Neuzugang im Stadtarchiv – ein besonderes Fotoalbum aus dem Kriegsgefangenenlager Kassel-Niederzwehren

Im ersten Weltkrieg wurde bei Niederzwehren ein Kriegsgefangenenlager errichtet. Bildliche Zeugnisse aus dem Lagerleben existieren kaum. Im Fotobestand Eberth gibt es drei Bilder, die im Kontext zum Kriegsgefangenlager stehen. Das Bekannteste ist dabei das Bild des Wachtpostens mit geschultertem Gewehr am Kriegsgefangenenlager. Im zweiten Bild ist, etwas unscharf, das Lager aus der Ferne zu sehen. Das dritte Bild ist dann schon interessanter, denn es zeigt russische Kriegsgefangene beobachtet von vielen Schaulustigen, die in der Kohlenstraße in Kassel Richtung Lager marschieren. Ansichtskarten waren dagegen verbreiteter. Zum Kriegsgefangenenlager Niederzwehren werden noch heute auf dem Markt eine ganze Reihe von Karten mit Fotos des Kasseler Photographen Carl Strauß angeboten, der offensichtlich ungehindert Zugang zum Lager hatte. Seine Aufnahmen erscheinen teilweise gestellt, quasi „ansichtskartenwürdig“ für die Öffentlichkeit und damit als ein Propagandamittel, das zeigen sollte, dass das Lagerleben nicht schlecht und der Genfer Konvention gemäß organisiert war. Hieraus dürfte auch der Schüler Wiedemann seine Einblicke gezogen haben. Wie steht es mit dem Dokumentationswert? Geben sie, wie Matthäus in seinem Beitrag feststellt, nichts Entscheidendes zum Lagerleben wieder? Dem Stadtarchiv wurde Anfang Januar 2021 ein Fotoalbum angeboten. Das Album stammt aus dem Besitz von Dr. Josef Faltin, der 1915 im Kriegsgefangenenlager in der Verwaltung beschäftigt war, und sich so ein Erinnerungsstück an seine Zeit in Kassel zusammengestellt hat. Das Album beinhaltet insgesamt 51 s/w-Ansichtskarten der von Carl Strauß angefertigten Aufnahmen unterschiedlichen Inhalts, die damit im Stadtarchiv erstmals in einer breiten gesammelten Form vorliegen. Man sieht Soldaten vor ihren Unterkünften, beim Waschen, beim Sport, bei allgemeiner Lagerarbeit oder beim Ausruhen. Es lassen sich einzelne Nationalitäten und Truppengattungen anhand der Uniformen unterscheiden, klar erkennbar sind z.B. bei den Franzosen die roten Uniformhosen, die noch bis zum Kriegsausbruch getragen und erst später ausgetauscht wurden. Das gleiche gilt für die russischen Soldaten, zu erkennen an den reithosenähnlichen Beinkleidern und der typischen Schlupfjacke, der sog. „Gymnastiorka“ mit Stehkragen und steifen Schulterklappen. Auch finden sich die übergroßen Brotbeutel, die den russischen Soldaten als Tornister dienten. „Exotisch“ für den Photographen erschienen die französischen Kolonialtruppen, die er ebenfalls ablichtete. Auch die Lagerausstattung lässt sich rekonstruieren, denn Strauß fertigte auch Aufnahmen verschiedener Verwaltungsgebäude und des Lazaretts, teilweise mit Innen- und Außenansichten, an. Das Besondere, das das dem Stadtarchiv überlassene Foto-/Ansichtskartenalbum bietet, ist, neben der sehr spannenden und informativen Lebensgeschichte von Dr. Josef Faltin die Kompaktheit der vorher nur in Einzelfällen bekannten Ansichtskartenserie von Carl Strauß. Die Einblicke, die das Album gewährt, sind beeindruckend, egal ob die Szenen gestellt sind oder nicht. Es lassen sich vielfältige Schlüsse und weiter Forschungsansätze daraus ziehen bzw. ableiten, die helfen, den Gesamtkomplex 1. Weltkrieg in Kassel noch genauer einordnen zu können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.