Gedenkbuch neu konzipiert – ein Forschungsprojekt im Stadtarchiv Kassel

Die Publikation „Namen und Schicksale der Juden Kassels 1933-1945“ wurde auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung als Gedenkbuch 1986 veröffentlicht. Etwa 2500 jüdische Bürger*innen lebten zu Anfang der NS-Zeit in Kassel, weitere 900 kamen zwischen 1933 und 1945 hinzu. Die Spuren von ca. 3400 Personen waren also zu recherchieren. Die wissenschaftliche Konzeption und Bearbeitung wurde Wolfgang Prinz übertragen, später unterstützt durch Beate Kleinert, mit Arbeitsplatz im Stadtarchiv Kassel. Zusammengetragen wurden auf Basis der Hausstandsbücher und Meldekarten die Namen, Berufe und Wohnorte aller Juden, die vor und nach dem 30. Januar 1933 mindestens ein Jahr in Kassel gelebt haben, so dass Aussagen über die Größe der Gemeinde, die berufliche und soziale Gliederung und die Verteilung innerhalb der Stadt getroffen werden konnten. Aufbauend auf dieser Namensauflistung, finden sich im zweiten Teil des Buches Kurzbiografien von Opfern der nationalsozialistischen Judenverfolgung. Auch dieser Teil gliedert sich danach, ob die Verfolgten vor oder nach dem 30. Januar 1933 in Kassel lebten.

“Namen und Schicksale der Juden Kassels 1933 – 1945. Ein Gedenkbuch”, Ausgabe 1986

Quellenlage im Stadtarchiv Kassel, u.a.:

  • Bestand S 17 Sammlung zur Geschichte der Juden in Kassel
  • Bestand A 5.55 Amt für Wiedergutmachung
  • Deportationslisten der drei Transporte nach Riga, Majdanek und Theresienstadt
  • 500 Volkskarteikarten von Kasseler Juden
  • Einwohnermeldekartei mit ca. 1,5 Mio. Karteikarten von 1868 bis 1945
  • Hausstandsbücher der Stadt Kassel von 1906 bis 1968. Die Anordnung hier erfolgt nicht in alphabetischer Reihenfolge, sondern nach Straßen, Häusern und Wohnungen.
  • Judenkartei des Roten Kreuzes

Auswertung:

Die Auswertung der Einwohnermeldekartei erwies sich bei der ersten Publikation als schwierig, da eine Komplettdurchsicht der ca. 1,5 Mio. Karten nicht zu bewältigen war. Teilweise waren früher auch Karten entnommen und  Personenangaben oftmals unsystematisch eingetragen worden, so dass eine schnelle Auswertung nicht möglich war. Die Hausstandsbücher boten dagegen den Vorteil, dass eine nahezu vollständige Überlieferung der Angaben vorhanden und die Daten übersichtlich geordnet vorlagen, so dass eine relativ schnelle Prüfung und Erfassung durchgeführt werden konnte. Auf diese Weise konnten ca. 3500 Personen ermittelt werden, deren Biografie nachgegangen wurde. Schwierig gestaltete sich die Rekonstruktion von Schicksalen derjenigen Juden, die von Kassel weggezogen sind bzw. emigrierten. Hier konnten Unterlagen des Bundesarchivs in Koblenz helfen. In etwa 500 Fällen, die nicht eindeutig gelöst werden konnten, wurde der Kontakt zu den Gemeinden im In- und Ausland, in die die Juden verzogen waren, gesucht. Insgesamt gelang es 1000 Einzelschicksale von Opfern der nationalsozialistischen Judenverfolgung zurückzuverfolgen und in Teilen mit Fotografien aus der Volkskartei zu portraitieren.

Volkskartei des Kinderarztes Felix Blumenfeld. Sein Sterbedatum wurde im Gedenkbuch falsch angegeben. Eine von vielen Korrekturen. StadtA KS, A 3.33,7

Überarbeitung:

Auf Grundlage eines neuen Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung soll das Gedenkbuch nach über 30 Jahren überarbeitet und damit auf den aktuellen Forschungsstand gebracht werden. Frau Antje Goebel schaffte mit der Digitalisierung des Gedenkbuchs und dem Einrichten einer Datenbank eine Arbeitsgrundlage für die weitere Recherche. Nachträglich ergänzte handschriftliche Angaben im Arbeitsbuch wurden erfasst und entscheidende neue Quellen und Ansprechpartner ermittelt. Für das weitere Vorgehen wurden folgende Arbeitsschritte definiert:

  • Überprüfung, d.h. Korrektur und Ergänzung, der im Gedenkbuch ermittelten Angaben
  • Abschließende Erfassung und Überprüfung nachträglicher handschriftlicher Angaben
  • Auswertung der Korrespondenz in 500 Fällen, die 1986 noch offen waren (heute: Bestand S 17)
  • Recherche im Gedenkbuch des Bundesarchivs sowie anderen themenbezogenen Datenbanken und Archiven

Handschriftliche Nachträge aus dem Arbeitsbuch auf der Basis der Hausstandsbücher

Darüber hinaus sind Rücksprachen mit Herrn Prof. Dr. Krause-Vilmar und dem Verein Stolpersteine in Kassel e.V. notwendig. Des Weiteren soll der Kontakt zur israelischen Gemeinde, zur Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Kassel und zum Verein Gegen das Vergessen – für Demokratie e.V. aufgenommen werden. Die Kontaktaufnahme soll dazu dienen, das Projekt vorzustellen und etwaige Synergieeffekte herzustellen. Im Jahr 2019 konnte mit Frau Karolin Kruse eine neue Bearbeiterin gewonnen werden, so dass das Projekt fortgeführt werden kann.

Autoren: Karolin Kruse, Dr. Stephan Schwenke


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.