Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen zum HNA Artikel”Der beste Platz ist die Cloud”, 23.11.2020

In einem Interview mit der HNA hat der Kunsthistoriker Harald Kimpel vorgeschlagen, für das documenta-Institut nicht einen Platz in Kassel zu suchen, sondern die Unterlagen zu Forschungszwecken in die Cloud zu legen. Dies sei eine „zeitgemäße Form der wissenschaftlichen Zusammenarbeit im internationalen Rahmen“ (vgl. HNA vom 23.11.2020). Obwohl Harald Kimpel in diesem Interview klar benennt, dass das documenta-Institut grundlegend ausgebaut werden muss, bildet sich eine Diskussionsblase, dass man sich in digitalen Zeiten einen Archivbau insgesamt dann doch sparen könne (vgl. HNA vom 4.12.2020). Dem halten wir als Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen entgegen: Digitale Dokumente in der Cloud sind bestenfalls eine Ergänzung, aber niemals Ersatz für das analoge Original. Denn Archivieren heißt: Aufbewahren für immer! Darum werden auf lange Sicht gut ausgestattete und fachgerechte Archivbauten immer noch gebraucht, wie der Neubau des Landeswohlfahrtsverbands Hessen (LWV) beweist. Archive bleiben auch im 21. Jahrhundert Gedächtnis- und Wissensspeicher. Je mehr Wissen dort digital und analog gesammelt wird, desto nötiger sind Archive, in denen Forschung, Bildung und Vermittlung stattfinden. Und das muss sich auch baulich ausdrücken!

Für die Arbeitsgemeinschaft “Archive in Nordhessen”

– Archiv der deutschen Frauenbewegung, Kassel

– Archiv der deutschen Jugendbewegung auf Burg Ludwigstein

– Arolsen Archives

– Freundeskreis historisches Ihringshausen e.V.

– Gedenkstätte Breitenau

– Landeskirchliches Archiv Kassel

– Universitätsbibliothek Kassel – Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel

Kontakt:

Arbeitsgemeinschaft “Archive in Nordhessen”

Dr. Susanne Rappe-Weber
Archiv der deutschen Jugendbewegung
Burg Ludwigstein
37214 Witzenhausen
susanne.rappe-weber[at]burgludwigstein.de

Blog: https://anh.hypotheses.org/


2 Gedanken zu „Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen zum HNA Artikel”Der beste Platz ist die Cloud”, 23.11.2020“

  1. Sehr geehrte Frau Dr. Rappe-Weber,

    kürzlich wurde ich auf die Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen zu meinen Bemerkungen zum documenta-Institut aufmerksam.

    Es ist mir daran gelegen, darauf hinzuweisen, dass Ihre Interpretation meines Vorschlags auf einem Missverständnis beruht: auf der Verwechselung von documenta-INSTITUT und documenta ARCHIV, letzteres vorgesehen als materielle Basis des zu etablierenden INSTITUTS.

    Als jemand, der mehrere Jahre in der Leitung des documenta ARCHIVS tätig war und noch heute dort als assoziierter Wissenschaftler eingebunden ist, lag mir nichts ferner, als Archivunterlagen in die Cloud zu verbannen. Das Gegenteil ist der Fall. Gerade für einen Ausbau der materiellen Grundlage der documenta-Forschung in einem in jeder Hinsicht optimal ausgestatteten ARCHIV habe ich plädiert. Nach Aufarbeitung von dessen Beständen für den internen wie externen Zugang könnten dann die stets in transnationalen Rahmen gedachte wissenschaftliche Forschung und Kommunikation des INSTITUTS weitgehend über digitale Wege funktionieren. Statt eines INSTITUTS-Neubaus an strittigem Standort könnte ein Aus-, Um- oder Neubau des documenta ARCHIVs die bestmöglichen Voraussetzungen für die ARCHIV- und die INSTITUTS-Aufgaben schaffen. Nicht den – wie Sie schreiben – ARCHIVbau habe ich für überflüssig erklärt, sondern den INSTITUTSbau.

    Daher noch einmal: Der beste Platz des INSTITUTS ist die Cloud – der beste Platz des ARCHIVS ist Kassel!

    Darüber hinaus schließe ich mich Ihrer Beschreibung der Bedeutung von Archiven inhaltlich voll an.

    Ich würde es begrüßen, wenn meine Richtigstellung bei Ihren kooperierenden Archiven Beachtung finden könnte.

    Freundliche Grüße
    Harald Kimpel

    ……………………………
    Dr. Harald Kimpel
    An der Karlsaue 20
    34121 Kassel
    tel 0561.7667838
    mobil 0171.9559832

    1. Sehr geehrter Herr Dr. Kimpel,
      vielen Dank für Ihren Kommentar, der uns zeigt, dass wir in der Sache – Das documenta archiv, aber auch andere Archive in Kassel brauchen gute Räumlichkeiten – völlig einig sind. In der (Stadt-) Öffentlichkeit dafür zu werben, dass die Digitalisierung das professionelle Verwahren analoger Unterlagen nicht überflüssig macht, ist kein einfaches Unterfangen. Aber der Aufgabe müssen wir uns stellen.
      Freundliche Grüße – im Namen der Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen –
      Susanne Rappe-Weber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.