Gedenkstätte Breitenau

Die Gedenkstätte Breitenau ist eine Gedenk- und Bildungseinrichtung, die sich am Ort des frühen Konzentrationslagers sowie des Arbeitserziehungslagers Breitenau in Guxhagen bei Kassel befindet. Sie wurde mit Unterstützung des Landeswohlfahrtsverbandes und der damaligen Gesamthochschule Kassel 1984 am historischen Ort eröffnet und steht seitdem mit Archiv und Bibliothek der Öffentlichkeit für Forschungs- und Bildungszwecke offen.

„Gedenkstätte Breitenau“ weiterlesen

AddF – Archiv der deutschen Frauenbewegung

Lesesaal im Archiv der deutschen Frauenbewegung; Foto: AddF

AddF – Archiv der deutschen Frauenbewegung
Forschungsinstitut und Dokumentationszentrum

Das AddF wurde am 8. März 1984 in Kassel eröffnet. Es hat seither eine umfangreiche und inzwischen einzigartige Sammlung zur Ge­schichte der Frauenbewegungen und zum All­tags­­le­ben von Frauen in Deutschland im 19. und 20. Jahr­hundert aufgebaut.

Der Bestand besteht aus Nachlässen von Frauen – so etwa von der Juristin und Politikerin Elisabeth Selbert (1896-1986) – und Akten von Frauenorganisationen – zum Beispiel des Deutschen Evangelischen Frauenbundes (DEF, seit 1899) oder der deutschen Sektion der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF, seit 1963). Zum Archivbestand gehört darüber hinaus ein Bildarchiv. Etwa 780 Regalmeter an Archivalien sind im AddF der Öffentlichkeit zugänglich (Stand Dez. 2019). In der geführten Spezialbibliothek (ca. 37.000 Bände) finden sich zeitgenössische Publikationen ebenso wie aktuelle Forschungsliteratur sowie ein umfangreicher Zeitschriftenbestand (ca. 2.500 Titel). Die Bibliothek ist vollständig, das Archivgut größtenteils über den Katalog des AddF online recherchierbar (www.addf-kassel.de), erste Digitalisate sind über den META-Katalog abrufbar. Der META-Katalog ist der gemeinsame Katalog der im i.d.a.-Dachverband organisierten deutschsprachigen Frauen/Lesbenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen. (www.meta-katalog.eu).

„AddF – Archiv der deutschen Frauenbewegung“ weiterlesen

Freundeskreis historisches Ihringshausen e.V.

Der Freundeskreis historisches Ihringshausen e. V. (FkhI e.V.) wurde im November 2004 gegründet. Im Jahr 2019 zählt er etwa 170 Mitglieder.

Ziel des Vereins ist der Aufbau eines “Dorfgedächtnisses” des ehemals eigenständigen Dorfes Ihringshausen und der 1970 gegründeten Gemeinde Fuldatal. Schon seit dem ersten Jahr des Bestehens wird der Kalender “Spaziergang durch Alt-Ihringshausen” herausgegeben. Im Rahmen der Vereinsarbeit finden Ortsrundgänge für Schulkinder und (nur virtuelle) für z. B. die Teilnehmer der Altenbegegnung der evangelischen Kirche statt. Es werden gemeinsame Museumsbesuche organisiert. Vorträge zu ortsrelevanten Themen stehen auf dem Programm. Darüber hinaus stehen Veröffentlichungen im Rahmen einer Schriftenreihe zur Verfügung. Weiterhin beteiligt sich der Verein regelmäßig mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt und der Straßenkirmes in Ihringshausen.

Musik in der Jugendbewegung. DFG-Förderung zur Erschließung und Digitalisierung für einen Kernbestand des AdJb (Burg Ludwigstein)

Singen und flöten, klampfen und streichen – ohne Musik ist die Jugendbewegung nicht vorstellbar. Das gemeinsame Singen und das Gestalten eigener Lieder gehört zum Kern jugendbewegten Gruppen- und Bundeslebens.

Die berühmteste Liedersammlung, der Zupfgeigenhansl, erschien erstmals im Jahr 1909. Der Name geht auf das im Wandervogel besonders beliebte Instrument, die Wanderlaute, auch Zupfgeige genannt, zurück. Verlage wurden gegründet, die Notenmaterial für die vom Wandervogel inspirierte Art des Miteinandersingens und Musizierens bereitstellen.

Eine eigene „Jugendmusikbewegung“ etablierte sich nach 1918. An vielen Orten entstanden Aus- und Fortbildungsstellen, die die neuen Lieder an Lehrerinnen, Chorleiter und interessierte Laien in Singegemeinden und Hausmusikkreisen vermittelten. Neue Instrumente, die Blockflöte und alle Formen der Lautenfamilie, von der Wanderlaute über die Gitarre bis zu Mandoline, kamen ins Spiel.

Eine neue Aufführungspraxis, die das Konzert ablöste und das Gemeinschaftserlebnis in den Mittelpunkt stellt, in der kleinen Gruppe aber auch in Großveranstaltungen des Offenen Singens, wurde entwickelt. Dazu kam die Wiederbelebung älterer, volkstümlicher Rund- und Reigentänze.

Das Wissen um dieses kulturelle Erbe in Deutschland ist nicht mehr sehr präsent: die Vereinnahmung dieser Musik im Nationalsozialismus und im Krieg zogen eine kritische Auseinandersetzung nach sich, was sich besonders auf den Schulunterricht auswirkte, aber auch die Ausdifferenzierung populärer Musikkulturen (Rock, Pop …) trug zur Marginalisierung bei.

Andererseits sind die Auswirkungen der Jugendmusikbewegung bis heute sichtbar: vom Konzept der öffentlichen Musikschulen bis zum Repertoire vieler Chöre, vom Folk-Revival der 1970er Jahre bis zum Liederbuch „Mundorgel“ etwa.

Diese Geschichte spiegelt sich im „Archiv der Jugendmusikbewegung“ wider. Dabei handelt es sich um Sammlungen ganz unterschiedlicher Herkunft und Dokumentenarten: Nachlässe von Komponisten und Chorleitern (u. a. Fritz Jöde), Organisationsschriftgut (u. a. Musikheim Frankfurt/Oder), personenbezogene Sammlungen, Fotografien, Notenwerke, musikhistorische Literatur usw.

Ab Januar 2020 werden in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt diese Archivquellen fachgerecht erschlossen (ca. 25.000 Verzeichnungseinheiten) und zentrale Dokumente digitalisiert (ca. 7.500 Einheiten). Eine Internetpräsentation wird Nutzungs- und Forschungsmöglichkeiten zu diesem Archivbestand anhand inhaltlicher Perspektiven aufzeigen.

Für den Erfolg des Projekts steht die enge Zusammenarbeit zwischen dem Archivteam auf Burg Ludwigstein und dem wissenschaftlichen Beirat sowie dem Landesarchiv Hessen als Träger des AdJb.

Dr. Susanne Rappe-Weber

¼ Jahrhundert Landeskirchliches Archiv Kassel

Mit dem Inkrafttreten der Ordnung für das Archiv der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) zum 1. Januar 1994 begann das Landeskirchliche Archiv Kassel seine Arbeit als eigenständige Dienststelle incl. Sonderhaushalt und Stellenplan (KABl.1994 S. 55). Das Archivgesetz der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck vom 26. April 1997 erweiterte diese Ordnung und löste sie ab (KABl.1997 S. 117). Es gilt somit ein Viertel Jahrhundert Archivpflege in Kurhessen-Waldeck zu skizzieren.

Das Landeskirchliche Archiv übernimmt und bewahrt dauerhaft auf, sichert und erhält, erschließt das Archivgut der Landeskirche (Kulturerbe) und macht es nutzbar. Es nimmt einen Vermittlungsauftrag wahr und übt die Fachaufsicht über das Archivwesen und die Archivpflege in der Landeskirche aus.

Damit nicht zu viele Fakten den interessierten Leser „erschlagen“, wurden die Kerndaten in Fünf-Jahres-Spalten zusammengefasst. Farblich unterschieden sind zudem die „basics“ Archivgesetz und Archivgebäude (dauerhaft aufbewahren – hellgrün), alles, was mit Personal zu tun hat (rot), Archivpflege (übernehmen, sichern, erschließen – gelb), Benutzung im Lesesaal und durch Anfragen (grün), Vermittlungsauftrag und Historische Bildungsarbeit (lila), Website und online zugängliche Datenbanken (hellblau und blau), sowie Sicherungsverfilmung und –digitalisierung unserer am häufigsten genutzten Quellen, den Kirchenbüchern (beige).

Die Kerndaten weisen eine fünfjährige Aufbauphase aus, die im doppelten Sinn zu erbringen war. Es galt nicht nur ein Archivgebäude zu planen und zu bauen, parallel waren auch elementare Strukturen der Archivpflege in einem sehr umfassenden Sinn aufzubauen.

Das Landeskirchliche Archiv ist mit 36 Einträgen in der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) vertreten (Normdaten GND 3031431-8: Zeitschriften/ Serien 2, Karten 7, Bücher 24, elektronische Datenträger 1). Die Homepage des Archivs wird seit 2015 als Netzpublikation (online-Ressource) in regelmäßigen Intervallen von der DNB archiviert.

Welche Folgen der digitale Wandel im Archivwesen mit sich bringt, kann sehr schön an den Zahlen zur Lesesaalnutzung abgelesen werden. Seit Daten im Internet online zugänglich sind (ARCHION.de), nimmt deren Nutzung vor Ort ab.

Aktuell haben unsere Bestände vor Ort einen Umfang von rund 3.000 lfd m. In den kommenden Jahren werden die Einnahmen durch Magazinvermietung sinken. Der Raum wird für die wachsende Zahl eigener übernommener Bestände benötigt werden. 

Wenn es denn stimmt, dass Archive nicht nur unverzichtbar, authentisch, spannend und einzigartig sind, sondern auch wie Fallschirme – nämlich „nur nützlich, wenn sie sich öffnen“, dann ist das Landeskirchliche Archiv Kassel bisher auf einem ordentlichen Weg. Diesen Weg kann es hoffentlich im nächsten Viertel Jahrhundert fortsetzen.

Bettina Wischhöfer

Ein Denkmal aus Papier – Ausstellungseröffnung der Arolsen Archives

Warum entstand in Bad Arolsen das umfangreichste Archiv über Opfer und Überlebende der NS-Verfolgung? Wie war ab 1945 die Suche nach den Vermissten organisiert? Und welche Informationen suchen Menschen heute?

Mit der neuen Dauerausstellung bieten die Arolsen Archives Einblicke in die wechselvolle Geschichte der Vermisstensuche und Dokumentation der nationalsozialistischen Verbrechen. Zur Eröffnung am 18. Juni um 18 Uhr laden wir Sie herzlich ein!

Bad Arolsen, Schloßstraße 10

Notfallübung Arolsen Archives

Am 07.05. konnten die Arolsen Archives mit Hilfe von Frau Moczarski und der Feuerwehr Bad Arolsen eine Notfallschulung durchführen. In der Theorie wurden Bergungs- und Rettungsmaßnahmen für angebrannte und anschließend gelöschte Dokumente sowie die Bekämpfung von Schädlingen angesprochen. Es zeigte sich, dass auch bei Bränden die größten Schäden durch Wasser entstehen. Die praktische Übung verdeutlichte, dass insbesondere verpacktes Archivgut nur schwer entflammbar ist. Die Feuerwehr ermöglichte uns zudem selbst Wasserfeuerlöscher auszuprobieren.
Die Überwachung und ggf. Bekämpfung von Schädlingen wird zukünftig Teil der Notfallvorsorge der Arolsen Archives sein.

Das Archiv verliert nichts

Auch wenn die dauerhafte Aufbewahrung die vornehmste Aufgabe von Archiven ist, kommt es vor, dass wertvolle Unterlagen nicht mehr auffindbar sind oder gar als verloren gelten müssen. Umso größer ist dann die Freude, wenn ein solches Stück wieder auftaucht. So wie im Fall der Archivnutzerin Emmy Wilson, die 1946 im Hessischen Staatsarchiv Marburg zur Geschichte des Klosters Frauensee und der zugehörigen Dörfer geforscht, dabei aber versehentlich zwei Originale aus dem 17. Jahrhundert mit nach Hause genommen hatte. Diese Briefe fanden sich nun im Nachlass ihrer Schwester, der Soziologin Elisabeth Busse-Wilson. Dieser wird im Archiv der deutschen Jugendbewegung verwahrt und von der AdJb-Archivarin Elke Hack, die die Schriftstücke aus Frauensee inzwischen nach Marburg zurück gebracht hat, sorgsam erschlossen – weitere Überraschungen nicht ausgeschlossen.
Foto: Aus einem Beschwerdebrief des Pfarrers über die Kirchenfeindlichkeit und den unchristlichen Lebenswandel der Dorfbewohner von Frauensee (ca. 1650)