“Das Wandern ist des Müllers Lust” – Die ungewöhnliche Geschichte eines Hauses

Unter Leitung des Darmstädter Architekten Albin Müller fand 1914 in der dortigen “Künstlerkolonie Mathildenhöhe” die vierte und gleichzeitig letzte Ausstellung statt, die durch den Beginn des Ersten Weltkriegs ein vorzeitiges Ende fand. Albin Müller hatte dafür mit einer Mietshausbebauung, dem Eingangstor und dem Lilienbecken bedeutende Beiträge geleistet.

Vielleicht hing es ja mit seinem Namen zusammen, dass er außerdem ein transportables Ferienhaus entwarf…

Der quadratische, pavillonartige Bau erinnert an asiatische Tempel. Auf 64 m² Grundfläche und einem Obergeschoss bietet er Platz für sechs Zimmer und eine Küche. Die vorgefertigten Holzwände erlauben einen Auf- oder Abbau in zwei bis drei Tagen und passen bequem in einen Möbelwagen. Im damaligen Ausstellungskatalog wird das Haus als ein Triumph der modernen Technik und Baukunst bezeichnet.

In den 1920er Jahren wollte das Haus offenbar kein schlechter Müller mehr sein, denn es fiel ihm das Wandern ein:

Das Haus wurde von seinem neuen Besitzer, einem aus Darmstadt stammenden Kinderarzt, der mittlerweile in Kassel tätig war, als Sommerhaus an seinem neuen Standort in Kassel in der Gartenstadt Brasselsberg aufgestellt. Unter dem Eintrag im Kasseler Adressbuch 1933 ist der Zusatz “nur in den Sommermonaten” zu lesen.

Als 1960 das Grundstück am Brasselsberg neu bebaut werden sollte, musste das Gartenhaus von dort weichen. Durch private Kontakte hatte eine Ihringshäuser Familie davon erfahren und das Haus erworben. Damit ging es ein weiteres Mal auf Wanderschaft. Ein Ihringshäuser Zimmereibetrieb zerlegte es also und transportierte es an seinen neuen Platz.

Dort steht es seit 1961 nahezu unverändert. Es erhielt lediglich zusätzlich einen gemauerten Windfang als Eingangsbereich, eine Außenverkleidung und wird bis heute als Wohnhaus genutzt.

Im Ort ist das Gebäude aufgrund seiner besonderen Form allgemein unter dem Beinamen “Teehaus” bekannt.

Autorin: Barbara Wagner       


2 Gedanken zu „“Das Wandern ist des Müllers Lust” – Die ungewöhnliche Geschichte eines Hauses“

  1. Eine schöne Geschichte mit der ich sogar Kindheitserinnerungen verbinde. Eine damalige Freundin hat dort gewohnt. Sehr kleine Zimmer und sehr hellhörig. Wenn die Haustür zu fiel , hatte man das Gefühl, es zittert das ganze Haus.

    1. Grüß Dich Petra,

      war diese Freundin Conny? Sie hat dort mit ihren Eltern bis zum Umzug in die Fuldastraße gewohnt.

      Ist doch spannend – und gleichzeitig sentimental, was einen mit solchen Erinnerungen wieder berührt.

      Gruß von Doris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.