Zeitzeuge auf vier Rädern

Anfrage zu Dienstwagen des Landeswohlfahrtsverbandes aus den 1950er Jahren

Für gewöhnlich erreichen das Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen Anfragen zu den nationalsozialistischen Euthanasie-Verbrechen, zur Geschichte der Jugendheime und der Erziehungshilfe in den 1950er und 1960er Jahren sowie zur Geschichte der Hessischen Hohen Hospitäler Haina, Merxhausen und Riedstadt. Immer wieder melden sich aber auch Interessierte, deren Anliegen nicht sofort mit dem LWV in Verbindung gebracht wird. So wandte sich im Oktober ein Ingenieurbüro an das LWV-Archiv auf der Suche nach Informationen zu einem Oldtimer, der jahrzehntelang in einer Scheune in Südhessen stand und nun restauriert wird. Über den glücklicherweise noch erhaltenen Fahrzeugbrief des betreffenden Mercedes-Benz 180 (W 180) war das Ingenieurbüro auf den LWV als Vorbesitzer gestoßen. Durch die Anfrage sollte ermittelt werden, ob sich in den Beständen des LWV-Archivs noch Unterlagen zur Geschichte des Wagens erhalten haben.


Mercedes 180 (Quelle: ClassicCentrale, Ingenieurbüro Alexander Petermann)

Ein kurzer Abgleich mit unserer Archivdatenbank „Arcinsys Hessen“ brachte eine Akte (LWV-Archiv, B 100 – 10 Nr. 347) aus den 1950er Jahren zum Vorschein, die den Betrieb der Dienstwagen dokumentiert. In dieser fanden sich zahlreiche Details über den ehemaligen Dienstwagen, seine Ausstattung und seinen Fahrer.


Porträt Dr. Stöffler (LWV-Archiv, P 100-11 Nr. 3094

Der Mercedes 180 wurde im Herbst 1954 für den Stellvertretenden Direktor Dr. Friedrich Stöffler (1894-1982) der Hauptverwaltung angeschafft und vom Berufskraftfahrer Karl Pape gefahren. Laut Abschrift der Rechnung vom 28. September 1954 wurde das Fahrzeug für 9.450 DM von der Motorwagen-Handelsgesellschaft E. & H. Apell in Kassel erworben. Der Viertürer wurde mit serienmäßiger Ausstattung, in schwarzer Lackierung, mit fünffacher Bereifung sowie Zubehör für 332,44 DM geliefert. Gegen eine Gebühr von 5 DM war auch der Fahrzeugbrief in den Leistungen des Händlers enthalten.


Auszug Fahrzeugbrief (Quelle: ClassicCentrale, Ingenieurbüro Alexander Petermann)

Der Mercedes 180 (W 180) war ein Vierzylinder in der sogenannten Pontonform, der für den Bedarf der Oberklasse von Mercedes-Benz produziert wurde. Mit 52 PS bei 4000 U/min konnte der Wagen laut Fahrzeugschein eine Höchstgeschwindigkeit von 126 km/h erreichen. Das Modell lief seit 1954 in Sindelfingen vom Band. Von dort wurde das Exemplar des LWV auch gegen eine Gebühr von 180 DM nach Kassel überführt. Zugelassen mit dem polizeilichen Kennzeichen H 94 – 7607 war es das siebte Fahrzeug im Fuhrpark der Hauptverwaltung, der um 1955 auch einen BMW 501, einen Opel Kapitän, zwei Opel-Rekord, einen Mercedes Benz 170 V sowie einen VW-Bus umfasste. Fünf Berufskraftfahrer waren den PKWs zugeteilt. Der Wagen war für ein Jahr und neun Monate für die Hauptverwaltung in Kassel im Einsatz, bevor er an das Philippshospital in Goddelau (heute Vitos Riedstadt) für 4.700 DM abgegeben wurde. Dort wurde der Mercedes sechs Jahre gefahren, nun bereits mit dem ortsbasierten Kennzeichen GG – E 21, und schließlich an einen privaten Käufer abgegeben.

Die Akte LWV-Archiv, B 100 – 10 Nr. 347 gibt auch Aufschluss über das korrekte Erscheinungsbild der Fahrer. Basierend auf einem Erlass des Hessischen Finanzministers bestand die Dienstkleidung für die Fahrer des LWV im Jahr 1954 aus einer Schirmmütze, einem Jackett, einer langen Hose, einem Tuch- oder Ledermantel sowie einem Paar brauner Lederhandschuhe. Der Erlass legte auch die erwarteten Tragezeiten für die Kleidung fest: 24 Monate für die Schirmmütze, 18 Monate für das Jackett, 15 Monate für die lange Hose, 48 Monate für den Tuchmantel, acht Jahre für den Ledermantel sowie zwei Jahre für die Lederhandschuhe. Einen haptischen Eindruck liefert die Akte ebenfalls, da ihr vier Kammgarn-Stoffproben beiliegen.

Diese illustrieren ein Angebot der Firma UNAG UNIFORM A.G. aus Kassel, bei der durch den LWV Kraftfahreranzüge für je 182,50 DM sowie Schirmmützen für je 14 DM geordert wurden. Heute beschäftigt der LWV nach wie vor hauptberufliche Fahrer, die wie ihre Vorgänger die Kolleginnen und Kollegen sicher zu auswärtigen Terminen bringen. Eine Kleiderordnung existiert aber nicht mehr.

Autorin: Nadine Rudolph, Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.