Artikelreihe des Archivs der deutschen Frauenbewegung: Drei Rocholls für die Kasseler Frauen- und Mädchenbildung

Artikel III: Helene Rocholl – Von deutsch-britischen Beziehungen in einer Spruchkammerakte

Autorin: Tamara Block, Archiv der deutschen Frauenbewegung

Im vergangenen Teil der Artikelserie über die Rocholl-Frauen in der Kasseler Mädchen- und Frauenbildung habe ich Helene Rocholls Werdegang von der kleinen niederrheinischen Industrieansiedlung Ober Emmelsum über Kassel bis nach Bexhill-on-Sea in Großbritannien verfolgt. Hier  soll es zum Abschluss nun um die Frage gehen, wie Rocholls Wirken in der Nachkriegszeit bewertet wurde


In ihrem Spruchkammerverfahren zur Entnazifizierung gab Helene Rocholl an, sich seit frühester Kindheit für die deutsch-englische Freundschaft engagiert zu haben und mit dem von ihr in Großbritannien geleiteten Sprachinstitut keinerlei politische Zwecke verfolgt zu haben, der Unterricht sei zudem frei von jeglicher Nazi-Ideologie gewesen. Als Beweis legte sie mehrere der Schule wohlgesonnene Schreiben, u. a. von Vertreter:innen der University of Cambridge sowie der Presbyterian Church of England, vor. Besonders interessant ist dabei die Kopie eines Vertrages aus dem Jahr 1938, in welchem Helene Rocholl zusicherte, dass im Kriegsfall ein Erholungsheim für englische Soldaten in ihrer Schule eingerichtet werden solle. Zudem enthält ihre Spruchkammerakte mehrere Zeug:innenaussagen, die ihr eine dem Nationalsozialismus gegenüber ablehnende Haltung bescheinigen, die sie auch wiederholt öffentlich zum Ausdruck gebracht habe. Es ist sogar die Rede davon, dass Frau Rocholl von der Gestapo überwacht worden sei, die sie angeblich kurz vor Kriegsende 1945 noch verhaften wollte. Ihre Parteimitgliedschaft in der NSDAP seit 1933 erklärte Helene Rocholl damit, dass diese zur reibungslosen Ausübung ihrer Schulleiterinnentätigkeit vonnöten gewesen sei, da sie zuvor z. B. Probleme mit ihrem Pass bei der Ein- und Ausreise gehabt hätte. Auch sei ihr Konto gesperrt und Schülerinnen die Aufnahme in ihrem College erschwert worden. Frau Rocholl war darüber hinaus von 1940-1945 Mitglied im NS-Frauenwerk, sowie in der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt (NSV). Ursprünglich wurde im Spruchkammerverfahren gegen Frau Rocholl der Antrag gestellt, diese in die Gruppe III der Minderbelasteten einzureihen, wofür die Spruchkammer jedoch am Ende des Verfahrens keine Begründung mehr sah. Letztlich wurde das Verfahren gegen Helene Rocholl auf Grund der Weihnachtsamnestie am 06.08.1947 eingestellt (Vgl. Spruchkammerakte Helene Rocholl).
Über die tatsächliche politische Einstellung Rocholls vermag die Spruchkammerakte allein wenig Auskunft zu geben, die hier verwendeten eidesstattlichen Erklärungen haben im Volksmund in vielen Fällen nicht zu Unrecht den Spitznamen „Persilschein“ bekommen, da sie vielen (Mit)Täter:innen ermöglichten, sich „reinzuwaschen“. Gleichzeitig reicht eine NSDAP-Mitgliedschaft, welche für Helene Rocholl tatsächlich zur reibungslosen Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit von Vorteil gewesen sein kann, nicht aus, um von einer überzeugten Nationalsozialistin zu sprechen. Vielmehr sind weitere Recherchen notwendig, um die im Spruchkammerverfahren getroffenen Aussagen zu überprüfen und gegenzureferenzieren, wobei ich auch in der Zukunft bemüht sein werde, die biografische Spur Rocholls weiterzuverfolgen.

Nach Kriegsausbruch 1939 musste Helene Rocholl ihre Schule in Bexhill-on-Sea aufgeben und dauerhaft nach Kassel zurückkehren. Für die Folgezeit gab Frau Rocholl an, vom Einkommen ihres Ehemannes, der als Hauptmann in einem Verkehrsstab eingesetzt war, gelebt zu haben. Sie ging also während des Krieges offenbar keiner eigenen beruflichen Tätigkeit nach, sondern lebte als Privatperson in ihrem Haus in der Baunsbergstraße, welches durch Fliegerangriffe beschädigt wurde. Dr. Erwin Rocholl erlitt im Rahmen seiner militärischen Tätigkeit eine schwere Gehirnverletzung, die ihn weitestgehend erwerbsunfähig werden ließ (Vgl. Spruchkammerakte Erwin Rocholl). Das Ehepaar Rocholl ließ sich 1950 scheiden, kurze Zeit später verstarb Erwin Rocholl an einer „Schlafmittelvergiftung“ (Vgl. Sterbeurkunde Erwin Rocholl). 1952 eröffnete „Helen Rocholl-Benninghoff“ (Vgl. Telefonbuch Tutzing), wie sie sich nun nannte, in Tutzing am Starnberger See ein neues „Augusta-Victoria-College“, welches wohl als einziges westdeutsches Sprachinstitut von der Universität Cambridge anerkannt wurde. 900 DM im Vierteljahr mussten Eltern für den Unterricht ihrer Töchter bezahlen, dafür befand sich die Schule, in der zwei englische und eine deutsche Lehrkraft beschäftigt waren, in unmittelbarer Nähe des Starnberger Sees. Das College bestand bis etwa 1957, vermutlich ging die knapp 70-jährige Frau Rocholl zu diesem Zeitpunkt in Rente (Vgl. Tutzing früher, Tutzinger Nachrichten). Helene Rocholl war bis zu ihrem Tod in Tutzing wohnhaft und verstarb am 20.04.1960 im „Privatsanatorium Haus Bruneck“ in Kreuth (Vgl. Sterbeurkunde Helene Rocholl).

In den vergangenen drei Artikeln habe ich die Lebenswege von Henriette (Henny), Marie und Helene Rocholl beleuchtet, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Frauen- und Mädchenbildung in Kassel tätig waren. Dabei sind spannende Begebenheiten, wie die Tatsache, dass Henny Rocholl den Adoptivsohn ihrer Mitstreiterin Elisabeth zu Strohe adoptierte und dieser daraufhin den Nachnamen beider Frauen führte, zu Tage getreten. Die Biografie von Marie Rocholl verweist auf das Engagement des Casseler Frauenbildungsvereins für eine qualifizierte Berufsausbildung von Frauen und Helene Rocholls Geschichte eröffnet einen interessanten Blickwinkel auf deutsch-britische Beziehungen vor dem Zweiten Weltkrieg.

Verwendete Literatur und Quellen:

Spruchkammerakte Erwin Rocholl, HHStAW, Bestand 520/22 Nr. 17349.

Spruchkammerakte Helene Rocholl, HHStAW, Bestand 520/22, Nr. 17702.

Sterbeurkunde Erwin Rocholl, Standesamt Kassel I, Nr. 119/1951, HHStAW, Bestand 910, Sign. 5749, Zugriff über Ancestry.de [29.06.2021].

Sterbeurkunde Helene Rocholl, Standesamt Kreuth, 6/1960, Bestand Standesamt Tegernsee.

Telefonbuch Tutzing, 1952-1960, Zugriff über Ancestry.de [29.06.2021]. Wer kennt es noch? Tutzing früher, in: Tutzinger Nachrichten 3/2008, S. 19.

Artikelreihe des Archivs der deutschen Frauenbewegung: Drei Rocholls für die Kasseler Frauen- und Mädchenbildung

Artikel II – Marie Rocholl und Helene Rocholl – Von weiblicher Berufsausbildung und Verbindungen nach Großbritannien

Autorin: Tamara Block, Archiv der deutschen Frauenbewegung Kassel

Im ersten Teil der Artikelserie über Henny, Marie und Helene Rocholl habe ich von der Leiterin und Gründerin des „Deutschen Töchterheims am Habichtswald“, Henny Rocholl, berichtet, die zuvor lange Jahre dem „Töchterheim auf Wilhelmshöhe“ des Evangelischen Diakonie-Vereins in Kassel vorstand. Hier sollen nun die Lebenswege ihrer Schwester Marie und von Helene Rocholl beleuchtet werden, die von Westfalen bis nach Großbritannien führen.

Genau wie ihre Schwester Henny wandte sich auch Marie Rocholl beruflich der Mädchen- und Frauenbildung zu, wobei sie ihre Ausbildung jedoch anders als diese in Berlin, Potsdam und Düsseldorf erhielt. Sie arbeitete zunächst als Gewerbeoberschullehrerin an der Wirtschaftlichen Frauenschule in Reifenstein (Vgl. Familienarchiv Rader Rocholl). Die landwirtschaftlichen Frauenschulen, welche sich später zum Reifensteiner Verband zusammenschlossen, waren von der Adeligen Ida von Kortzfleisch initiiert worden. Hier sollten junge Frauen eine qualifizierte Berufsausbildung erhalten, die sie für die Übernahme eines ländlichen Betriebes oder eine Lehrtätigkeit qualifizieren sollte und an der ländlichen Hauswirtschaft orientiert war. Hierzu zählten etwa der Obst- und Gemüseanbau oder die Viehhaltung (siehe ausführlich: Wörner-Heil, Adelige Frauen). In den 1920er Jahren kam Marie Rocholl nach Kassel, wo sie an der „Städtischen Handels- und Gewerbeschule für Mädchen mit Lehrerinnenbildungsanstalten“, die von Elisabeth Knipping geleitet wurde, unterrichtete. Die heute nach ihrer ehemaligen Leiterin Knipping benannte Schule wurde 1870 vom Casseler Frauenbildungsverein (siehe ausführlich: Wahlfeldt/Willerding, Mädchenbildung) gegründet, der Mädchen damit eine Berufsausbildung ermöglichen wollte, die in erster Linie zur Sicherung des eigenen Einkommens gedacht war. Die vornehmlich aus gebildeten Gesellschaftsschichten stammenden Schülerinnen wurden etwa zu Handelsgehilfinnen, Hauswirtschafts- oder Gewerbeschullehrerinnen ausgebildet. Nachdem sich der von Marie Calm 1869 initiierte Verein 1920 auflöste, ging die Schule in städtische Hand über (Vgl. Biener, Abendschule, S. 25-29). Marie Rocholl verstarb 1959 in Kassel.

Bei der Dritten Rocholl im Bunde handelt es sich um Helene Rocholl, deren Name lange Zeit in Vergessenheit geraten war und der nun Judi Dench in der Spionagegeschichte „Six Minutes to Midnight“ ein filmisches Gesicht verliehen hat. Geboren 1888 in der kleinen niederrheinischen Industrieansiedlung Ober Emmelsum, die heute zur Stadt Voerde gehört, war Helene Benninghoff die Tochter der gleichnamigen Helene Beyer und des Ökonoms Bernhard Benninghoff (Vgl. Geburtsurkunde Helene Benninghoff), worunter laut Meyers Großem Konversations-Lexikon aus dem Jahr 1905 ein „Hausverwalter, Wirtschafter“ bzw. ein Landwirt, der ein großes Gut bewirtschaftete, verstanden werden kann (Meyers Großes Konversations-Lexikon). Der Vater verstarb bereits, als sich Helene Benninghoff noch im Kindesalter befand. Als sie acht Jahre alt war, heiratete ihre Mutter in zweiter Ehe einen aus der Schweiz stammenden Professor, der der Familie einen noch höheren Lebensstil ermöglicht haben dürfte. So wurde Helene Benninghoff von 1906-1911 in Großbritannien ausgebildet und war im Anschluss daran als Privatlehrerin in der Nähe von Brighton tätig. Laut eigenen Angaben legte sie jedoch kein Lehrerinnenexamen ab. Nach Beginn des Ersten Weltkrieges kehrte Benninghoff nach Deutschland zurück, wo sie von 1914-1915 als Rote Kreuz-Schwester in Kassel tätig war. Von Juni 1915 bis 1923 leitete sie dann das „Töchterheim Bergér“, bevor sie seit 1925 mit dem „Töchterheim Landhaus“, bzw. dem „Haus Tücking“ eigene Institute in Kassel führte (Vgl. Lebenslauf Helene Rocholl). In dem bereits zu Anfang erwähnten Schülerinnenalbum haben sich die bislang einzig bekannten Fotografien von Helene Rocholl erhalten. Im Jahr 1919 hatte Helene Benninghoff den Gutsbesitzer Erich Freiherr von Korff geheiratet, die Ehe wurde jedoch bald wieder geschieden. In zweiter Ehe war Benninghoff seit 1923 mit dem Kasseler Juristen Dr. Erwin Rocholl verheiratet und gab vermutlich im Zuge dessen kurzzeitig ihre berufliche Tätigkeit auf, bevor sie sich 1925 mit einem eigenen Töchterheim selbständig machte (Vgl. Heiratsurkunden Helene Benninghoff).

Helene Rocholl mit Schülerinnen in dem von ihr geleiteten „Töchterheim Landhaus“ in Kassel, ca. 1924-1925. Archiv Friedrich Forssman, Kassel.

Nach eigener Aussage reiste Helene Benninghoff, die nun Helene Rocholl hieß, 1926 das erste Mal seit ihrer Ausbildungszeit wieder nach Großbritannien. Hierbei soll sie den Entschluss gefasst haben, dort ein Sprachinstitut zu gründen, das junge Mädchen mit der englischen Kultur und Sprache vertraut machen sollte. Von 1928-1931 war Rocholl zunächst im Haus Gwendoline in Hove (nahe Brighton) tätig, bevor sie die Pläne für eine eigene Schule 1932 realisieren konnte (Vgl. Spruchkammerakte Helene Rocholl). Als Sprachinstitut von der Universität Cambridge anerkannt, konnten im „Augusta-Victoria-College“ in Bexhill-on-Sea die „höheren Töchter“ ihrer Zeit das „Certificate of Proficiency in English“ erhalten. Die Ausbildung der ca. 24 jungen Frauen zwischen 16 und 21 Jahren dauerte dabei in etwa ein halbes Jahr. Zu ihnen zählten bekannte Namen wie Herzelinde von Preußen, Enkelin des letzten deutschen Kaisers oder Bettina von Ribbentrop, Tochter des damaligen deutschen Außenministers (Vgl. Bexhill Museum, Nazi girls‘ school). Sie legen die Vermutung nahe, dass Helene Rocholl gute Kontakte in oberste Gesellschaftskreise unterhielt, da ansonsten wohl kaum ein solch elitäres Publikum ihr Sprachinstitut frequentiert hätte. Dies kann mit den Bemühungen einer (adeligen) deutschen Oberschicht, die vielfach familiär mit Großbritannien verbunden war, um freundschaftliche Beziehungen zwischen beiden Ländern assoziiert werden. Auch die lokale Bevölkerung nahm die Schule eher wohlwollend wahr (Vgl. Bexhill Museum, Nazi girls‘ school), was nicht zuletzt darauf zurückzuführen ist, dass viele konservative Brit:innen das nationalsozialistische Deutschland vor Kriegsausbruch als Verbündeten gegen Kommunismus und Bolschewismus wahrnahmen. Inwieweit die nationalsozialistische Ideologie Teil des Schulalltages war, kann heute angesichts fehlenden Quellenmaterials nicht mehr geklärt werden. Aus heutiger Sichtweise bedenklich erscheint das Schulabzeichen, welches neben der britischen und der schwarz-weiß-roten Reichsflagge auch die Hakenkreuzflagge zeigt, dabei sollte jedoch beachtet werden, dass diese 1933 gleichberechtigt als deutsche Flaggen eingeführt wurden, bzw. die Hakenkreuzflagge seit 1935 die alleinige deutsche Nationalflagge darstellte. Allerdings war die Ausgestaltung des Abzeichens der Schulinhaberin selbst überlassen, sie war also nicht dazu gezwungen, die mit der nationalsozialistischen Bewegung assoziierte Hakenkreuzflagge dort anzubringen. Die ehemalige Schülerin Reinhild von Hardenberg berichtete später in ihrer Autobiografie davon, dass Helene Rocholl noch 1939 darauf bestanden habe, Hitlers Geburtstag mit dem Singen nationalsozialistischer Lieder, dem Hissen der Flagge und mit einem besonderen Essen zu feiern (Vgl. Bexhill Museum, Nazi girls‘ school). Gleichwohl kann von diesen Begebenheiten noch keine tiefgreifende politische Überzeugung Rocholls abgeleitet werden, bzw. ist zu bedenken, dass die meisten Menschen in Deutschland Ähnliches praktiziert haben dürften. Tatsächlich befand sich Rocholl die meiste Zeit über in Kassel und kam nur für gelegentliche Kontrollbesuche nach Bexhill-on-Sea, das Tagesgeschäft wurde wohl von Pia von Korff bestritten (Vgl. Bexhill Museum, Nazi girls‘ school).

Im letzten Teil dieser Artikelserie werde ich mich schließlich mit der Frage beschäftigen, wie Helene Rocholls Tätigkeit in Großbritannien in der Nachkriegszeit bewertet wurde.

Verwendete Literatur und Quellen:

Bexhill Museum, The story of Bexhill’s pre-war Nazi girls’ school, 23.03.2021, https://www.bexhillmuseum.org.uk/news/six-minutes-to-midnight/ [29.06.2021].

Biener, Winfried, Abendschule Kassel – eine Schule für Erwachsene im Wandel des regionalen Bildungssystems, Kassel 2017.

Geburtsurkunde Helene Benninghoff, Standesamt Voerde, Nr. 137/1888, Bestand Stadtarchiv Voerde.

Heiratsurkunde Helene Benninghoff und Erich Freiherr von Korff, Standesamt Kassel II, Nr. 358/1919, Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden (HHStAW), Bestand 910, Zugriff über Ancestry.de [29.06.2021].

Heiratsurkunde Helene von Korff und Erwin Rocholl, Standesamt Kassel I, Nr. 229/1923, HHStAW, Bestand 910, Zugriff über Ancestry.de [29.06.2021].

Marie Rocholl (Nr. 0902805) in: Familienarchiv Rader Rocholl, Henning H. Rocholl, Lübeck, https://www.rocholl.org/09-028-00 [29.06.2021].

„Ökonom“, in: Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 15. Leipzig 1908, S. 16, http://www.zeno.org/nid/20007179413 [29.06.2021].

Spruchkammerakte Helene Rocholl, HHStAW, Bestand 520/22, Nr. 17702.
Wahlfeldt, Andrea; Willerding, Rita, Mädchenbildung in Frauenhand: der Casseler Frauenbildungsverein 1869 – ein Projekt der bürgerlichen Frauenbewegung ( Schriftenreihe des Archivs der Deutschen Frauenbewegung Bd. 3), Kassel 1987.

Wörner-Heil, Ortrud, Adelige Frauen als Pionierinnen der Berufsbildung. Die ländliche Hauswirtschaft und der Reifensteiner Verband, Kassel 2010.

Artikelreihe des Archivs der deutschen Frauenbewegung: Drei Rocholls für die Kasseler Frauen- und Mädchenbildung

Artikel I: Henny Rocholl – von einem „deutschen“ Töchterheim und zwei ledigen Frauen mit Kind

Autorin: Tamara Block, Archiv der deutschen Frauenbewegung

Meine Spurensuche begann mit einem HNA-Artikel https://www.hna.de/kassel/kassel-historische-fotos-aufgetaucht-sammler-bittet-um-mithilfe-13776295.html über das Fotoalbum einer ehemaligen Schülerin des Kasseler „Töchterheim Landhaus“, in welche diese ihre Pensionatszeit in den 1920er Jahren dokumentierte. Die Leser:innen wurden dazu aufgerufen, weiterführende Informationen zum Töchterheim beizusteuern. Der Besitzer des Fotoalbums, Friedrich Forssman http://www.kassel-wilhelmshoehe.de/, hat uns dieses freundlicherweise als Reproduktion für unsere Arbeit zur Verfügung gestellt, wofür wir ihm sehr dankbar sind.


Aufnahme des „Töchterheim Landhaus“ aus dem im Text genannten Schülerinnenalbum, ca. 1924-1925. Archiv Friedrich Forssman, Kassel

Als Archiv der deutschen Frauenbewegung sind wir naturgemäß mit dem Thema Mädchen- und Frauenbildung als zentraler Forderung der sogenannten alten Frauenbewegung verbunden. Es lag daher nahe, dass wir uns an der Recherche zum Kasseler Töchterheim beteiligen. Die sich dabei herauskristallisierende Biografie der Schulleiterin Helene Rocholl (1888-1960) erhielt eine ungeahnte Dynamik, als sich ein Schüler bei uns meldete, der davon berichtete, dass Frau Rocholl in den 1930er Jahren ein privates Mädchenbildungsinstitut in Großbritannien geführt habe. Dies war Anlass für mich, Helene Rocholls Lebensweg weiter zu beleuchten. Dabei stellte ich fest, dass gleich drei Frauen mit dem Namen Rocholl von den 1910er bis zu den 1930er Jahren in der privaten Frauen- und Mädchenbildung in Kassel tätig gewesen waren. Dem Lebensweg dieser Frauen, zu denen neben Helene Rocholl auch die aus Minden stammende Gewerbeschullehrerin Marie Rocholl (1879-1959) und ihre Schwester Henny (1875-1960), Gründerin des Deutschen Töchterheims am Habichtswalde, zählten, soll in dieser Artikelserie nachgegangen werden.

Die Hochzeit der Mädchenpensionate war in der Weimarer Republik bereits vorbei. Die von der Frauenbewegung lang erkämpfte preußische Mädchenschulreform 1908 hatte dazu geführt, dass die höhere Bildung von Frauen immer mehr in staatliche Hände überging. Für viele „höhere Töchter“ gehörte die Zeit im Mädchenpensionat, in der sie auf ihre Rolle als Ehefrau und Mutter in gesellschaftlich privilegierter Stellung vorbereitet werden sollten, jedoch nach wie vor dazu. Unterrichtet wurden die auch als „Heimchen“ bezeichneten jungen Mädchen nicht nur in praktischen Fähigkeiten wie Kochen oder Nähen, sondern auch Lebenskunde und Etikette standen auf dem Stundenplan. In den „Heimchengrüße[n] aus dem Deutschen Töchterheim am Habichtswalde“, welche als eine Art Mitteilungsblatt den Kontakt zwischen ehemaligen Schülerinnen und Lehrer:innen auch über ihre Pensionatszeit hinaus aufrechterhalten sollten, wurden die Tätigkeiten der Schülerinnen in einem Gedicht umschrieben:


„Hier Heimchen wirken von nah und weit, Um kochen zu lernen und waschen und backen Und Flicken und nähen und graben und hacken Und Lebenskunde und Psychologie, Auch noch die Pflege des Federvieh, Sogar anmutig sich zu verneigen Und zierlich zu tanzen in frohen Reigen . . .“ (Geheimrat Adolf Trepte (1865-1944), in: Heimchengrüße aus dem Deutschen Töchterheim am Habichtswald, S. 6)


Die Leiterin des „Deutschen Töchterheims am Habichtswalde“, Henriette -Henny- Rocholl, wurde 1875 in Minden als Tochter der aus Leipzig stammenden Elise Klein und des Tabak-, bzw. späteren Glasfabrikanten Hermann Rocholl geboren. Als wissenschaftliche Lehrerin in Minden, Herford und Göttingen ausgebildet, zog Henny Rocholl 1911 aus der französischsprachigen Schweiz nach Kassel. Vermutlich hatte sie hier bereits als Lehrerin gearbeitet, bevor sie im Töchterheim des Evangelischen Diakonie-Vereins in Kassel angestellt wurde und später dessen Leitung übernahm (Vgl. Geburtsurkunde, Meldekarte Henriette Rocholl; Familienarchiv Rader Rocholl).
In einer um 1900 entstandenen Broschüre stellt der Evangelische Diakonieverein seine Töchterheime vor, woraus hervorgeht, dass das Luisenhaus eine hauswirtschaftliche Berufsausbildung anbot und im Comeniushaus der Erzieherinnenberuf erlernt werden konnte. Dabei wurde besonders betont, dass die Ausbildung Frauen nicht daran hindere, ihrer vermeintlichen Bestimmung als Ehefrau nachzukommen, bzw. im Einklang mit stereotyp als weiblich charakterisierten Eigenschaften stehe: „Der allgemeine Frauenberuf ist der der Gattin, Hausfrau und Mutter. Für diesen also müssen die Töchterheime in erster Linie vorbereiten. An diesen allgemeinen Beruf schließen sich aber ungesucht allerlei besondere Berufe an, die der Frau die Ehe weder äußerlich noch innerlich verschließen und zugleich ihren Fähigkeiten und Interessen mehr oder weniger entsprechen. Auch für solche Berufe geben die Töchterheime eine Vorbereitung. Sie verbinden also mit dem üblichen Pensionsjahr die Erziehung für den allgemeinen Frauenberuf und die, sei es grundlegende, sei es abschließende Ausbildung für einen besonderen Beruf, der der unverheiratet bleibenden Frau Inhalt und Unterhalt für ihr Leben zu gewähren vermag.“ (Die Töchterheime des Ev. Diakonievereins, S. 1)

Das „Töchterheim auf Wilhelmshöhe“, dem später Henny Rocholl vorstehen sollte, wird dagegen als Vorbereitungsschule für junge Frauen ab 15 Jahren bezeichnet, die körperlich noch nicht in der Lage seien, eine der genannten Berufsausbildungen zu absolvieren. Eine solche Einschränkung mag für heutige Leser:innen zunächst verwunderlich klingen, es ist jedoch zu beachten, dass etwa die Führung eines Haushaltes damals eine weitaus größere körperliche Herausforderung darstellte, als dies heute der Fall ist. Man bedenke alleine das Wäschewaschen. Damit die Schülerinnen der Töchterheime auch äußerlich eine Einheit bilden konnten, wurde 1899 die Anleitung für ein Haushalts- und Turnunterrichtskleid herausgegeben, die das AddF als Zugabe zu einer zeitgenössischen Publikation über die Arbeit des Diakonievereins für den Bestand erwerben konnte. Erhalten hat sich dabei sogar eine Probe des Kleidstoffes, welcher laut Beschriftung für 60 Pfennig pro Meter bei Brinkmann und Lederer in Kassel erworben werden konnte (Vgl. Nähanleitung).


Nähanleitung für das Haushalts- und Turnunterrichtskleid des Töchterheims Luisenhaus in Kassel, ca. 1899. Bestand AddF, Kassel

Stoffprobe für das Haushalts- und Turnunterrichtskleid. Das Material konnte für 60 Pfennig/Meter bei Brinkmann und Lederer in Kassel erworben werden. Bestand AddF, Kassel

Im letzten Kriegsjahr 1918 gründete Henny Rocholl mit dem „Deutschen Töchterheim am Habichtswalde“ schließlich ihr eigenes Institut, dem sie bis zu ihrem Ruhestand 1929/30 vorstehen sollte (Vgl. Adressbücher Stadt Kassel). Unterstützt wurde Frau Rocholl dabei zu Anfang von ihrer Kollegin Elisabeth zu Strohe (1866-1919), mit der sie bereits im Töchterheim des Diakonie-Vereins zusammengearbeitet hatte. Frau zu Strohe erkrankte jedoch schwer und verstarb bereits kurz nach der Gründung des Töchterheims, wovon Henny Rocholl in anrührender Art und Weise in den „Heimchengrüßen“ berichtete. Posthum verband die Frauen schließlich auch die Elternschaft, was für zwei ledige Frauen in dieser Zeit als besonders bemerkenswert erscheint. So hatte Elisabeth zu Strohe 1918 den dreijährigen Sohn einer ledigen Kasseler Verkäuferin adoptiert, der daraufhin im Töchterheim lebte. Nach zu Strohes Tod übernahm Henny Rocholl die Elternschaft des Jungen, welcher nun den Doppelnamen „Rocholl zu Strohe“ führte (Vgl. Meldekarten Rocholl, zu Strohe, Trau). Dies gibt Ausdruck von dem engen Band, welches oftmals zwischen Lehrerinnen entstand. Viele junge Frauen knüpften zudem enge Freundschaften zu Mitschülerinnen, von denen zahlreiche Erinnerungsfotos mit handschriftlicher Widmung oder Einträge in Poesiealben zeugen.
Der Eindruck, dass Henny Rocholl wohl nicht grundlos den patriotischen Zusatz „deutsch“ bei der Benennung ihres Töchterheims verwendete, wird auch in den „Heimchengrüßen“ bestätigt. So offenbart sie hier eine monarchistische und der noch jungen Demokratie gegenüber ablehnende Haltung, da sie die Revolution und den für sie damit einhergehenden Niedergang Deutschlands als Gründe für das frühe Ableben Elisabeth zu Strohes anführt. Auch Adolf Trepte geht in seinem eingangs zitierten Gedicht auf die im Töchterheim herrschende „Gut deutsche Art im Denken und Streben“ (Heimchengrüße, S. 7) ein. Diese aus heutiger Sicht vielleicht etwas befremdlich wirkende nationalistische Grundhaltung war zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Bürgertum jedoch weit verbreitet. Patriotismus und Kaisertreue gehörten ebenso wie die „preußischen Tugenden“ Pflichterfüllung, Gehorsam, Treue, Ordnung und Disziplin zum Selbstverständnis.

In der nächsten Folge dieser Artikelserie soll es um den Lebensweg von Henny Rocholls Schwester Marie gehen, welche u. a. an der heute als Elisabeth-Knipping-Schule bekannten Bildungseinrichtung in Kassel tätig war. Zudem werden die ersten Wirkungsjahre Helene Rocholls beleuchtet, die verschiedene Mädchenpensionate in Kassel leitete und schließlich den Sprung nach Großbritannien wagte.

Verwendete Literatur und Quellen:

Adressbücher der Stadt Kassel 1910-1940, Universitätsbibliothek Kassel, https://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/toc/1382947338432/ [29.06.2021].

Geburtsurkunde Henriette Rocholl, Standesamt Minden, Nr. 200/1875, Kommunalarchiv Minden, Bestand Stadt Minden PStR 1 A 2, Zugriff über Ancestry.de [29.06.2021].

Die Töchterheime des Ev. Diakonievereins, o. O., o. J.

Heimchengrüße aus dem Deutschen Töchterheim am Habichtswalde, Nr. 2, Oktober 1919.

Henriette Rocholl (Nr. 0902803), in: Familienarchiv Rader Rocholl, Henning H. Rocholl, Lübeck, https://www.rocholl.org/09-028-00 [29.06.2021].

Meldekarten von Henny Rocholl, Elisabeth zu Strohe, Anna Trau, Karl-Heinz Trau (Rocholl zu Strohe), Stadtarchiv Kassel, Bestand A 3.33 /2.

Nähanleitung für ein Haushalts- und Turnunterrichtskleid, Töchterheim Luisenhaus des Ev. Diakonievereins in Kassel, Bestand AddF, Kassel.

„Ich war ein Missale“ – Ausstellung in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Landeskirchliches Archiv Kassel, Pfarrarchiv Allendorf, Graduale 15. Jahrhundert (ohne Trägerband)

Das Projekt “Digitale Erschließung von Einbandfragmenten in kirchlichen Archiven aus Kurhessen-Waldeck” hat das Landeskirchliche Archiv Kassel zwischen 2003 und 2017 – mal mehr, mal weniger – beschäftigt. 736 hoch spannende Einbandfragmente konnten in dieser Zeitspanne gefunden und erschlossen werden. Viele waren daran beteiligt, allen voran Konrad Wiedemann.

Die ddbstudio-Ausstellung „Ich war ein Missale – Recycling mittelalterlicher Handschriften im 16. und 17. Jh.“ präsentiert online exemplarisch die ganze Bandbreite entdeckter Fragmente, die auf zahlreichen liturgischen, aber auch medizinisch-pharmazeutischen, juristischen, hebräischen und mittelhochdeutschen Texten gründen.

Der Handel mit Pergamenthandschriften als Material für Bindungen nahm seit den 20er Jahren des 16. Jahrhunderts einen starken Aufschwung. Die Entwicklung des Buchdrucks steigerte den Bedarf enorm. Im Zuge der Reformation verloren viele liturgische Handschriften ihre Funktion. Klöster wurden aufgelöst und Kirchengemeinden traten zum evangelischen Glauben über.

Nach Auflösung der Klöster wurden die scheinbar wertlosen Pergamente, auch ganze Pergamentcodices, zweckentfremdet. Buchbinder lösten aus den Holzdecken Bogen für Bogen und verwendeten das Material zur Heftung von Kirchenrechnungen oder als schützenden Einband für Kirchenbücher.

Der wichtigste Einbandwerkstoff war das beschriebene Pergament. Papier als Werkstoff findet sich eher als Stärkung in Einbänden, selten als äußerer Einband.

Heute gelten die damals recycelten Handschriften als hohe Zeugnisse kultureller Tradition. Anders im 16. Jahrhundert, als sich der Buchdruck ausbreitete. Viele bisher nur als Handschrift vorliegende Texte waren nun in „modernen“ Ausgaben verfügbar. Wer die Mittel hatte, ersetzte das Manuskript durch einen Druck. Die nun häufig als Einband verwandten Schriften waren durch die Liturgiereformen des Konzils von Trient unzeitgemäß geworden. Die Festlegung auf ein Einheitsbrevier 1568 (Brevier = Gebetsbuch) und ein Einheitsmissale 1570 (Missale = Texte der Messe für das liturgische Jahr) führten dazu, dass die Handschriften ihre eigentliche Funktion verloren. Als Folge der Reformation wurde die Bedeutung des Lateinischen als Sprache der Kirche zudem zurückgedrängt.

Zur Ausstellung: https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/einbandfragmente/

Literatur: Konrad Wiedemann, Bettina Wischhöfer, Einbandfragmente in kirchlichen Archiven aus Kurhessen-Waldeck (Schriften und Medien des Landeskirchlichen Archivs Kassel 21), Kassel 2007.

Konrad Wiedemann, Einbandfragmente kirchlicher Provenienz aus Kurhessen-Waldeck (Schriften und Medien des Landeskirchlichen Archivs Kassel 37), Kassel 2017.

Autorin: Bettina Wischhöfer, Landeskirchliches Archiv Kassel

Die Schule am Meer – Reformpädagogisches Experiment der Weimarer Zeit digital

Reformpädagogische Experimente lagen in der Weimarer Republik in der Luft. Um der jungen Generation Orientierung für die neue Zeit mit auf den Weg zu geben, wollten viele engagierte Pädagoginnen und Pädagogen nicht auf die allmählichen Veränderungen der öffentlichen Schulen warten. Ganzheitliches Lernen mit naturwissenschaftlichen Experimenten und musischer Bildung, demokratische Mitbestimmung der Schülerschaft, kameradschaftliches Miteinander, Gleichberechtigung der Geschlechter – das waren für Martin Luserke und seine Mitstreiter*innen 1925 Ideale, denen sie in ihrer „Schule am Meer“ auf Juist Raum geben wollten. Geprägt von ihren Lehrerfahrungen in den Landerziehungsheimen in Wickersdorf und Heppenheim, der Odenwaldschule, gründeten einige Lehrer-Ehepaare auf der Nordseeinsel Juist ein neues Internat, das dort bis 1933 erfolgreich bestand und mehrere Dutzend Schülerinnen und Schüler bis zum Abitur führte. Großen Anteil daran hatten u. a. Paul und Anni Reiner, geb. Hochschild, die nicht nur als Lehrkräfte sondern auch in der Verwaltung und durch die Beschaffung von Geldmitteln erheblich zum Ausbau der Schule beitrugen. Beide mussten 1933 zusammen mit ihren vier Kindern ebenso wie viele weitere jüdische Schulangehörige die Insel fluchtartig verlassen.

Wissen über dieses faszinierende Schulexperiment ist heutzutage selbst auf der Insel kaum noch vorhanden, wie die Schriftstellerin Sandra Lüpkes, die auf Juist aufgewachsen ist, eines Tages feststellte. Sie betrieb intensive Spurensuche, u. a. zu dem Musiklehrer Eduard Zuckmayer, der kürzlich in einem Dokumentarfilm porträtiert wurde: “Eduard Zuckmayer – Ein Musiker in der Türkei“ (verfügbar auf der Plattform Vimeo). Zudem fand sie Kontakt zu einer Tochter des Ehepaares Reiner, die dem Archiv der deutschen Jugendbewegung Nachlassgut der Eltern überließ (AdJb, N 267). Entstanden ist auf dieser Grundlage Lüpkes‘ erfolgreicher Roman „Schule am Meer“. Als Corona-bedingt eine Lesung mit Sandra Lüpkes ausfallen musste, kam im Ludwigsteiner Archiv schnell die Idee auf, für digitalen Ersatz zu sorgen. Entstanden ist ein “Videocast”, der eigens aufgenommene Musik mit Violine und Klavier, originale Archivdokumente, eine Lesung und ein Interview sowie fotografische Nordsee-Impressionen stimmungsvoll verbindet. Entwickelt von Carsten Deiters und Susanne Rappe-Weber liegt damit ein Beitrag vor, der zu einer kleinen Bildungsreise zwischen Dünen und Schulmusik einlädt: https://www.youtube.com/watch?v=5sr8TkU0qYc

Autorin: Susanne Rappe-Weber, Archiv der deutschen Jugendbewegung

ArchivCamp 2021 online – jetzt anmelden!

#closedbutopen war das große Thema, unter dem das Jahr 2020 für viele Archive dank Corona stehen musste. Passend zu den damit verbundenen, teils neuen Herausforderungen möchten wir mit euch am 29. und 30. April 2021 dem Thema “Archive – Offen für alle?!” nachgehen.

Gerade unter den im Moment geltenden Einschränkungen hat das Thema Kollaboration und Innovation vor allem im Digitalen auch für Archive neue, größere Bedeutung gewonnen. Als ersten Einstieg in ein digitales Diskussionsformat hat der Arbeitskreis “Offene Archive” im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare sich daher für die Umsetzung des ArchivCamps als digitale Veranstaltung entschieden. Angesichts der aktuellen Veränderungen und gesellschaftlichen Diskussionen freuen wir uns auf Eure Beiträge.

Im vergangenen Jahr musste die deutsche Archivlandschaft auf die üblicherweise alle zwei Jahre stattfindende Konferenz “Offene Archive” des gleichnamigen Arbeitskreises verzichten. Ebenfalls davon betroffen war das ArchivCamp, das seit 2017 Teil der Veranstaltung ist. Die Konferenz thematisiert aktuelle Entwicklungen von digitalen Kommunikations-, Kollaborations- und Präsentationsmöglichkeiten in Archiven und anderen damit verbundenen Kultureinrichtungen. Das ArchivCamp wurde als niedrigschwelliges Format zum Austausch mit allen an Archiven interessierten Personen eingeführt, um Projekte und Ideen rund um das Konferenzthema, aber auch darüber hinaus, auf Augenhöhe diskutieren und neue Blickwinkel eröffnen zu können. Um das zu gewährleisten, wird das ArchivCamp als Barcamp (Definition und „Regeln“: https://de.wikipedia.org/wiki/Barcamp) durchgeführt und hat bereits viele spannende Denkanstöße und Einblicke in die verschiedensten Bereiche archivischer Arbeit ermöglicht.

Das bewusst zeitgleich als Frage und Aufforderung formulierte Thema “Archive – Offen für alle?!” deckt ein breites Feld ab, das alle Kernbereiche der archivischen Arbeit berührt. Es ermöglicht die Vorstellung von Projekten aus der Überlieferungsbildung, Erfahrungsberichte von Nutzenden in analogen und digitalen Lesesälen sowie die Behandlung neuer Fragen bei Erschließung und Personalakquise. Ihr könnt abgeschlossene, laufende oder geplante Projekte und Projektideen vorstellen, Verbündete finden und Kooperationen anstoßen. Gleichermaßen möchten wir aber auch die Diskussion um Verbesserungsbedarf und Änderungsvorschläge ermöglichen.

Ab jetzt ist die Anmeldung und auch das Einbringen von Session-Vorschlägen unter https://barcamps.eu/archivcamp-2021/ möglich.

 Alle Fragen zur Anmeldung und dem Ablauf des Barcamps werden hier (hoffentlich 🙂 ) beantwortet: https://archive20.hypotheses.org/10067

Jedes Barcamp ist nur so gut, wie wir alle uns einbringen, daher freuen wir uns auf Eure Ideen, Projekte und Einblicke.

Autor: Dr. Stephan Schwenke

Die Geschichte eines Grabsteins

Die Ergebnisse einer Recherche in Archiven der Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen

Haben Sie auf einem alltäglichen Weg schon einmal ein Objekt entdeckt, dass auf den ersten Blick unscheinbar wirkt, aber sich bei näherer Betrachtung als außergewöhnlich und geheimnisvoll erweist? Und haben Sie sich mit diesem Objekt dann beschäftigt, nur um festzustellen, dass die Geschichte dahinter immer neue Fragen aufwirft? Dies ist mir vor einigen Jahren mit einem Grabstein auf dem Friedhof Wolfhagen passiert. Denn dieser hat zum einen die in meiner Heimatstadt ungewöhnliche Form eines orthodoxen Kreuzes, ist zum anderen aber auch unbeschriftet und steht halb versteckt in der Friedhofshecke.

Aufnahme des Grabsteins auf dem Wolfhagener Friedhof, Quelle: privat

2019 habe ich deswegen eine Recherche begonnen, die mich mit einigen Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Nordhessischer Archive in Kontakt gebracht hat und deren Ergebnisse jüngst in einem englischsprachigen Beitrag auf dem EUSTORY History Campus veröffentlicht wurden.

Kernpunkt meiner Studie ist das Schicksal des ehemaligen ukrainischen Zwangsarbeiters Gabriel Kulczycki, dessen Grabstein das orthodoxe Kreuz ursprünglich war. Der Fall Kulczycki ist nicht nur ein Beispiel für die grausame Ausbeutung von Zwangsarbeiter*innen in der nordhessischen Landwirtschaft während der NS-Zeit – ein Themengebiet, zu dem nach wie vor eine wissenschaftliche Aufarbeitung fehlt, obgleich in so gut wie jedem Dorf Zwangsarbeiter*innen lebten. Er zeigt darüber hinaus auch, mit welchem Desinteresse oder sogar Vorurteilen ehemaligen Zwangsarbeiter*innen in der BRD begegnet wurde. Denn Kulczycki verstarb 1961 in der Psychiatrie Haina, nachdem er also mehr als 15 Jahre im befreiten Deutschland gelebt hatte.

Während in einer Publikation des örtlichen Heimatvereins, gestützt auf Zeitzeugenaussagen, davon ausgegangen wird, dass Kulczycki in der Wehrmacht kämpfte und wohl aus Angst vor Verfolgung in Deutschland blieb, habe ich dies als unhaltbares Gerücht entlarven können. Hierbei waren die Archive der Region eine unverzichtbare Hilfe. Allen voran sind die Arolsen Archives zu nennen, deren Unterlagen belegen, dass Kulczycki nach Deutschland verschleppt und auf mehreren Höfen des Altkreises Wolfhagen zur Arbeit gezwungen wurde. Ebenso interessant waren Aktenbestände des evangelischen Gemeindearchivs Wolfhagen, dem Landeskirchlichen Archiv Kassel untergeordnet, welche aufdeckten, dass neben Kulczycki eine Reihe weiterer Zwangsarbeiter*innen in Wolfhagen ihre letzte Ruhestätte fanden. Zuletzt muss auch das Archiv des LWV Hessen erwähnt werden, dessen Leiter, Herr Dr. Motz, mich nicht nur bei meinen Recherchen großartig unterstütze, sondern auch die Anregung für diesen Beitrag gab. Schließlich lässt sich über die Patientenakte aus Haina rekonstruieren, dass Wolfhager Behörden den 1961 bereits schwer an Demenz erkrankten Kulczycki nur loswerden wollten und sogar über den Kopf seiner Berufsfürsorgerin hinweg entschieden. Warum Kulczyckis Grabstein heute an jenem fast versteckten Ort steht, ist eine komplexe Geschichte, deren Details ich in meinem Beitrag mit allen Informationen, die ich finden konnte, nachgezeichnet habe. Viel wichtiger finde ich aber die Frage, warum das orthodoxe Kreuz und damit sowohl das Schicksal Gabriel Kulczyckis als auch das Thema Zwangsarbeit in Wolfhagen und Nordhessen nicht endlich einen würdigen Platz erhält. Hier hoffe ich, dass Recherchen wie meine dazu beitragen, weitere Schicksale sichtbar zu machen und in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Ihnen als regionale Archive kommt dabei eine besondere Rolle zu, schließlich sind Sie aufgrund fehlender Zeitzeugen und kritischer Regionalstudien oftmals die einzige verlässliche Informationsquelle. Vielleicht lässt sich die Geschichte des Grabsteins somit auch als Anregung für Ihre Arbeit sehen.

Autor: Philipp Landgrebe

Stimmen aus der Vergangenheit

Digitalisierung von Tonbändern im Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen

Folgender Beitrag erschien in Heft 20/2 der Archivnachrichten aus Hessen (Archivnachrichten aus Hessen | Hessisches Landesarchiv)

Mit Unterstützung des Hessischen Rundfunks konnte das Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) sämtliche Tonbänder aus den Anfangsjahren seines Trägers – des 1953 gegründeten Landeswohlfahrtsverbandes – digitalisieren. Die Aufnahmen bieten einen lebendigen Einblick in die Historie des landesweit tätigen Kommunalverbandes und stellen gleichzeitig wertvolle Quellen für die (hessische) Sozial- und Zeitgeschichte dar.

Umzüge fördern manchmal Überraschendes zu Tage. Bei der Vorbereitung des LWV-Archivs auf einen Umzug in sein neues Dienstgebäude im Kasseler Akazienweg konnten bei der Verpackung bislang nicht erschlossener Bestände mehr als 20 Magnetbänder aufgefunden werden. Diese gelangten über die Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes in die Räumlichkeiten des Archivs und stammen aus den 1950er und 60er Jahren. Inhaltlich bieten die Bänder einen Einblick in das vielfältige (bauliche) Wirken des LWV in seinen Anfangsjahren. Die Aufnahmen wurden anlässlich von Grundsteinlegungen, Richtfesten oder der Einweihung von Neubauten erstellt. Darüber hinaus dokumentieren die Aufnahmen verbandsinterne Feierlichkeiten wie die Ehrung und Verabschiedung verdienter Mitarbeiter. Es findet sich unter den Aufzeichnungen aber auch ein im Dezember 1954 geführtes Interview über eine im Wiesbadener Kurhaus gezeigte Ausstellung zu den in Trägerschaft des LWV befindlichen Landesheilanstalten.

Magnetbänder

Da in der Fachliteratur die Lebensdauer von Magnetbändern mit 30 Jahren angegeben wird, wurde von Seiten des LWV-Archivs eine schnelle Digitalisierung des Materials angestrebt. Durch Vermittlung der Öffentlichkeitsarbeit des LWV konnte hierfür der Hessische Rundfunk gewonnen werden. In drei Chargen wurden die Bänder zum Studio Kassel des Hessischen Rundfunks transportiert. Dort erfolgte nach und nach ihre Digitalisierung. Anschließend wurden die Tondokumente in Arcinsys erschlossen und fachgerecht verpackt. Seit ihrer Digitalisierung und Erschließung können die digitalisierten Aufnahmen im Lesesaal des LWV-Archivs auf einem Rechner angehört werden. Die ursprünglichen Datenträger (also die Magnettonbänder) werden vom LWV-Archiv weiter aufbewahrt.

Unter den Bändern, die mit Hilfe des Hessischen Rundfunks digitalisiert werden konnten, befindet sich ein Band, dem eine herausgehobene historische Bedeutung zukommt. Es handelt sich um eine Aufnahme, die am 18.09.1964 erstellt worden ist und die Einweihung des Ehrenfriedhofs mit Mahnmal für die in der Landesheilanstalt Hadamar ermordeten NS-„Euthanasie“-Opfer dokumentiert.

LWV-Archiv, F 100, unverz. Martin Niemöller bei der Einweihung des Mahnmals für die in Hadamar ermordeten NS-“Euthanasie”-Opfer
Auszug aus der Rede Martin Niemöller

Die Landesheilanstalt Hadamar gehörte von Januar bis August 1941 zu den sechs im Deutschen Reich eingerichteten Gasmordanstalten (sogenannte T4-Anstalten). Hier wurden mehr als 10.000 von den Nationalsozialisten als „unwert“ stigmatisierte Menschen mit Gas ermordet. Von August 1942 bis März 1945 diente die Einrichtung als Mordanstalt im Rahmen der „dezentralen Euthanasie“. In diesem Zeitraum wurden rund 4.500 Menschen durch Medikamentengabe oder vorsätzliches verhungern lassen in Hadamar getötet.

Um der Opfer zu gedenken, die während des Nationalsozialismus in Hadamar ermordet wurden, veranlasste der LWV als Träger der Einrichtung Hadamar Anfang der 60er Jahre die Umgestaltung des örtlichen Anstaltsfriedhofs in einen Ehrenfriedhof. Hierzu wurde u.a. ein Mahnmal in Form einer Stele aufgestellt, das über die Aufschrift „Mensch achte den Menschen“ verfügt. Von den Feierlichkeiten zur Einweihung des Ehrenmals war bislang nur das Programm sowie die Gedenkansprache bekannt, die vom hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Martin Niemöller gehalten worden war.

Mit dem digitalisierten Band steht nun eine Quelle zur Verfügung, die Einblick in die gesamte Veranstaltung gewährt. So ist es mit Hilfe des Tondokuments möglich, ein authentisches Bild von der Atmosphäre der Einweihungsfeierlichkeiten zu erhalten. Es werden aber auch Reden – wie die des katholischen Anstaltsgeistlichen Schlitt – greifbar, die nicht überliefert und daher bislang unbekannt waren.

Auszug aus der Ansprache des katholischen Anstaltsgeistlichen Schlitt

Mit der Digitalisierung sämtlicher Tondokumente aus den Anfangsjahren des LWV ist nur ein kleiner Teil der AV-Sammlung des Archivs des Landeswohlfahrtsverbandes öffentlich zugänglich gemacht worden. Vor allem aus den 70er und 80er Jahren warten noch zahlreiche Bänder darauf, digitalisiert zu werden. Dies soll in den nächsten Jahren geschehen. Mittel hierfür wurden bereits beantragt.

Dominik Motz, Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen zum HNA Artikel”Der beste Platz ist die Cloud”, 23.11.2020

In einem Interview mit der HNA hat der Kunsthistoriker Harald Kimpel vorgeschlagen, für das documenta-Institut nicht einen Platz in Kassel zu suchen, sondern die Unterlagen zu Forschungszwecken in die Cloud zu legen. Dies sei eine „zeitgemäße Form der wissenschaftlichen Zusammenarbeit im internationalen Rahmen“ (vgl. HNA vom 23.11.2020). Obwohl Harald Kimpel in diesem Interview klar benennt, dass das documenta-Institut grundlegend ausgebaut werden muss, bildet sich eine Diskussionsblase, dass man sich in digitalen Zeiten einen Archivbau insgesamt dann doch sparen könne (vgl. HNA vom 4.12.2020). Dem halten wir als Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen entgegen: Digitale Dokumente in der Cloud sind bestenfalls eine Ergänzung, aber niemals Ersatz für das analoge Original. Denn Archivieren heißt: Aufbewahren für immer! Darum werden auf lange Sicht gut ausgestattete und fachgerechte Archivbauten immer noch gebraucht, wie der Neubau des Landeswohlfahrtsverbands Hessen (LWV) beweist. Archive bleiben auch im 21. Jahrhundert Gedächtnis- und Wissensspeicher. Je mehr Wissen dort digital und analog gesammelt wird, desto nötiger sind Archive, in denen Forschung, Bildung und Vermittlung stattfinden. Und das muss sich auch baulich ausdrücken!

Für die Arbeitsgemeinschaft “Archive in Nordhessen”

– Archiv der deutschen Frauenbewegung, Kassel

– Archiv der deutschen Jugendbewegung auf Burg Ludwigstein

– Arolsen Archives

– Freundeskreis historisches Ihringshausen e.V.

– Gedenkstätte Breitenau

– Landeskirchliches Archiv Kassel

– Universitätsbibliothek Kassel – Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel

Kontakt:

Arbeitsgemeinschaft “Archive in Nordhessen”

Dr. Susanne Rappe-Weber
Archiv der deutschen Jugendbewegung
Burg Ludwigstein
37214 Witzenhausen
susanne.rappe-weber[at]burgludwigstein.de

Blog: https://anh.hypotheses.org/

Zeitzeuge auf vier Rädern

Anfrage zu Dienstwagen des Landeswohlfahrtsverbandes aus den 1950er Jahren

Für gewöhnlich erreichen das Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen Anfragen zu den nationalsozialistischen Euthanasie-Verbrechen, zur Geschichte der Jugendheime und der Erziehungshilfe in den 1950er und 1960er Jahren sowie zur Geschichte der Hessischen Hohen Hospitäler Haina, Merxhausen und Riedstadt. Immer wieder melden sich aber auch Interessierte, deren Anliegen nicht sofort mit dem LWV in Verbindung gebracht wird. So wandte sich im Oktober ein Ingenieurbüro an das LWV-Archiv auf der Suche nach Informationen zu einem Oldtimer, der jahrzehntelang in einer Scheune in Südhessen stand und nun restauriert wird. Über den glücklicherweise noch erhaltenen Fahrzeugbrief des betreffenden Mercedes-Benz 180 (W 180) war das Ingenieurbüro auf den LWV als Vorbesitzer gestoßen. Durch die Anfrage sollte ermittelt werden, ob sich in den Beständen des LWV-Archivs noch Unterlagen zur Geschichte des Wagens erhalten haben.


Mercedes 180 (Quelle: ClassicCentrale, Ingenieurbüro Alexander Petermann)

Ein kurzer Abgleich mit unserer Archivdatenbank „Arcinsys Hessen“ brachte eine Akte (LWV-Archiv, B 100 – 10 Nr. 347) aus den 1950er Jahren zum Vorschein, die den Betrieb der Dienstwagen dokumentiert. In dieser fanden sich zahlreiche Details über den ehemaligen Dienstwagen, seine Ausstattung und seinen Fahrer.


Porträt Dr. Stöffler (LWV-Archiv, P 100-11 Nr. 3094

Der Mercedes 180 wurde im Herbst 1954 für den Stellvertretenden Direktor Dr. Friedrich Stöffler (1894-1982) der Hauptverwaltung angeschafft und vom Berufskraftfahrer Karl Pape gefahren. Laut Abschrift der Rechnung vom 28. September 1954 wurde das Fahrzeug für 9.450 DM von der Motorwagen-Handelsgesellschaft E. & H. Apell in Kassel erworben. Der Viertürer wurde mit serienmäßiger Ausstattung, in schwarzer Lackierung, mit fünffacher Bereifung sowie Zubehör für 332,44 DM geliefert. Gegen eine Gebühr von 5 DM war auch der Fahrzeugbrief in den Leistungen des Händlers enthalten.


Auszug Fahrzeugbrief (Quelle: ClassicCentrale, Ingenieurbüro Alexander Petermann)

Der Mercedes 180 (W 180) war ein Vierzylinder in der sogenannten Pontonform, der für den Bedarf der Oberklasse von Mercedes-Benz produziert wurde. Mit 52 PS bei 4000 U/min konnte der Wagen laut Fahrzeugschein eine Höchstgeschwindigkeit von 126 km/h erreichen. Das Modell lief seit 1954 in Sindelfingen vom Band. Von dort wurde das Exemplar des LWV auch gegen eine Gebühr von 180 DM nach Kassel überführt. Zugelassen mit dem polizeilichen Kennzeichen H 94 – 7607 war es das siebte Fahrzeug im Fuhrpark der Hauptverwaltung, der um 1955 auch einen BMW 501, einen Opel Kapitän, zwei Opel-Rekord, einen Mercedes Benz 170 V sowie einen VW-Bus umfasste. Fünf Berufskraftfahrer waren den PKWs zugeteilt. Der Wagen war für ein Jahr und neun Monate für die Hauptverwaltung in Kassel im Einsatz, bevor er an das Philippshospital in Goddelau (heute Vitos Riedstadt) für 4.700 DM abgegeben wurde. Dort wurde der Mercedes sechs Jahre gefahren, nun bereits mit dem ortsbasierten Kennzeichen GG – E 21, und schließlich an einen privaten Käufer abgegeben.

Die Akte LWV-Archiv, B 100 – 10 Nr. 347 gibt auch Aufschluss über das korrekte Erscheinungsbild der Fahrer. Basierend auf einem Erlass des Hessischen Finanzministers bestand die Dienstkleidung für die Fahrer des LWV im Jahr 1954 aus einer Schirmmütze, einem Jackett, einer langen Hose, einem Tuch- oder Ledermantel sowie einem Paar brauner Lederhandschuhe. Der Erlass legte auch die erwarteten Tragezeiten für die Kleidung fest: 24 Monate für die Schirmmütze, 18 Monate für das Jackett, 15 Monate für die lange Hose, 48 Monate für den Tuchmantel, acht Jahre für den Ledermantel sowie zwei Jahre für die Lederhandschuhe. Einen haptischen Eindruck liefert die Akte ebenfalls, da ihr vier Kammgarn-Stoffproben beiliegen.

Diese illustrieren ein Angebot der Firma UNAG UNIFORM A.G. aus Kassel, bei der durch den LWV Kraftfahreranzüge für je 182,50 DM sowie Schirmmützen für je 14 DM geordert wurden. Heute beschäftigt der LWV nach wie vor hauptberufliche Fahrer, die wie ihre Vorgänger die Kolleginnen und Kollegen sicher zu auswärtigen Terminen bringen. Eine Kleiderordnung existiert aber nicht mehr.

Autorin: Nadine Rudolph, Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen

Casseler Frauen-Ruder-Verein – Ehrenamtliche Arbeit im AddF

Als am 19. Mai 1913 Lehrerinnen und Schülerinnen des Casseler Lyzeums am Ständeplatz den Casseler Frauen-Ruder-Verein (CFRV) als neunten Frauenruderverein Deutschlands gründeten, war es alles andere als selbstverständlich, dass Frauen und Mädchen aktive Ruderinnen waren. Damals kam das Rudern für Frauen und Mädchen sozusagen noch einer Revolution gleich. Seitdem ist viel Wasser die Fulda heruntergeflossen und es hat sich gesellschaftlich vieles verändert. Heute ist die Teilhabe von Frauen an Sport und Bewegung fast selbstverständlich, damals jedoch war sie ein eigener Kampf der Frauenbewegung.


Gig-Doppelzweier m.Stf., im Vordergrund am Ufer Ruderinnen in ihrem Sportdress mit langen Strickstümpfen, Pumphosen und Matrosenblusen mit Schlips
Bildquelle: © AddF, Kassel, Sign.: A-F-NLK2-00006

Und natürlich hat sich auch im CFRV selbst viel getan, was glücklicherweise durch ein gut geführtes Vereinsarchiv dokumentiert worden ist.  Doch das alleine reicht natürlich nicht aus – die Geschichte muss auch für Interessent:innen sichtbar gemacht werden.

Die ehrenamtliche Erschließung der Bestände des CFRV

Um diese geschichtliche Entwicklung von Vereinen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, ist es wichtig, die überlieferten Dokumente zu bewahren und zugänglich zu machen. Und genau dies machen die Ehrenvorsitzende Rosemarie Rohde und die Vorsitzende des Ältestenrats Dr. Barbara Wagner des CFRV, die seit 2013 ehrenamtlich für das Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) in Kassel tätig sind. Beide kümmern sich engagiert um den Fotobestand aus dem gut geführten Vereinsarchiv. Dieses Vereinsarchiv wurde über Jahrzehnte von der Ruderkameradin Hildegard von Elstermann geführt und erst kurz vor ihrem Tod zur weiteren Betreuung an das AddF übergeben.


Rosemarie Rohde bei der Taufe des neuen B-Dreier m. Stm./Vierer o. Stm. des CFRV auf den Namen „Artikel 3“ , in Anlehnung an Elisabeth Selbert
Bildquelle: © AddF, Kassel, Sign.: NL-K2-01874

Die umfängliche Fotosammlung wird von ihnen digitalisiert, verschlagwortet, in der Datenbank eingepflegt. Nur durch dieses ehrenamtliche Engagement der beiden kann die Errungenschaft des CFRV für die Nachwelt erfasst und zugänglich gemacht werden. „Ohne das tolle Engagement von Frau Rohde und Frau Wagner wäre diese Arbeit in diesem großen Umfang für das AddF nicht möglich. Wir sind sehr dankbar dafür!“, so die Leiterin des Fotoarchivs Silke Mehrwald.


Dr. Barbara Wagner während ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit im AddF
Bildquelle: © AddF, Kassel, B. Wagner

Der CFRV ehrt Ikone der feministischen Kunst

Zum 90. Geburtstag des CFRV im Jahr 2003 war es dem Verein ein großes Anliegen, Niki de Saint Phalle, eine Ikone der feministischen Kunst, ein Andenken zu setzen. Denn Niki de Saint Phalle wollte Frauenbilder in den Städten platzieren, um den vielen männlichen Denkmälern etwas entgegenzusetzen.

Seither ziert ein Nachbau Saint Phalles berühmter praller „Nana“-Figuren  das Dach des Vereinshauses am Auedamm 35. Seitdem grüßt „Ruda“ die WassersportlerInnen auf der Fulda. „Kleine, Große, Alte, Junge, Dünne, Dicke, Männer, Frauen – sie alle sind im CFRV vertreten.“, wie es auf der Homepage des Vereins so schön heißt – genau diese gleichberechtigte Errungenschaft des CFRV repräsentiert die Figur in all ihrer Pracht.


„Ruda“ auf dem Vereinshaus am Auedamm 35 in Kassel
Bildnachweis: © Dr. Barbara Wagner/AddF

Niki de Saint Phalle und ihr „Angriff auf die männliche Vorherrschaft“

Niki de Saint Phalle wurde am 29. Oktober 1930 in Neuilly-sur-Seine bei Paris geboren. Sie war eine berühmte Malerin und Bildhauerin der Moderne. In Deutschland wurde sie insbesondere durch ihre Nana-Figuren bekannt, die 1974 am Leibnizufer in Hannover aufgestellt wurden. Heute sind sie Teil der Skulpturenmeile. Im Jahr 2000 wurde sie zur Ehrenbürgerin der Stadt Hannover ernannt, woraufhin sie über 400 ihrer Werke dem Sprengel-Museum vermachte.

Das übergeordnete Ziel ihrer Kunst war es, die Paradigmen von Weiblichkeit, Körperlichkeit, Schönheit und Macht offensiv zu thematisieren und die kulturelle männliche Vorherrschaft anzugreifen. Mit ihren Plastiken der voluminösen weiblichen Körper mit großen, runden Formen, ist ihr dies gut gelungen. Heute sind ihre Plastiken allgegenwärtig. De Saint Phalle starb am 21. Mai 2002 in San Diego im Alter von 71 Jahren. Am 29. Oktober 2020 wäre sie 90 Jahre alt geworden.

De Saint Phalles Verbindungen nach Kassel

Nicht nur die schillernde Figur auf dem Vereinshaus des CFRV zeigt die Verbundenheit Kassels mit der französisch-schweizerischen Künstlerin. Auch ihre Leidenschaft für das Theater brachte Niki de Saint Phalle nach Kassel. In den 1960er Jahren schrieb sie das Bühnenstück „ICH“, das 1968 während der documenta 4 am Staatstheater Kassel uraufgeführt wurde. Zwei Jahre zuvor hatte sie in Kassel bereits das Bühnenbild und die Kostüme für die Komödie „Lysistrata“ von Aristophanes gestaltet. Beides sorgte damals für Aufregung in der eher prüden Bevölkerung. Das mehrheitlich junge Publikum und auch die Presse lobten allerdings das erotisch aufgeladene Bühnenbild und die Kostüme.

Autorin: Alice von Berg, Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF)

Dieser Blogbeitrag ist Teil der Blogparade der Monacensia im Hildebrandhaus

#femaleheritage #frauenmachengeschichte #blogparade

Quellen:

https://www.fnp.de/kultur/kuenstlerin-niki-saint-phalle-bauch-urmutter-10513966.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Niki_de_Saint_Phalle

https://taz.de/!1108953/

Neue Zeiten erfordern neue Wege!

Ende September ist auch in diesem Jahr der Kalender des Freundeskreises historisches Ihringshausen für das Jahr 2021 erschienen.

Auf zwölf “Spaziergängen” durch Alt-Ihringshausen ist wieder ein Einblick in die Ortsgeschichte möglich.

Die Zeitspanne reicht von 1900 mit einer Ansicht des Kolonialwarenladens Schade in der Ortsmitte bis zum Jahr 2020 mit dem Blick über die Verdichtung der innerörtlichen Bebauung Richtung Kirche.

Das Themenspektrum reicht vom Wirken Pfarrer Hehns, einem Schulausflug zur “Treber”, Bauarbeiten in der Veckerhagener Straße, Blicke über “Steimel” und “Eichwiesen”, Aufwachsen in den Trümmern, Firmengeschichten der Zimmerei Schlitzberger und Schrott-Göbel bis zu Weihnachtsimpressionen von 1930 bis 2019.

Durch das Öffnen ihrer Fotoalben haben auch in diesem Jahr viele Familien durch Überlassung von Bildern und allen Hintergrundinformationen die Erstellung des Kalenders ermöglicht.

Nun kam aber die Coronapandemie dazwischen und damit müssen nun neue Wege beschritten werden, um den Kalender an Mann und Frau zu bringen.

War in den vergangenen Jahren die Straßenkirmes Ende September oder der Ihringshäuser Weihnachtsmarkt am 1. Adventswochenende die beste Gelegenheit, den Kalender z. B. als Weihnachtsgeschenk zu erwerben, muss man in diesem Jahr in der komplett erneuerten Veckerhagener Straße bei Optiker Dormann oder der Reinhardswaldapotheke nachfragen oder auch montags im Vereinsraum in der Grundschule.

Autorin: Barbara Wagner, Freundeskreis historisches Ihringshausen

Leuchtende Kirchenfenster – Zwei Generationen Glaskünstler Klonk

Dritte DDBstudio-Ausstellung des Landeskirchlichen Archivs Kassel

Die Bandbreite der virtuellen Ausstellungen, die seit genau einem Jahr in der Deutschen Digitalen Bibliothek veröffentlicht werden, ist so spannend wie bereichernd. Anfang Oktober 2019 ist das Tool DDBstudio in Betrieb genommen worden. Seitdem sind über 50 Ausstellungen mit DDBstudio entstanden. Allein im September 2020 haben über 20.000 Besucher*innen diese Ausstellungen besucht.

Drei von diesen Ausstellungen hat das Landeskirchliche Archiv Kassel kuratiert. Im April 2020 starteten wir mit „Communicanten, Kommunikation – ein weites Feld“ (Link zur Ausstellung  https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/communicanten/ ).

 Es folgte im Juni 2020 „Migration und Mortalität in der Frühen Neuzeit – von Kastenrechnungen und Kirchenbüchern“ (hier geht es zur Ausstellung https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/kirchenbuecher/ ). Und nun stehen die sakralen Glasmalerei-Entwürfe (allesamt ausgeführt in Kirchen in Hessen, NRW, Thüringen, Niedersachsen, der Pfalz und Tokyo / Japan) von E. Jakobus Klonk und Erhardt Klonk im Mittelpunkt unserer dritten Ausstellung. Thematisiert werden biblische Motive von der Schöpfungsgeschichte, dem Leben Christi bis hin zur Apokalypse.


E. Jakobus Klonk, Jona unter der Rizinusstaude, Ev. Kirche Offleben 1974/ 75.

Hier geht es zur Ausstellung https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/kirchenfenster-klonk/.

Autorin: Dr. Bettina Wischhöfer, Landeskirchliches Archiv Kassel

Stigmatisierung durch ein Stück Stoff – Aufnäher von ZwangsarbeiterInnen in der Ausstellung der Gedenkstätte Breitenau

Am 8. März 1940 führten die Nationalsozialisten die „Polen-Erlasse“ ein und schufen dadurch ein Sonderrecht für polnischen Zwangsarbeiter*innen, das sie rechtlich und sozial von der sog. „Volksgemeinschaft“ ausgrenzte. Die Erlasse umfassten einen Katalog von Verboten, die die Bewegungsfreiheit einschränkten und den Kontakt zur deutschen Bevölkerung unterbinden sollten. Außerdem gab es Ungleichbehandlungen bei der Entlohnung, die noch durch die sogenannte „Sozialausgleichsabgabe“ ergänzt und verstärkt wurden. Besonders massiv wurden Kontakte zwischen Deutschen und Zwangsarbeiter*innen verfolgt und bestraft (Todesstrafe, Einweisung in ein Konzentrationslager oder Arbeitserziehungslager). Die „Polen-Erlasse“ dienten außerdem als Vorbild für die zwei Jahre später eingeführten „Ostarbeiter-Erlasse“, die ebenfalls die rechtliche und soziale Ausgrenzung der aus den besetzten „Ostgebieten“ stammenden Zwangsarbeiter*innen gewährleisten sollten.


Foto 1: “P”-Aufnäher von Marian Kulczinski

Die „Polen-Erlasse“ verfügten, dass polnische Zwangsarbeiter*innen einen „P“ Aufnäher deutlich sichtbar an der Kleidung zu tragen hatten. Dadurch wurde das erste Mal im Deutschen Reich eine Personengruppe durch nach Außen sichtbare Kennzeichnung an der Bekleidung ausgegrenzt (die Verpflichtung für „Juden“ einen gelben Stern zu tragen, erfolgte im September 1941). Die deutsche Bevölkerung sollte die polnischen Zwangsarbeiter*innen, und ab 1942 auch die Zwangsarbeiter*innen aus den besetzten „Ostgebieten“, als „rassisch“ minderwertige Menschen erkennen und entsprechend behandeln.

Im Bestand der Gedenkstätte Breitenau (derzeit in der Ausstellung) befindet sich sowohl ein „P“-Aufnäher als auch ein „Ost“-Aufnäher.  Der „P“-Aufnäher wurde der Gedenkstätte Breitenau von Marian Kulczinski (*1922) übergeben, der ab  Januar 1941 als Zwangsarbeiter bei den Fieseler-Werken in Kassel arbeiten musste. Die Gerhard-Fieseler-Werke waren ein Flugzeug- und Rüstungsbetrieb in Kassel, der als „Nationalsozialistischer Musterbetrieb“ ausgezeichnet wurde. Bei Fieseler wurde das Jagdflugzug Messerschmitt Bf 109 gebaut und der Marschflugkörper V1 entwickelt. Der „Ost“-Aufnäher stammt von Nadja Petryczenko (1924-2002). Frau Petryczenko (verh. Palfenier) stammte aus Ostropol in der Ukraine und wurde ab 1942 als Küchenhilfe, ebenfalls bei den Fieseler Werken in Kassel, eingesetzt. Frau Petryczenko traute sich nicht, den Aufnäher von der Kleidung zu entfernen, oder aber gar nicht erst anzubringen. Sie versuchte jedoch, ihm seine Auffälligkeit ein Stück weit zu nehmen, indem Sie an den Seitenrändern den Stoff einschlug und ihn somit verkleinert aufnähen konnte. Bei genauerer Betrachtung des Aufnähers kann man auch heute noch erkennen, dass die Ränder durch dieses Einschlagen viel heller und sauberer geblieben sind als die Mitte des Aufnähers.


Foto 2: “Ost”-Aufnäher von Nadja Petryczenko

Autorin: Annika Stahlenbrecher, Gedenkstätte Breitenau

Strukturwandel der Stadt Baunatal – dargestellt im neuen Schulatlas Hessen

Die neue Ausgabe des Diercke Schulatlas Hessen 2020 der Bildungshaus Schulbuchverlage GmbH, Braunschweig, ist kürzlich erschienen. Das Buch hat ein schülergerechtes Layout und fördert den Erwerb raumbezogener Handlungskompetenz (geographische Analyse-, Methoden-, Urteils- und Kommunikationskompetenz, räumliche Orientierungskompetenz).

Seite 21 zeigt den Wandel in Baunatal im Laufe der Zeit.
Die Zeitpunkte 1935, 1955 und heute erschließen den Strukturwandel
durch die Industrieansiedlung und der damit verbundenen gesellschaftlichen Veränderung.

Vom Sommer 2019 bis zum Anfang des Jahres 2020 haben Verlag und Archiv intensiv an der Gestaltung gearbeitet. Es wurden zahlreiche Fakten und Zahlen zusammengetragen und Fotos gesichtet. Bis Anfang Januar das Ergebnis vorlag und im Frühjahr von dem Hessischen Kultusministerium genehmigt wurde.

Überblick (aus dem Schulatlas Hessen 2020 entnommen)

Die Kartenfolge zeigt die Entwicklung der südlich von Kassel gelegenen Stadt Baunatal zwischen 1935 und 2020.

Diercke Atlas Heimat und Welt, Ausgabe Hessen, S. 21.

UM 1935

1935 bestand die fast rein landwirtschaftlich geprägte Region aus mehreren kleinen Gemeinden. Die Knallhütte Brauerei war die einzige größere Gewerbeansiedlung. Zwei Bahnstrecken durchzogen den Raum.

Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges blieb die Siedlungsstruktur weitgehend erhalten. Größte Veränderung war ein Flugmotorenwerk der Firma Henschel, das 1936 östlich von Altenbauna errichtet wurde. Die bereits in Kassel ansässige Firma wählte diesen Standort aufgrund der Nähe zum Stammwerk, einer guten Infrastruktur sowie Möglichkeiten zur Tarnung des Geländes. Der Bau wurde vom Reichsluftfahrtministerium finanziell unterstützt. Die Nachfrage nach Flugmotoren stieg zu Beginn des Zweiten Weltkriegs stark an. Während des Krieges arbeiteten hier auch zahlreiche Zwangsarbeiter, die in Barackenlagern untergebracht waren. Nach dem Krieg wurde der Betrieb zunächst mit der Instandhaltung und Reparatur amerikanischer Militärfahrzeuge beauftragt. Danach handelte Henschel vor allem mit Omnibussen, LKWs und Schwermaschinen. 1957 wurde das Unternehmen aufgrund wirtschaftlicher Defizite geschlossen. Das Gelände wurde für 6,5 Millionen DM von der Volkswagenwerk GmbH gekauft.

UM 1955

Zwischen 1935 und 1955 blieb die Siedlungsstruktur weitgehend erhalten. Größte Veränderung war ein Flugmotorenwerk der Firma Henschel, das 1936 östlich von Altenbauna errichtet wurde. Die bereits in Kassel ansässige Firma wählte diesen Standort aufgrund der Nähe zum Stammwerk, einer guten Infrastruktur sowie Möglichkeiten zur Tarnung des Geländes. Der Bau wurde vom Reichsluftfahrtministerium finanziell unterstützt. Die Nachfrage nach Flugmotoren stieg zu Beginn des Zweiten Weltkriegs stark an. Während des Krieges arbeiteten hier auch zahlreiche Zwangsarbeiter, die in Barackenlagern untergebracht waren. Nach dem Krieg wurde der Betrieb zunächst mit der Instandhaltung und Reparatur amerikanischer Militärfahrzeuge beauftragt. Danach handelte Henschel vor allem mit Omnibussen, LKWs und Schwermaschinen. 1957 wurde das Unternehmen aufgrund wirtschaftlicher Defizite geschlossen. Das Gelände wurde für 6,5 Millionen DM von der Volkswagenwerk GmbH gekauft.

Weitere Gewerbebetriebe um 1955 waren eine Ziegelei und ein Sägewerk in Großenritte sowie eine Brauerei in Rengershausen.

UM 2020

Die weitere Entwicklung von Baunatal wurde in starkem Maße durch die Ansiedlung des Volkswagenwerks beeinflusst, das 1957 auf dem Gelände des ehemaligen Flugmotorenwerks errichtet wurde. Anfangs diente das Werk überwiegend der Aufbereitung von Motoren und anderen Fahrzeugteilen, seit den 1960er-Jahren werden auch Einzelkomponenten, Motoren und Getriebe produziert. Das Werk ist mit einem eigenen Autobahnanschluss der A 49 (ehemals B 3) an das Autobahnnetz angeschlossen. Nördlich des Werksgeländes verläuft die A 44. Darüber hinaus verfügt das Werk über einen eigenen Gleisanschluss.


1964 schlossen sich die Orte Altenbauna, Altenritte und Kirchbauna zur Gemeinde Baunatal zusammen, die 1966 mit der Gemeinde Großenritte zur Stadt Baunatal fusionierte. Schnell stieg die Einwohnerzahl von 11 700 (1966) auf 14 600 (1971) an. 1971 und 1972 wurden weitere Orte (u. a. Rengershausen) eingemeindet. 1980 hatte Baunatal eine Bevölkerung von 21 400 Einwohnern. Die Stadtteile waren weit über ihre ursprünglichen Siedlungskerne hinausgewachsen. Zwischen Altenbauna und Altenritte lag jetzt der Stadtpark, ein parkartiges Naherholungsgebiet mit mehreren öffentlichen Gebäuden (Schule und Sportstätten).

1990 war die Bevölkerung auf 24 900 Einwohner gewachsen, Ende 2019 wurden fast 28 500 erreicht. Von Mitte der 1980iger Jahre bis 2006 wurde das Gebiet zwischen dem Stadtpark und der Leisel vollständig bebaut. Auch in Altenritte und Großenritte, wie auch in anderen Stadtteilen, entstanden neue Wohngebiete.
Das Gelände des Volkswagenwerks wurde nach Süden erweitert. Östlich der A 49 entstand ab 1992 das Original-Teile-Center „Volkswagen“ (OTC), das als zentrales Lager von Ersatzteilen aller VW-Modelle dient. Nördlich des VW-Werks, in Großenritte und Rengershausen, entstanden neue Gewerbegebiete. Viele Gewerbebetriebe arbeiten als Zulieferer für das VW-Werk. Die Brauerei in Rengershausen besteht bis heute. Mit 16 500 Beschäftigten (2019) ist das Volkswagenwerk Kassel in Baunatal nach dem Stammwerk in Wolfsburg die zweitgrößte Produktionsstätte des Volkswagenkonzerns in Deutschland und der größte Arbeitgeber in Nordhessen. Seit Herbst 2019 werden hier auch Elektromotoren sowie Bau- und Karosserieteile für den ID.3, das neue Elektroauto von VW, hergestellt. Diese werden dann in Zwickau zu einem fertigen Auto zusammengesetzt.

Autorin: Heike Peist, Stadtarchiv Baunatal