Das Archiv der deutschen Frauenbewegung stärkt die Erinnerung an die Demokratiegeschichte

„Die Geschichte lehrt andauernd. Sie findet nur keine Schüler.“ (Ingeborg Bachmann)



Immer wieder zeigt sich, wie wichtig es ist, sich aktiv für das Nicht-Vergessen unserer Geschichte stark zu machen. Doch wie schaffen wir es, die Vergangenheit sichtbar zu behalten – und zwar ohne uns dabei ausschließlich auf das Negative zu konzentrieren?

Positive Erinnerungen an die Entwicklung der Demokratie

Die Arbeitsgemeinschaft „Orte der Demokratiegeschichte“, der das Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF) aus Kassel seit Kurzem angehört, hat sich genau dieses Thema auf die Fahnen geschrieben. Die zentrale Aufgabe der AG ist es, die Erinnerung an die (positive!) Entwicklung der Demokratie in Deutschland wahrnehmbar zu machen. Durch die Mitgliedschaft des AddF wird auch die Stadt Kassel verstärkt als wichtiger „Ort der Demokratiegeschichte“ wahrgenommen. Das AddF ist die einzige Einrichtung aus Nordhessen, die (bisher) in der Arbeitsgemeinschaft aufgenommen wurde.

Bei der Entscheidung für die Aufnahme des AddF in die AG spielte eine wichtige Rolle, dass neben verschiedenen Nachlässen und Sammlungen von Frauen und Frauenorganisationen auch der Nachlass der Kasseler SPD-Politikerin und Juristin Elisabeth Selbert dort aufbewahrt und beforscht wird. Sie ist eine der Mütter des Grundgesetzes und die Initiatorin der Verankerung des Gleichberechtigungsartikels von Frauen und Männern. 1984 wurde sie Ehrenbürgerin ihrer Heimatstadt Kassel.

Elisabeth Selbert mit kommentiertem Auszug aus dem Grundgesetz, © AddF Kassel

Die Arbeitsgemeinschaft „Orte der Demokratiegeschichte“

Die AG „Orte der Demokratiegeschichte“ (www.demokratie-geschichte.de) ist eine Arbeitsgemeinschaft, in der die Erinnerung an die Entwicklung der Demokratie in Deutschland im Zentrum steht. Das Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, die deutsche Demokratie- und Freiheitsgeschichte lokal, regional und national wahrnehmbar zu machen und darüber hinaus eine Anregung zur demokratischen Teilhabe und Zivilcourage zu geben. Mittlerweile zählt die Arbeitsgemeinschaft fast 50 aktive Mitglieder, wie zum Beispiel das Deutsche Historische Museum (Berlin), das Bundesarchiv – Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte (Rastatt) oder die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ (Leipzig), die thematisch von der Französischen Revolution bis hin zur Gegenwart verortet sind und den Demokratiegedanken sichtbar machen möchten. Denn „Auch heute gilt: Demokratie, Grund- und Menschenrechte sind nicht selbstverständlich. Sie müssen immer wieder aufs Neue erkämpft und verteidigt werden“, heißt es auf der Webseite der Arbeitsgemeinschaft.

Zu Elisabeth Selbert

Geboren wurde Elisabeth Selbert als Martha Elisabeth Rohde am 22. September 1896 in Kassel. Da ihr die Eltern den Besuch eines Gymnasiums nicht ermöglichen konnten, besuchte sie die Gewerbe- und Handelsschule des Kasseler Frauenbildungsvereins. 1920 heiratete sie Adam Selbert, den sie während ihrer Tätigkeit im Telegrafendienst der Post kennenlernte. Beide wurden Mitglieder der SPD und engagierten sich in Kassel und Niederzwehren für die Mobilisierung der Frauen im Zuge der Einführung des Frauenwahlrechts. 1926 holte sie ihr Abitur nach und begann ein Universitätsstudium der Rechts- und Staatswissenschaften, das sie im siebten Semester mit einer Promotion abschloss. 1934 wurde sie als eine der letzten Frauen zur Anwaltschaft zugelassen und eröffnete im gleichen Jahr eine eigene Anwaltskanzlei, die sie schnell nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wiedereröffnen konnte.

Der Höhepunkt ihres politischen Engagements war die Entsendung in den Parlamentarischen Rat nach Bonn, wo sie als eine von vier Frauen in mehreren Fachausschüssen arbeitete. Besonders hervorzuheben ist dabei ihr Einsatz für die Formulierung des Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“ Nachdem diese Formulierung zweimal abgelehnt wurde, ging sie den ungewöhnlichen Schritt an die Öffentlichkeit. Durch eine Vielzahl von Beschwerden und Petitionen von Frauenverbänden und Einzelpersonen gelang es schließlich, dass die Gleichberechtigung der Geschlechter als unveräußerliches Grundrecht ins Grundgesetz aufgenommen wurde. (https://www.addf-kassel.de/dossiers-und-links/dossiers/dossiers-personen/elisabeth-selbert/)

Alice von Berg, Archiv der deutschen Frauenbewegung (AddF)

Nachlass der Firma Gottschalk an Stadtarchiv Kassel abgegeben

Nachlass Firma Gottschalk

In mehreren Kartons verpackt lagerte seit 2014 der Nachlass der Firma und Familie Gottschalk im Stadtmuseum Kassel. Er war für wissenschaftliche Recherchen an die Universität Kassel verliehen worden. In 2019 erfolgte durch einen ehrenamtlichen Mitarbeiter des Stadtmuseums die Durchsicht und Ordnung der Unterlagen. Dabei wurde auch die Frage diskutiert, ob der Schriftverkehr nicht besser im Stadtarchiv aufbewahrt werden soll. Nach einer Vor-Ort-Bewertung und anschließender Besprechung einigte man sich darauf, dass die reinen Objekte (u.a. Tischdecken, Büsten etc.) im Stadtmuseum verbleiben und restliche Unterlagen, bestehend u.a. aus dem privaten und geschäftlichen Schriftverkehr. dem Stadtarchiv übergeben werden. Aufgrund des Fehlens von Firmenunterlagen ist diese Übergabe eine wertvolle Bereicherung für den Sammlungsbestand des Stadtarchivs.


Firmengelände Gottschalk

Die Fabrik Gottschalk & Co. war eine Tuchweberei in der Kasseler Nordstadt und wurde 1881 von Moritz Gottschalk und Johannes Cönning gegründet. Hauptprodukte waren Segeltuche und Zelte. Aus den Unterlagen ist zu entnehmen, dass die Mitarbeiter umfangreiche Sozialleistungen erhielten: So bekamen sie bezahlten Urlaub, außerdem gab es für Mitarbeiter und deren Familien eine Betriebskrankenkasse. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Firma „arisiert“ und ein neuer Geschäftsführer eingesetzt. In der Bombennacht 1943 wurde die Fabrik stark zerstört. Moritz Gottschalks Enkelin Leni Frenzel, die nach Kriegsende aus dem Exil zurückkehrte und das Unternehmen zurückbekam, baute die Fabrik ab Sommer 1945 neu auf. Nach ihrem Tod 1987, begann Anfang der 1990er Jahre die langsame Auflösung des Unternehmens. Das Land Hessen kaufte 2002 das Gelände für die Erweiterung der Universität Kassel.

Die Inhalte der Unterlagen umfassen im Wesentlichen die Familien- und Firmengeschichte Gottschalk. Einen guten Einblick bekommt man über die Produkte und Bestellverfahren der Firma: Ein großer Bestandteil des Nachlasses umfassen die Auftragslisten der Kunden sowie die Inventarbücher über Produkte und Stoffe. Aufbau- und Nutzungsanleitungen von verschiedensten Produkten ergänzen den Bestand. Auch eine große Fotosammlung, die die Familie Frenzel abbildet, gehört zu der Sammlung.

Das Stadtarchiv bewahrt die Unterlagen dauerhaft auf. Künftig wird der Nachlass erschlossen und für die Forschung zugänglich gemacht. (Das Stadtarchiv dokumentiert das gesamte städtische Leben. Wir freuen uns über jeder Art von Unterlagen, Fotos, Briefe und ähnliches, die für die Stadtgeschichte interessant sein könnten. Gerne können Sie dafür Kontakt mit uns aufnehmen.)

Autorin: Carolin Seehafer, Stadtarchiv Kassel

Projektbericht Gedenkstätte Breitenau: Digitale Kommunikation und Vermittlung

An der Gedenkstätte Breitenau wird aktuell in einem Modellprojekt der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung (HLZ) ein Konzept zur Digitalisierung der Gedenkstätte Breitenau und ihrer pädagogischen Angebote umgesetzt. Der Fokus liegt auf dem Handlungsfeld Vermittlung und Kommunikation. Ein zentraler Aspekt ist dabei die digitale  Zugänglichmachung von Wissen.



Der am 20.2.1881 geborene Hermann Levi, letzter Vorsteher der jüdischen Gemeinde Neustadt,kam im Mai 1941 ins AEL Breitenau. Von dort wurde er am 8.8.1941 ins KZ Sachsenhausen deportiert, wo er ein Jahr später, am 27.8.1941 verstarb, LWV-Archiv, K2, Nr. 6146.

Die in den 1980er Jahren ins Leben gerufene Gedenkstätteninitiative Breitenau ging auf ein Projekt der Gesamthochschule Kassel zurück, bei dem 2.869 Schutzhaftakten des Arbeitserziehungslagers Breitenau erschlossen wurden. Diese Akten waren erst 1979 vom damaligen Professor für Erziehungswissenschaften Dietfrid Krause-Vilmar für die historische Forschung entdeckt worden. Aus der eigenen Erfahrung des projektbasierten Lernens entwickelten die Gedenkstättenbegründer*innen das pädagogische Konzept der Gedenkstätte und des Archivs Breitenau, das sich am forschenden Lernen orientierte und einen lokal- und regionalhistorischen sowie biographischen Zugang wählte. Neben Führungen wurde die Beschäftigung mit Akten und sachthematischen Sammlungen zu Verfolgten und Verantwortlichen sowie Regionen zu einem zentralen Element des Bildungsangebotes, das sich insbesondere an Schüler*innen richtet.

Die aktuelle Herausforderung besteht darin, die Gedenkstätte für die Gegenwart und Zukunft anschlussfähig zu machen und eine Lernumgebung zu schaffen, in die neue und soziale Medien einfließen: die Entwicklung einer Corporate Identity, der Relaunch der Website und die Entwicklung eines Social Media Konzepts, die digitale Spurensuche mittels einer interaktiven Karte und QR-Codes, Medienstationen und digitale Vor- und Nachbereitungsmaterialen für Lehrkräfte und Multiplikator*innen.

Eines unserer zentralen Anliegen bei der digitalen Erweiterung ist außerdem, dass das Wissen über die Vergangenheit interaktiv und ortsunabhängig zugänglich wird, Benutzer*innen der Website zum Beispiel eigenständig nach Informationen recherchieren können und so auch unsere archivalische Sammlung sichtbarer wird. So umfasst ein Teil des Relaunchs der Website eine Web-Datenbank, in der ausgewählte Biographien ehemaliger Gefangener multimedial aufbereitet sind: Digitalisate von Schutzhaftakten des Arbeitserziehungslagers, Korrespondenzen und Zeitzeug*innengespräche. Die Schutzhaftakten werden als Dauerleihgabe vom Landeswohlfahrtsverband (LWV) zur Verfügung gestellt. Korrespondenzen und Bild- und Videomaterial sind Teil der Gedenkstättensammlung, die allerdings bislang kaum digitalisiert ist.  Damit diese darüber hinaus in Zukunft erweitert wird, ist ein Aufruf über die Social Media Kanäle der Gedenkstätte Breitenau geplant. Wir möchten dazu einladen, sich am Sammeln und Forschen zu beteiligen, indem Dokumente, Fotos und Objekte, die möglicherweise einen Bezug zu Breitenau aufweisen, bei uns abgeben werden und wir gemeinsam deren Provenienz klären. Damit soll das Konzept der Gedenkstättenbegründer*innen ins 21. Jahrhundert getragen werden.

Autorin: Ann Katrin Düben

Migration und Mortalität in der Frühen Neuzeit – von Kastenrechnungen und Kirchenbüchern

Eine virtuelle Ausstellung des Landeskirchlichen Archivs Kassel in der DDB

Stilbild Taufszene, Videoclip Archion 2017

Kastenrechnungen und Kirchenbücher sind vielfältig und ergiebig nutzbare Überlieferungen kirchlicher Archive und sie bieten spannende, oft überraschende Erkenntnisse. Als serielle Quellen sind sie sozial- und kulturgeschichtlich hochrangig.

Kirchenbücher dokumentieren die Amtshandlungen des Pfarrers in einer Gemeinde. Es sind „darin verzeichnet: Die Eheleut  Getauffte  Verstorbene  Communicanten“.  Falls davon Menschen betroffen waren, die nicht aus dem jeweiligen Ort kamen, wurde meist die Herkunft vermerkt. Die Praxis der Kirchenbuchführung setzte im deutschsprachigen Raum mit der Reformation ein. Kirchenordnungen regelten die Kirchenbuchführung seit 1526. Die Eintragungen wurden unabhängig von Stand, Geschlecht und Vermögen gemacht. Daher enthalten Kirchenbücher oft die einzigen Aufzeichnungen von Personen.

Über die jährlichen Einnahmen und Ausgaben des Gotteskastens, der kirchlichen Gemeindekasse, musste genau Buch geführt werden. In einer hessischen Kastenordnung von 1530 hieß es dazu: „Item man sall an einem itzlichen ort ein kasten haben, der in der kirchen stehe und woll verwart sei mit beschlage und schlossen.“ Eine eigene Rubrik betraf die Almosen, die an einheimische und durchreisende Arme verteilt wurden: „Item aus demselben kasten sall man versorgen … alle arme, kranke und gebrechliche leut, so an einem itzlichen ort sein.“

Kirchenbücher geben nicht nur Auskunft über Migrationsbewegungen. Sie erlauben auch Aussagen zur Mortalität. Der König von Preußen etwa erließ in einer Kirchenbuchordnung von 1764 ein Schema, nach dem die Gestorbenen nach Krankheiten zu erfassen waren. Bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts hatte sich bei vielen Landesherren ein kameralistisches Denksystem durchgesetzt. Die Einführung von Mortalitätsstatistiken stand in Zusammenhang mit dieser auf Plus und Minus fixierten Betrachtungs- und Handlungsweise, die auf die Wohlfahrt der Bevölkerung abzielte.

Die Kirchenbücher der Landeskirchen werden seit Beginn des 21. Jahrhunderts digitalisiert. Nach fünfjährigem Betrieb stehen auf dem Kirchenbuchportal Archion inzwischen über 100.000 Kirchenbücher, das sind 33 Mio. Kirchenbuchseiten, online für Wissenschaft und Genealogie bereit.

Gut zehn Prozent davon sind Kirchenbücher der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck. Das Landeskirchliche Archiv Kassel hat die Digitalisierung von rund 4 Mio. Kirchenbuchseiten aus seinem Sprengel über die letzten Jahre federführend begleitet, sie warten wie die übrigen Digitalisate im Portal auf neugierige Kunden, innovative Fragestellungen und spannende Interpretationen der Historie.

Ein deutsch- und ein englischsprachiger Videoclip machen auf das Portal aufmerksam.

Hier geht es zur Ausstellung: https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/kirchenbuecher/

Autorin: Bettina Wischhöfer

„Das Wandern ist des Müllers Lust“ – Die ungewöhnliche Geschichte eines Hauses

Unter Leitung des Darmstädter Architekten Albin Müller fand 1914 in der dortigen „Künstlerkolonie Mathildenhöhe“ die vierte und gleichzeitig letzte Ausstellung statt, die durch den Beginn des Ersten Weltkriegs ein vorzeitiges Ende fand. Albin Müller hatte dafür mit einer Mietshausbebauung, dem Eingangstor und dem Lilienbecken bedeutende Beiträge geleistet.

Vielleicht hing es ja mit seinem Namen zusammen, dass er außerdem ein transportables Ferienhaus entwarf…

Der quadratische, pavillonartige Bau erinnert an asiatische Tempel. Auf 64 m² Grundfläche und einem Obergeschoss bietet er Platz für sechs Zimmer und eine Küche. Die vorgefertigten Holzwände erlauben einen Auf- oder Abbau in zwei bis drei Tagen und passen bequem in einen Möbelwagen. Im damaligen Ausstellungskatalog wird das Haus als ein Triumph der modernen Technik und Baukunst bezeichnet.

In den 1920er Jahren wollte das Haus offenbar kein schlechter Müller mehr sein, denn es fiel ihm das Wandern ein:

Das Haus wurde von seinem neuen Besitzer, einem aus Darmstadt stammenden Kinderarzt, der mittlerweile in Kassel tätig war, als Sommerhaus an seinem neuen Standort in Kassel in der Gartenstadt Brasselsberg aufgestellt. Unter dem Eintrag im Kasseler Adressbuch 1933 ist der Zusatz „nur in den Sommermonaten“ zu lesen.

Als 1960 das Grundstück am Brasselsberg neu bebaut werden sollte, musste das Gartenhaus von dort weichen. Durch private Kontakte hatte eine Ihringshäuser Familie davon erfahren und das Haus erworben. Damit ging es ein weiteres Mal auf Wanderschaft. Ein Ihringshäuser Zimmereibetrieb zerlegte es also und transportierte es an seinen neuen Platz.

Dort steht es seit 1961 nahezu unverändert. Es erhielt lediglich zusätzlich einen gemauerten Windfang als Eingangsbereich, eine Außenverkleidung und wird bis heute als Wohnhaus genutzt.

Im Ort ist das Gebäude aufgrund seiner besonderen Form allgemein unter dem Beinamen „Teehaus“ bekannt.

Autorin: Barbara Wagner       

Kasseler Stadtarchiv ruft zu Mitmachprojekt auf

Kulturamt, Stadtarchiv
StadtAKs, Fotobestand, Flyerfotos

Die Ausbreitung des Corona-Virus und ihre Auswirkungen auf die Stadt Kassel, ganz Deutschland und die ganze Welt sind tiefgreifend. Unser Alltag verändert sich und mit ihm große Bereiche unseres Lebens. Jeder von uns erlebt diesen gesamtgesellschaftlichen Zustand aber anders, abhängig von der jeweiligen Lebenssituation. Und doch spüren wir in der Krise ein großes Gefühl der Gemeinschaft, erleben wir neue Formen der Solidarität und des Miteinanders. Auf der anderen Seite begleiten in diesen Tagen viele Menschen Fragen nach dem, was kommen wird und wie die Welt aussehen soll, in die wir nach dem Ende der Covid-19 Pandemie leben möchten.

Das Stadtarchiv Kassel möchte diese beispiellose Zeit dokumentieren, um sie für künftige Generationen greifbar und nachvollziehbar zu machen. Im Mittelpunkt stehen dabei persönliche Erfahrungen, Gedanken und Gefühle der Kasseler Bürgerinnen und Bürger. Wie ist der Gabenzaun im Stadtteil entstanden? Wie wird das nachbarschaftliche Miteinander empfunden und welche Erfahrungen innerhalb der Familie wurden unter den Bedingungen der Ausgangssperre gemacht? Wird die Arbeit im Homeoffice als Belastung oder Befreiung wahrgenommen und wie wird das Unterrichten der Kinder im eigenen Haushalt bewältigt? Welche Sorgen und Hoffnungen prägen die Gedanken in dieser Zeit? Dies sind nur einige beispielhafte Fragen, deren Antworten das Stadtarchiv festhalten möchte. Deshalb sind alle Bürgerinnen und Bürger Kassels aufgerufen, ihre Eindrücke, Gedanken, Erfahrungen und Erlebnisse zunächst für sich selbst zu dokumentieren; egal ob als Text, Audio- oder Filmaufnahme. Zu einem späteren Zeitpunkt wird dann angeregt werden, diese Dokumente an das Archiv weiter zugeben. Diese persönlichen Erfahrungsberichte werden beim Stadtarchiv sicher verwahrt. Die Einsenderinnen und Einsender behalten das Recht, über die zukünftige Nutzung zu bestimmen.

Rechtlicher Hinweis: Mit der Übersendung bzw. Übergabe Ihrer Erinnerungen ist eine Zustimmung zur Archivierung und möglichen Weiternutzung verknüpft. Dies bedeutet: Persönlichkeitsrechte (vor allem das Recht am eigenen Bild) werden beachtet, der „Abgeber“ verfügt über die Nutzungsrechte am Material und stimmt einer Weiternutzung gemäß den gängigen und offenen Creative Commons Lizenzen zu (hierzu u.a.: https://de.wikipedia.org/wiki/Creative_Commons) und der Wahrung der archivischen Schutzfristen. Wir freuen uns auf die Beiträge! Motto: Werden Sie ein Teil der Stadtgeschichte in dieser besonderen Zeit.

„Communicanten, Kommunikation – ein weites Feld“ Eine virtuelle Ausstellung des Landeskirchlichen Archivs Kassel in der Deutschen Digitalen Bibliothek


Landeskirchliches Archiv Kassel G 2.9 Nr. 17, Schreibmaschine Leihgabe Peter Heidtmann-Unglaube (Foto Wischhöfer)

Unsere Ausstellung bespielt die universale Konstellation des Sendens und Empfangens exemplarisch in  ganz unterschiedlichen Zeiten und auf verschiedenen Ebenen.  Zu bieten haben wir u.a. neben der Überlieferung der theologischen Komponente beim Abendmahl und diversen Verwaltungsszenarien auch den persönlichen Austausch von Informationen (Grundschüler im Archiv), die Papiervarianten per Post (Briefmarke) und Schreibmaschine sowie Online-Versionen (Kommunikation via Archion.de oder Archivportal-d.de). Über fünf Jahrhunderte werfen wir ein paar Schlaglichter auf dieses Universalthema – Kommunikation ist und bleibt „ein weites Feld“ (Theodor Fontane, Effi Briest).

Zur Ausstellung: https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/communicanten/

Tag der Archive 2020

Am 07. März 2020 fand der Tag der Archive unter dem Motto „Kommunikation. Von der Depesche bis zum Tweet“ in ganz Deutschland statt. Archive öffneten für interessierte Besucher die Türen zu ihren Magazinen und stellten ihre Arbeit einem breiten Publikum vor. Der Arbeitskreis Archive in Nordhessen organisierte erstmalig eine gemeinsame Veranstaltung aller 16 Mitglieder. Anstatt darauf zu warten, dass die Besucher in die Archive kommen, kamen die Archive zu ihnen. Zwischen Bäcker und Käsetheke entstand ein ganz besonderer Stand in der Markthalle in Kassel. Gastgeber war das Stadtarchiv Kassel, welches im selben Gebäude wie die Markthalle untergebracht ist.

Unter fachkundiger Anleitung konnten mitgebrachte handschriftliche Briefe entziffert werden, der Blog und das Archivinformationssystem Arcinsys wurden vorgestellt und ein Memory mit Bildern der Archive, Logos und typischen Archivalien luden zum Entdecken ein. Neben umfangreichen Informationsmaterialien standen zudem zahlreiche Kolleginnen und Kollegen für ein Gespräch zur Verfügung. Nach einer Eröffnung durch die Kasseler Kulturdezernentin Susanne Völker nutzen zahlreiche Besucher diese besondere Möglichkeit die Archive in Nordhessen kennen zu lernen.

Kirchenbücher aus Kurhessen-Waldeck online

Die wichtigste und begehrteste Quelle für die Familienforschung sind die Kirchenbücher. In Kurhessen-Waldeck sind es rund 12.000 Bücher der Kirchengemeinden. Seit 2020 stehen sie im Kirchenbuchportal Archion jederzeit online bereit. 

Mit der Reformation im deutschsprachigen Raum setzte die Praxis der Kirchenbuchführung ein. In den evangelisch werdenden Landesherrschaften sind Kirchenbücher Verzeichnisse über Taufen, Trauungen, Beerdigungen und Konfirmationen, die von Pfarrern meist in chronologischer Reihenfolge geführt wurden. Das älteste Kirchenbuch in unserem Sprengel setzt 1559 in Fambach ein. 

Kirchenbücher stellen oft die einzigen Aufzeichnungen von Personen dar, da die Eintragungen unabhängig von Stand, Geschlecht und Vermögen gemacht wurden. Sie geben nicht selten Auskunft über Migrationsbewegungen von Glaubens-, Kriegs-, Wirtschafts- und Arbeitsmigranten oder erlauben Aussagen zur Mortalität. Daher sind sie auch sozial- und kulturgeschichtlich hochrangige serielle Quellen.

„16. Mart[ius] ist Jacob, Conrad Schweppeas Seilers_
_Söhnl[ein] getauft worden, d[er] Patte war Jacob Hochhuth.“
Quelle: Landeskirchliches Archiv Kassel, Digitalisate Kirchenkreis
Witzenhausen, Kirchenbuch Witzenhausen 1715 bis 1746, Seite 491.

Johann Jakob Schweppe, am 16. März 1740 in Witzenhausen getauft, ließ sich als Goldschmied 1766 in Genf nieder und arbeitete als Bijoutiermeister. Ab 1780 entwickelte er ein Verfahren, bei dem sich Wasser mit Kohlensäure versetzen lässt. Diesen Vorgang ließ Schweppe 1783 patentieren. Er gründete 1790 in Genf mit zwei Partnern eine Fabrik zur Herstellung von Sodawasser, 1792 dann eine Niederlassung in London. Schweppe verkaufte 1802 einen Großteil seines Anteils an englische Industrielle und kehrte nach Genf zurück. Ab 1897 nannte sich das Unternehmen Schweppes.

Die Zukunft findet im Netz statt

Mit Beginn eines Piloten im Herbst 2014 in Kassel und dem Start des Kirchenbuchportals Archion.de im März 2015 ebenfalls in Kassel werden regelmäßig Kirchenbücher aus Kurhessen-Waldeck online gestellt. Anfang 2020 stehen 1,8 Mio Doppelseiten bereit und werden auch genutzt. Eine Auswertung der Kirchenbuchportal GmbH zeigte für das Jahr 2018 statistisch eine dreifache Nutzung jeder Seite an. Eine solche Quote hatte der Lesesaal vor Ort nie aufzuweisen.

Das Internetportal für Kirchenbücher ist nicht vom Himmel gefallen und das Landeskirchliche Archiv Kassel war in die Entstehung eingebunden. Im September 2006 fand eine Fachtagung „Kirchenbuchnutzung in Zeiten von Digitalisierung und Internet“ bei der EKD in Hannover statt, organisiert vom Verband kirchlicher Archive in der Arbeitsgemeinschaft der Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche (AABevK). 2009 gab es eine erste Anschubfinanzierung durch die EKD. 2011 stimmte der Finanzbeirat der EKD einer zweiten Anschubfinanzierung zu. Ab 2012 wurde mit Fraunhofer IAO ein Gesamtkonzept erarbeitet. Der Finanzbeirat der EKD gewährte 2012 ein Darlehen. Die Kirchenbuchportal GmbH wurde 2013 gegründet werden. Seit März 2015 ist Archion.de auf dem Markt und bietet aktuell die Recherche in knapp 100.000 Kirchenbüchern. Es ermöglicht Familienforschern die Suche nach ihren Vorfahren in Originalquellen, weltweit – ortsunabhängig – zeitlich flexibel – bequem von zuhause aus. Zwei Trickfilme zum Thema sind 2017 in Kooperation mit der Kunsthochschule Kassel entstanden (Youtube Kanal, AABevK, siehe auch unter Archion.de) und wurden bisher über 16.000mal angeklickt.

Wenn es denn stimmt, dass Archive nicht nur unverzichtbar, authentisch, spannend und einzigartig sind, sondern auch wie Fallschirme – nämlich „nur nützlich, wenn sie sich öffnen“, dann ist das Landeskirchliche Archiv Kassel „in Sachen Familienforschung“ in der richtigen Richtung unterwegs.

Autorin: Bettina Wischhöfer  

Gedenkbuch neu konzipiert – ein Forschungsprojekt im Stadtarchiv Kassel

Die Publikation „Namen und Schicksale der Juden Kassels 1933-1945“ wurde auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung als Gedenkbuch 1986 veröffentlicht. Etwa 2500 jüdische Bürger*innen lebten zu Anfang der NS-Zeit in Kassel, weitere 900 kamen zwischen 1933 und 1945 hinzu. Die Spuren von ca. 3400 Personen waren also zu recherchieren. Die wissenschaftliche Konzeption und Bearbeitung wurde Wolfgang Prinz übertragen, später unterstützt durch Beate Kleinert, mit Arbeitsplatz im Stadtarchiv Kassel. Zusammengetragen wurden auf Basis der Hausstandsbücher und Meldekarten die Namen, Berufe und Wohnorte aller Juden, die vor und nach dem 30. Januar 1933 mindestens ein Jahr in Kassel gelebt haben, so dass Aussagen über die Größe der Gemeinde, die berufliche und soziale Gliederung und die Verteilung innerhalb der Stadt getroffen werden konnten. Aufbauend auf dieser Namensauflistung, finden sich im zweiten Teil des Buches Kurzbiografien von Opfern der nationalsozialistischen Judenverfolgung. Auch dieser Teil gliedert sich danach, ob die Verfolgten vor oder nach dem 30. Januar 1933 in Kassel lebten.

„Namen und Schicksale der Juden Kassels 1933 – 1945. Ein Gedenkbuch“, Ausgabe 1986

Quellenlage im Stadtarchiv Kassel, u.a.:

  • Bestand S 17 Sammlung zur Geschichte der Juden in Kassel
  • Bestand A 5.55 Amt für Wiedergutmachung
  • Deportationslisten der drei Transporte nach Riga, Majdanek und Theresienstadt
  • 500 Volkskarteikarten von Kasseler Juden
  • Einwohnermeldekartei mit ca. 1,5 Mio. Karteikarten von 1868 bis 1945
  • Hausstandsbücher der Stadt Kassel von 1906 bis 1968. Die Anordnung hier erfolgt nicht in alphabetischer Reihenfolge, sondern nach Straßen, Häusern und Wohnungen.
  • Judenkartei des Roten Kreuzes

Auswertung:

Die Auswertung der Einwohnermeldekartei erwies sich bei der ersten Publikation als schwierig, da eine Komplettdurchsicht der ca. 1,5 Mio. Karten nicht zu bewältigen war. Teilweise waren früher auch Karten entnommen und  Personenangaben oftmals unsystematisch eingetragen worden, so dass eine schnelle Auswertung nicht möglich war. Die Hausstandsbücher boten dagegen den Vorteil, dass eine nahezu vollständige Überlieferung der Angaben vorhanden und die Daten übersichtlich geordnet vorlagen, so dass eine relativ schnelle Prüfung und Erfassung durchgeführt werden konnte. Auf diese Weise konnten ca. 3500 Personen ermittelt werden, deren Biografie nachgegangen wurde. Schwierig gestaltete sich die Rekonstruktion von Schicksalen derjenigen Juden, die von Kassel weggezogen sind bzw. emigrierten. Hier konnten Unterlagen des Bundesarchivs in Koblenz helfen. In etwa 500 Fällen, die nicht eindeutig gelöst werden konnten, wurde der Kontakt zu den Gemeinden im In- und Ausland, in die die Juden verzogen waren, gesucht. Insgesamt gelang es 1000 Einzelschicksale von Opfern der nationalsozialistischen Judenverfolgung zurückzuverfolgen und in Teilen mit Fotografien aus der Volkskartei zu portraitieren.

Volkskartei des Kinderarztes Felix Blumenfeld. Sein Sterbedatum wurde im Gedenkbuch falsch angegeben. Eine von vielen Korrekturen. StadtA KS, A 3.33,7

Überarbeitung:

Auf Grundlage eines neuen Beschlusses der Stadtverordnetenversammlung soll das Gedenkbuch nach über 30 Jahren überarbeitet und damit auf den aktuellen Forschungsstand gebracht werden. Frau Antje Goebel schaffte mit der Digitalisierung des Gedenkbuchs und dem Einrichten einer Datenbank eine Arbeitsgrundlage für die weitere Recherche. Nachträglich ergänzte handschriftliche Angaben im Arbeitsbuch wurden erfasst und entscheidende neue Quellen und Ansprechpartner ermittelt. Für das weitere Vorgehen wurden folgende Arbeitsschritte definiert:

  • Überprüfung, d.h. Korrektur und Ergänzung, der im Gedenkbuch ermittelten Angaben
  • Abschließende Erfassung und Überprüfung nachträglicher handschriftlicher Angaben
  • Auswertung der Korrespondenz in 500 Fällen, die 1986 noch offen waren (heute: Bestand S 17)
  • Recherche im Gedenkbuch des Bundesarchivs sowie anderen themenbezogenen Datenbanken und Archiven

Handschriftliche Nachträge aus dem Arbeitsbuch auf der Basis der Hausstandsbücher

Darüber hinaus sind Rücksprachen mit Herrn Prof. Dr. Krause-Vilmar und dem Verein Stolpersteine in Kassel e.V. notwendig. Des Weiteren soll der Kontakt zur israelischen Gemeinde, zur Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Kassel und zum Verein Gegen das Vergessen – für Demokratie e.V. aufgenommen werden. Die Kontaktaufnahme soll dazu dienen, das Projekt vorzustellen und etwaige Synergieeffekte herzustellen. Im Jahr 2019 konnte mit Frau Karolin Kruse eine neue Bearbeiterin gewonnen werden, so dass das Projekt fortgeführt werden kann.

Autoren: Karolin Kruse, Dr. Stephan Schwenke

Sammlung gut – alles gut! Die Bestände des Addf werden durch ein BMFSFJ-Projekt weiter erschlossen und digitalisiert!

Drei neuen Mitarbeiterinnen sagen wir herzlich Willkommen! Tamara Block, Mareike Hollmann und Charlotte Pissors kommen für das DDF-Projekt in das gewachsene Team der Sammlungen bestehend aus Barbara Günther, Silke Mehrwald, Dr. Astrid Otto, Dr. Mirjam Sachse und Lea Siemion

Das DDF-Projektteam startet! V.l.n.r., hintere Reihe: Tamara Block, Charlotte Pissors, Dr. Astrid Otto, Dr. Mirjam Sachse. V. l. n. r., vordere Reihe: Barbara Günther, Mareike Hollmann, Silke Mehrwald, Lea Siemion. Foto © AddF Kassel, Laura Schibbe

Als Mitglied des i.d.a.-Dachverbandes ist das Archiv der deutschen Frauenbewegung(AddF) Teil des Netzwerkprojekts Digitales Deutsches Frauenarchiv (DDF), welches im September 2018 als interaktives Fachportal seinen Onlinegang feierte und die Geschichte der deutschen Frauenbewegung dokumentiert und erlebbar macht. Seit 2016 hat sich das AddF für den inhaltlichen Aufbau dieser Plattform engagiert und bereits in seinem dreijährigen Vorläuferprojekt „Gestern virtuos, morgen virtuell. Erschließung und Digitalisierung von historischen Dokumenten der deutschen Frauenbewegung“ viele Materialien sichern und über das Portal weltweit digital zugänglich machen können.

2020 wird erneut ein Schwerpunkt auf das archivalische und bibliothekarische Sammlungsgut gelegt. Denn eine gute Sammlung für Forschung und Bildung zugänglich zu machen, das ist wohl das Bestreben eines jeden Archivs. So werden ausgewählte Teile seiner seit über 30 Jahre gesammelten, einzigartigen Bestände zur Geschichte der Frauenbewegung in Deutschland in das Digitale Deutsche Frauenarchiv eingebracht. Die virtuelle Forschungs- und Bildungsinfrastruktur wird verbessert und die Sicherung und Präsentation der Bestände des AddF weiter vorangetrieben. Natürlich betreibt das AddF auch das strategische Weitersammeln! So gehört die Akquise von Beständen von Frauen und Frauenvereinen/-gruppen, weiter zum Tagesgeschäft, damit auch in Zukunft engagierte Frauen- und Geschlechtergeschichte betrieben und geschrieben werden kann.

Drei neuen Mitarbeiterinnen sagen wir herzlich Willkommen! Tamara Block, Mareike Hollmann und Charlotte Pissors kommen für das DDF-Projekt in das gewachsene Team der Sammlungen bestehend aus Barbara Günther, Silke Mehrwald, Dr. Astrid Otto, Dr. Mirjam Sachse und Lea Siemion, um sich dem vielseitigen Sammlungsgut aus Archiv und Bibliothek zu widmen. Innerhalb des Projektzeitraums liegt der Fokus u. a. auf Erschließungsarbeiten des Bestandes Evangelische Frauenhilfe in Deutschland (EFHiD, Umfang ca. 69 Regalmeter). Neben dem Deutschen Evangelischen Frauenbund (DEF) war EFHiD die andere große protestantische Frauenorganisation, die sich ebenfalls 1899 gegründet hatte und somit Teil der konfessionellen Frauenbewegung war. Zur Digitalisierung ausgewählt sind beispielsweise Manuskripte aus dem Nachlass von Gabriele Strecker (1904-1983), der ersten Frauenfunkleiterin beim Hessischen Rundfunk und MdL in Hessen für die CDU. Oder die Zeitschrift „Neue Bahnen“, sie waren das Vereinsorgan des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins (ADF) und wurden ab 1866 von Louise Otto-Peters und Auguste Schmidt herausgegeben. elten.  Außerdem wird eine Revision des Fotoarchivs begonnen. Dossiers über Protagonistinnen und Organisationen der Frauenbewegung sollen das Wissen aus den Quellen einem größeren Kreis von LeserInnen zur Kenntnis bringen.

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung ist seit 1984 in Kassel situiert. Immer größer gewachsen ist die Stiftung seit einigen Jahren in ein Haus im Kasseler Univiertel gezogen. Mehr als 740 laufende Meter und knapp 38.000 Medieneinheiten, darunter teils einzigartige Zeitschriftenbestände, finden sich in den Sammlungen. Der Sammlungszeitraum liegt zwischen 1800 bis in die 1960er Jahre. Das Archiv hat sich zur Aufgabe gemacht, insbesondere die Geschichte von Frauenverbänden und engagierten Einzelpersonen zu archivieren und diese auffindbar zu machen. Seit 2011 sind die Bestände in das „Verzeichnis national wertvoller Archive“ von Kulturgutschutz Deutschland aufgenommen. Ein eigener Onlinekatalog zur Recherche wird auf der Homepage angeboten. Einzig in Deutschland wird unter dem Dach des AddF nicht nur gesammelt, sondern auch geforscht, eine eigene Zeitschrift ─ Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte ─ publiziert und Wissen über die Geschlechtergeschichte in unterschiedlichen Bildungs- und Kulturformaten vermittelt. Dass AddF ist Teil des i.d.a.-Dachverbands, darin sind über 40 deutschsprachige Lesben- und Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Luxemburg und Italien vereint.

Autorin: Laura Schibbe

Musik in der Jugendbewegung. DFG-Förderung zur Erschließung und Digitalisierung für einen Kernbestand des AdJb (Burg Ludwigstein)

Singen und flöten, klampfen und streichen – ohne Musik ist die Jugendbewegung nicht vorstellbar. Das gemeinsame Singen und das Gestalten eigener Lieder gehört zum Kern jugendbewegten Gruppen- und Bundeslebens.

Die berühmteste Liedersammlung, der Zupfgeigenhansl, erschien erstmals im Jahr 1909. Der Name geht auf das im Wandervogel besonders beliebte Instrument, die Wanderlaute, auch Zupfgeige genannt, zurück. Verlage wurden gegründet, die Notenmaterial für die vom Wandervogel inspirierte Art des Miteinandersingens und Musizierens bereitstellen.

Eine eigene „Jugendmusikbewegung“ etablierte sich nach 1918. An vielen Orten entstanden Aus- und Fortbildungsstellen, die die neuen Lieder an Lehrerinnen, Chorleiter und interessierte Laien in Singegemeinden und Hausmusikkreisen vermittelten. Neue Instrumente, die Blockflöte und alle Formen der Lautenfamilie, von der Wanderlaute über die Gitarre bis zu Mandoline, kamen ins Spiel.

Eine neue Aufführungspraxis, die das Konzert ablöste und das Gemeinschaftserlebnis in den Mittelpunkt stellt, in der kleinen Gruppe aber auch in Großveranstaltungen des Offenen Singens, wurde entwickelt. Dazu kam die Wiederbelebung älterer, volkstümlicher Rund- und Reigentänze.

Das Wissen um dieses kulturelle Erbe in Deutschland ist nicht mehr sehr präsent: die Vereinnahmung dieser Musik im Nationalsozialismus und im Krieg zogen eine kritische Auseinandersetzung nach sich, was sich besonders auf den Schulunterricht auswirkte, aber auch die Ausdifferenzierung populärer Musikkulturen (Rock, Pop …) trug zur Marginalisierung bei.

Andererseits sind die Auswirkungen der Jugendmusikbewegung bis heute sichtbar: vom Konzept der öffentlichen Musikschulen bis zum Repertoire vieler Chöre, vom Folk-Revival der 1970er Jahre bis zum Liederbuch „Mundorgel“ etwa.

Diese Geschichte spiegelt sich im „Archiv der Jugendmusikbewegung“ wider. Dabei handelt es sich um Sammlungen ganz unterschiedlicher Herkunft und Dokumentenarten: Nachlässe von Komponisten und Chorleitern (u. a. Fritz Jöde), Organisationsschriftgut (u. a. Musikheim Frankfurt/Oder), personenbezogene Sammlungen, Fotografien, Notenwerke, musikhistorische Literatur usw.

Ab Januar 2020 werden in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt diese Archivquellen fachgerecht erschlossen (ca. 25.000 Verzeichnungseinheiten) und zentrale Dokumente digitalisiert (ca. 7.500 Einheiten). Eine Internetpräsentation wird Nutzungs- und Forschungsmöglichkeiten zu diesem Archivbestand anhand inhaltlicher Perspektiven aufzeigen.

Für den Erfolg des Projekts steht die enge Zusammenarbeit zwischen dem Archivteam auf Burg Ludwigstein und dem wissenschaftlichen Beirat sowie dem Landesarchiv Hessen als Träger des AdJb.

Dr. Susanne Rappe-Weber

¼ Jahrhundert Landeskirchliches Archiv Kassel

Mit dem Inkrafttreten der Ordnung für das Archiv der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) zum 1. Januar 1994 begann das Landeskirchliche Archiv Kassel seine Arbeit als eigenständige Dienststelle incl. Sonderhaushalt und Stellenplan (KABl.1994 S. 55). Das Archivgesetz der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck vom 26. April 1997 erweiterte diese Ordnung und löste sie ab (KABl.1997 S. 117). Es gilt somit ein Viertel Jahrhundert Archivpflege in Kurhessen-Waldeck zu skizzieren.

Das Landeskirchliche Archiv übernimmt und bewahrt dauerhaft auf, sichert und erhält, erschließt das Archivgut der Landeskirche (Kulturerbe) und macht es nutzbar. Es nimmt einen Vermittlungsauftrag wahr und übt die Fachaufsicht über das Archivwesen und die Archivpflege in der Landeskirche aus.

Damit nicht zu viele Fakten den interessierten Leser „erschlagen“, wurden die Kerndaten in Fünf-Jahres-Spalten zusammengefasst. Farblich unterschieden sind zudem die „basics“ Archivgesetz und Archivgebäude (dauerhaft aufbewahren – hellgrün), alles, was mit Personal zu tun hat (rot), Archivpflege (übernehmen, sichern, erschließen – gelb), Benutzung im Lesesaal und durch Anfragen (grün), Vermittlungsauftrag und Historische Bildungsarbeit (lila), Website und online zugängliche Datenbanken (hellblau und blau), sowie Sicherungsverfilmung und –digitalisierung unserer am häufigsten genutzten Quellen, den Kirchenbüchern (beige).

Die Kerndaten weisen eine fünfjährige Aufbauphase aus, die im doppelten Sinn zu erbringen war. Es galt nicht nur ein Archivgebäude zu planen und zu bauen, parallel waren auch elementare Strukturen der Archivpflege in einem sehr umfassenden Sinn aufzubauen.

Das Landeskirchliche Archiv ist mit 36 Einträgen in der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) vertreten (Normdaten GND 3031431-8: Zeitschriften/ Serien 2, Karten 7, Bücher 24, elektronische Datenträger 1). Die Homepage des Archivs wird seit 2015 als Netzpublikation (online-Ressource) in regelmäßigen Intervallen von der DNB archiviert.

Welche Folgen der digitale Wandel im Archivwesen mit sich bringt, kann sehr schön an den Zahlen zur Lesesaalnutzung abgelesen werden. Seit Daten im Internet online zugänglich sind (ARCHION.de), nimmt deren Nutzung vor Ort ab.

Aktuell haben unsere Bestände vor Ort einen Umfang von rund 3.000 lfd m. In den kommenden Jahren werden die Einnahmen durch Magazinvermietung sinken. Der Raum wird für die wachsende Zahl eigener übernommener Bestände benötigt werden. 

Wenn es denn stimmt, dass Archive nicht nur unverzichtbar, authentisch, spannend und einzigartig sind, sondern auch wie Fallschirme – nämlich „nur nützlich, wenn sie sich öffnen“, dann ist das Landeskirchliche Archiv Kassel bisher auf einem ordentlichen Weg. Diesen Weg kann es hoffentlich im nächsten Viertel Jahrhundert fortsetzen.

Bettina Wischhöfer

Notfallübung Arolsen Archives

Am 07.05. konnten die Arolsen Archives mit Hilfe von Frau Moczarski und der Feuerwehr Bad Arolsen eine Notfallschulung durchführen. In der Theorie wurden Bergungs- und Rettungsmaßnahmen für angebrannte und anschließend gelöschte Dokumente sowie die Bekämpfung von Schädlingen angesprochen. Es zeigte sich, dass auch bei Bränden die größten Schäden durch Wasser entstehen. Die praktische Übung verdeutlichte, dass insbesondere verpacktes Archivgut nur schwer entflammbar ist. Die Feuerwehr ermöglichte uns zudem selbst Wasserfeuerlöscher auszuprobieren.
Die Überwachung und ggf. Bekämpfung von Schädlingen wird zukünftig Teil der Notfallvorsorge der Arolsen Archives sein.

Das Archiv verliert nichts

Auch wenn die dauerhafte Aufbewahrung die vornehmste Aufgabe von Archiven ist, kommt es vor, dass wertvolle Unterlagen nicht mehr auffindbar sind oder gar als verloren gelten müssen. Umso größer ist dann die Freude, wenn ein solches Stück wieder auftaucht. So wie im Fall der Archivnutzerin Emmy Wilson, die 1946 im Hessischen Staatsarchiv Marburg zur Geschichte des Klosters Frauensee und der zugehörigen Dörfer geforscht, dabei aber versehentlich zwei Originale aus dem 17. Jahrhundert mit nach Hause genommen hatte. Diese Briefe fanden sich nun im Nachlass ihrer Schwester, der Soziologin Elisabeth Busse-Wilson. Dieser wird im Archiv der deutschen Jugendbewegung verwahrt und von der AdJb-Archivarin Elke Hack, die die Schriftstücke aus Frauensee inzwischen nach Marburg zurück gebracht hat, sorgsam erschlossen – weitere Überraschungen nicht ausgeschlossen.
Foto: Aus einem Beschwerdebrief des Pfarrers über die Kirchenfeindlichkeit und den unchristlichen Lebenswandel der Dorfbewohner von Frauensee (ca. 1650)