Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes

Archiv

Das Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes ist das historische Gedächtnis des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen, seiner Vorgängerverbände und Einrichtungen. Es wurde im Jahr 1986 eingerichtet und hat die Aufgabe, historisch und rechtlich bedeutsames Schriftgut von den Dienststellen und Einrichtungen des LWV sowie der Vitos gGmbH zu übernehmen, zu erschließen und der Öffentlichkeit für verschiedenste Fragestellungen zur Verfügung zu stellen.

Zurzeit betreut das Archiv rund 6.000 laufende Meter Akten. Hinzu kommen rund 20.000 Fotografien sowie 4.000 Karten und Pläne. Die Unterlagen gehen bis in das frühe 16. Jahrhundert, die Reformationszeit, zurück und reichen derzeit bis in die 1980er Jahre. Schwerpunkte bilden

  • die hessischen Hohen Hospitäler in der Frühen Neuzeit,
  • die Psychiatriegeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts,
  • die Euthanasie-Verbrechen der Nationalsozialisten in hessischen und nassauischen Anstalten,
  • die Geschichte der Jugendheime und der Erziehungshilfe in den 1950er und 1960er Jahren.

Nutzung

Möchten Sie sich über die Bestände des LWV-Archivs informieren, nutzen Sie das Archivinformationssystem „Arcinsys Hessen“: www.arcinsys.hessen.de

Einsichtnahmen sind von Montag bis Donnerstag zwischen 9.30-17.00 Uhr und freitags zwischen 9.00-13.00 Uhr möglich. Vorherige Terminvereinbarung notwendig.

Kontakt

Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen

Ständeplatz 6-10

34117 Kassel

Telefon: 0561/1004-2277

Fax: 0561/1004-1277

E-Mail: kontakt-archiv@lwv-hessen.de

https://www.lwv-hessen.de/geschichte-gegenwart/lwv-archiv/

Arolsen Archives

Arolsen Archives

Das Archiv

Die Arolsen Archives sind ein internationales Zentrum über NS-Verfolgung mit dem weltweit umfassendsten Archiv zu den Opfern und Überlebenden des Nationalsozialismus. Die Sammlung mit Hinweisen zu rund 17,5 Millionen Menschen gehört zum UNESCO-Weltdokumentenerbe. Sie beinhaltet Dokumente zu den verschiedenen Opfergruppen des NS-Regimes und ist eine wichtige Wissensquelle für die heutige Gesellschaft.

Das Archiv umfasst über 30 Millionen Dokumente mit Informationen über: – Jüdische und nichtjüdische NS-Verfolgte, die in Ghettos, Arbeitslagern und Gestapo-Gefängnissen inhaftiert waren (darunter auch sowjetische Kriegsgefangene und italienische Militärinternierte)

– Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter des NS-Regimes

– Menschen, die nach 1945 von alliierten Hilfsorganisationen betreut wurden (Displaced Persons) sowie Emigranten der Nachkriegszeit

Nutzung

Für die Suche nach Personen oder thematische Anfragen steht ein Onlineformular bereit: https://arolsen-archives.org/suchen-erkunden/anfragen/ihre-anfrage/

Möchten Sie sich über unsere Bestände informieren, nutzen Sie gern das Onlinearchiv: https://collections.arolsen-archives.org/

Besuchen Sie unsere Dauerausstellung: Dienstag bis Samstag 14.00-17.00 und nach Vereinbarung, Schloßstraße 10, 34454 Bad Arolsen

Kontakt und Besucheradresse: Große Allee 5-9, 34454, Bad Arolsen, 05691 629-0

Öffnungszeiten für Besucher und Lesesaal: Montag bis Donnerstag 8.00-17.00Uhr und Freitag 8.00 – 13.00

Deutsches Musikgeschichtliches Archiv

Das 1954 von der Musikgeschichtlichen Kommission e.V. gegründete Archiv hat die Aufgabe, die Quellen zur deutschen Musikgeschichte des 15. bis 18. Jahrhunderts zentral auf Mikrofilmen zu sammeln, zu erschließen und für jeden Interessierten zur Verfügung zu halten. Es schafft damit einzigartige Voraussetzungen für die Erforschung der deutschen Musikgeschichte, einschließlich ihrer vielfältigen Beziehungen zu anderen europäischen Musiknationen.
Die Quellen liegen auf Mikrofilmen oder Fiches vor. Bei der Erwerbung der inzwischen mehr als 35.000 Musikalien und Theorietraktate (auf ca. 4,5 Mio. Photos) wurden mehr als 500 Bibliotheken und Archive in aller Welt berücksichtigt. Das DMgA ist damit eine Metabibliothek im Mikroformat; es bietet weltweit die größte Sammlung zum Thema und kann Forscher und Musiker aus ganz Europa, Amerika, Asien und Australien als Gäste begrüßen. Zugleich wirkt das Institut als Informationsstelle für Fragen zur älteren Musikgeschichte. Die Internet-Präsentation der historischen Photosammlung (etwa 1000 Portraits von Persönlichkeiten des europäischen Musiklebens zwischen 1860 und 1920) wird vorbereitet.

Deutsches Musikgeschichtliches Archiv
Dr. Rainer Birkendorf
Heinrich-Schütz-Allee 35 | 34131 Kassel [Karte]
Tel. 0561 3103013 | Fax 0561 3103415
mail@dmga.de | www.dmga.de
Besuchszeiten: nach Vereinbarung
Mo: 12 – 20 Uhr | Di/Mi: 10 – 18 Uhr | Do: 10 – 16 Uhr

Stadtarchiv Baunatal

Das Baunataler Stadtarchiv verfügt über umfangreiche Aktenbestände der ehemals selbständigen Gemeinden Altenbauna, Altenritte, Kirchbauna, Großenritte, Hertingshausen, Rengershausen und Guntershausen. Die ältesten Schriftstücke gehen bis ins 18. Jahrhundert zurück. Außerdem werden die Aktenbestände der ehemaligen Gemeinden Baunatal und Buchenhagen, sowie des Schulverbandes Mittelpunktschule verwahrt. Und natürlich die Aktenüberlieferung der Stadt Baunatal seit der Stadtgründung am 1. 7 .1966. Zum Stadtarchiv gehören eine Bild- und Materialsammlung über die Entwicklung der Stadt und eine Bibliothek, die Zeitungen, Zeitschriften und Literatur über Baunatal enthält. Abschriften von Kirchenbüchern ab 1598 stehen jedermann für die genealogische Forschung zur Verfügung.

Stadtarchiv Baunatal
Marktplatz 14 | 34225 Baunatal [Karte]
Tel. 0561 4992-137 | Fax 0561 4992-300
www.stadt-baunatal.de
Öffnungszeiten: Mo – Fr: 8 – 12 Uhr

Spohr Museum und Archiv

Zuständigkeit

Das Spohr Museum ist dem Leben und Werk des Komponisten, Geigers und Dirigenten Louis Spohr gewidmet. Das angeschlossene Archiv sammelt Noten, Literatur und Dokumente zu Spohr, seiner Familie, seinen Schülern sowie weiteren Personen aus seinem Umfeld.

Was findet man bei uns?

Der Schwerpunkt des Archivbestands liegt auf Spohrs Musik. Da Spohr von 1822 bis 1857 als Hofkapellmeister in Kassel wirkte, wo er auch 1859 starb, sind die Bestände teilweise auch stadtgeschichtlich interessant. So verfügt das Archiv über eine Sammlung von über 200 Briefen von und 100 Briefen an Spohr und über einen Aktenbestand zur Pensionskasse der Kasseler Hofkapelle. Die Digitalisierung dieser Bestände hat begonnen.
Neben  Teilnachlässen der Spohr-Schüler Jean Joseph Bott, August Pott, Hugo Stähle und Hubert Ries verfügt das Archiv darüber hinaus auch über Teilnachlässe von Kasseler Bürgern: Carl Nietzsche, Prof. Oscar Werner-Ruch, Franz Uhlendorff.
Die Katalogisierung der Bestände ist noch höchst lückenhaft; ein Online-Katalog für Nutzer ist  in Arbeit.

Spohr Museum
Kulturbahnhof Südflügel
Franz-Ulrich-Straße 6
34117 Kassel [Karte]

Telefon: 0561 7662528
Internet: www.spohr-museum.de
E-Mail: info@spohr-museum.de

Öffnungszeiten des Museums:
Samstag bis Montag 10-16 Uhr
Dienstag bis Freitag nach Vereinbarung

Öffnungszeiten des Archivs:
Montag bis Freitag nach Vereinbarung

Archiv der Kasseler Sparkasse

Das Historische Archiv der Kasseler Sparkasse sammelt und sichert Archivgut der Sparkasse und der Vorgängerinstitute seit der Gründung im Jahre 1832. Die Archivalien sind wichtige Quellen für die Wirtschaftsgeschichte in Stadt und Landkreis Kassel.

Das Archiv befindet sich im Aufbau. Eine Nutzung ist z.Zt. nur eingeschränkt möglich, da die Bestände weder erschlossen noch verzeichnet sind. Ziel der Archivarbeit ist es, die Bestände unter Beachtung der Bestimmungen, insbesondere des Bankgeheimnisses, der Forschung zugänglich zu machen.

Im Bestand des Archivs sind Akten, Rechnungsbücher, Chroniken, Mitarbeiter-Infos, Werbeprospekte und andere Druckschriften der Kasseler Sparkasse und der Vorgängerinstitute sowie Fotosammlungen und eine Handbibliothek.



Kasseler Sparkasse, Historisches Archiv

Herr Siegfried Schmoll
Wolfsschlucht 9
34117 Kassel [Karte]
Tel. 0561 7124-521
Fax 0561 7124-183
E-Mail: siegfried.schmoll@kasseler-sparkasse.de

Stadtarchiv Kassel

Das Stadtarchiv Kassel ist eine öffentliche Einrichtung für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger. Als “Gedächtnis” der Stadt dient es der Sicherung und Bereitstellung von Dokumenten, die aus rechtlichen oder historischen Gründen dauernd aufbewahrt werden müssen. Im Stadtarchiv wird entschieden, welche Unterlagen der politischen Entscheidungsträger und der Verwaltung ins Archiv übernommen werden, damit spätere Generationen sich ein Bild von Kassel machen können. Zusätzlich kümmert sich das Stadtarchiv auch um die Sicherung und Erhaltung von Unterlagen aus privater Hand (Nachlässe von Personen und Familien, Firmenschriftgut, Schriftgut von Vereinen, Parteien und Verbänden). Das Archiv verwahrt u.a. mehr als 1,4 km Akten, 1,5 Mio. Karteikarten, 165.000 Fotografien sowie zahlreiche Sammlungsbestände (z.B. Plakate, Flugschriften, Portraits, Zeitungsausschnitte) und macht diese der stadtgeschichtlichen Forschung zugänglich. Das Stadtarchiv Kassel ist eine Kultureinrichtung, die die Grundlagenarbeit für die historische Identität der Stadt leistet.

Stadtarchiv Kassel
Wildemannsgasse 1 / (Marstallgebäude)
34117 Kassel [Karte]
Telefon: 0561 78740-50
Telefax: 0561 78740-60
E-Mail: stadtarchiv@stadt-kassel.dehttp://www.kassel.de/stadt/stadtarchiv 

Öffnungszeiten: dienstags und mittwochs 9.00-12.30 und 14.00-16.00 Uhr, sowie donnerstags 9.00-12.30 und 14.00-17.30 Uhr.

Archiv der deutschen Jugendbewegung (Burg Ludwigstein, Witzenhausen)

Das Archiv der deutschen Jugendbewegung auf Burg Ludwigstein sammelt und bewahrt Dokumente der deutschen Jugendbewegung sowie von Jugendverbänden und Jugendkulturen seit etwa 1890 bis heute. Zudem fördert es die wissenschaftliche Erforschung dieser Themen und beteiligt sich daran mit Tagungen und Veröffentlichungen. Viele Aufbruch- und Reformbewegungen des 20. Jahrhunderts sind mit der Jugendbewegung eng verbunden. „Archiv der deutschen Jugendbewegung (Burg Ludwigstein, Witzenhausen)“ weiterlesen

Das documenta archiv

Einblick in den Lesesaal des documenta archivs; Foto: Anja Köhne

Das documenta archiv ist eine moderne Service- und Forschungseinrichtung, die kontinuierlich an der Sicherung, der konservatorisch korrekten Aufbewahrung, der Erfassung und Digitalisierung seines Archiv- und Sammlungsguts arbeitet. Das Archiv- und Sammlungsgut des documenta archivs spiegelt zentrale Aspekte zur Ausstellungsgeschichte der documenta wider, die Kunst, Geschichte, Gesellschaft und Politik berühren. Das documenta archiv wurde 1961 gegründet und beherbergt ein Aktenarchiv, eine Spezialbibliothek, umfangreiche Presse-, Bild- und audiovisuelle Mediensammlungen sowie Nachlässe.

„Das documenta archiv“ weiterlesen

Archiv der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Das Landeskirchliche Archiv Kassel sichert, erhält und erschließt das Archivgut der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW). Es nimmt einen Vermittlungsauftrag wahr und über die Fachaufsicht über das Archivwesen und die Archivpflege in der Landeskirche aus.

Das Archiv besteht seit 1994. Die Bestände umfassen 3.000 lfd m, von denen Dreiviertel erschlossen sind. Recherchiert werden kann vor Ort in 180.000 Datensätzen und 53.000 digital zugänglichen Fotos. Über die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) und das Archivportal-D stehen zudem 105.000 Einträge und 4.500 Digitalisate jederzeit online zur Verfügung.

12.000 Kirchenbücher der Landeskirche sind bei Archion, dem Kirchenbuchportal der EKD, stets digital verfügbar (1,8 Mio Digitalisate). Weitere zentrale Bestände sind Konsistorialakten, Pfarrarchive, Vor- und Nachlässe sowie Sammlungen (Kirchenkampf, Vasa sacra, Kirchliche Gebäude, Handschriftenfragmente).

Landeskirchliches Archiv Kassel

Lessingstraße 15 A

34119 Kassel

+49 (0)561 788760 | Benutzung nach Vereinbarung

archiv@ekkw.de | www.archiv-ekkw.de

Gedenkstätte Breitenau

Die Gedenkstätte Breitenau ist eine Gedenk- und Bildungseinrichtung, die sich am Ort des frühen Konzentrationslagers sowie des Arbeitserziehungslagers Breitenau in Guxhagen bei Kassel befindet. Sie wurde mit Unterstützung des Landeswohlfahrtsverbandes und der damaligen Gesamthochschule Kassel 1984 am historischen Ort eröffnet und steht seitdem mit Archiv und Bibliothek der Öffentlichkeit für Forschungs- und Bildungszwecke offen.

„Gedenkstätte Breitenau“ weiterlesen

AddF – Archiv der deutschen Frauenbewegung

Lesesaal im Archiv der deutschen Frauenbewegung; Foto: AddF

AddF – Archiv der deutschen Frauenbewegung
Forschungsinstitut und Dokumentationszentrum

Das AddF wurde am 8. März 1984 in Kassel eröffnet. Es hat seither eine umfangreiche und inzwischen einzigartige Sammlung zur Ge­schichte der Frauenbewegungen und zum All­tags­­le­ben von Frauen in Deutschland im 19. und 20. Jahr­hundert aufgebaut.

Der Bestand besteht aus Nachlässen von Frauen – so etwa von der Juristin und Politikerin Elisabeth Selbert (1896-1986) – und Akten von Frauenorganisationen – zum Beispiel des Deutschen Evangelischen Frauenbundes (DEF, seit 1899) oder der deutschen Sektion der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit (IFFF, seit 1963). Zum Archivbestand gehört darüber hinaus ein Bildarchiv. Etwa 780 Regalmeter an Archivalien sind im AddF der Öffentlichkeit zugänglich (Stand Dez. 2019). In der geführten Spezialbibliothek (ca. 37.000 Bände) finden sich zeitgenössische Publikationen ebenso wie aktuelle Forschungsliteratur sowie ein umfangreicher Zeitschriftenbestand (ca. 2.500 Titel). Die Bibliothek ist vollständig, das Archivgut größtenteils über den Katalog des AddF online recherchierbar (www.addf-kassel.de), erste Digitalisate sind über den META-Katalog abrufbar. Der META-Katalog ist der gemeinsame Katalog der im i.d.a.-Dachverband organisierten deutschsprachigen Frauen/Lesbenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen. (www.meta-katalog.eu).

„AddF – Archiv der deutschen Frauenbewegung“ weiterlesen

Freundeskreis historisches Ihringshausen e.V.

Der Freundeskreis historisches Ihringshausen e. V. (FkhI e.V.) wurde im November 2004 gegründet. Im Jahr 2019 zählt er etwa 170 Mitglieder.

Ziel des Vereins ist der Aufbau eines “Dorfgedächtnisses” des ehemals eigenständigen Dorfes Ihringshausen und der 1970 gegründeten Gemeinde Fuldatal. Schon seit dem ersten Jahr des Bestehens wird der Kalender “Spaziergang durch Alt-Ihringshausen” herausgegeben. Im Rahmen der Vereinsarbeit finden Ortsrundgänge für Schulkinder und (nur virtuelle) für z. B. die Teilnehmer der Altenbegegnung der evangelischen Kirche statt. Es werden gemeinsame Museumsbesuche organisiert. Vorträge zu ortsrelevanten Themen stehen auf dem Programm. Darüber hinaus stehen Veröffentlichungen im Rahmen einer Schriftenreihe zur Verfügung. Weiterhin beteiligt sich der Verein regelmäßig mit einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt und der Straßenkirmes in Ihringshausen.