„Ich war ein Missale“ – Ausstellung in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Landeskirchliches Archiv Kassel, Pfarrarchiv Allendorf, Graduale 15. Jahrhundert (ohne Trägerband)

Das Projekt “Digitale Erschließung von Einbandfragmenten in kirchlichen Archiven aus Kurhessen-Waldeck” hat das Landeskirchliche Archiv Kassel zwischen 2003 und 2017 – mal mehr, mal weniger – beschäftigt. 736 hoch spannende Einbandfragmente konnten in dieser Zeitspanne gefunden und erschlossen werden. Viele waren daran beteiligt, allen voran Konrad Wiedemann.

Die ddbstudio-Ausstellung „Ich war ein Missale – Recycling mittelalterlicher Handschriften im 16. und 17. Jh.“ präsentiert online exemplarisch die ganze Bandbreite entdeckter Fragmente, die auf zahlreichen liturgischen, aber auch medizinisch-pharmazeutischen, juristischen, hebräischen und mittelhochdeutschen Texten gründen.

Der Handel mit Pergamenthandschriften als Material für Bindungen nahm seit den 20er Jahren des 16. Jahrhunderts einen starken Aufschwung. Die Entwicklung des Buchdrucks steigerte den Bedarf enorm. Im Zuge der Reformation verloren viele liturgische Handschriften ihre Funktion. Klöster wurden aufgelöst und Kirchengemeinden traten zum evangelischen Glauben über.

Nach Auflösung der Klöster wurden die scheinbar wertlosen Pergamente, auch ganze Pergamentcodices, zweckentfremdet. Buchbinder lösten aus den Holzdecken Bogen für Bogen und verwendeten das Material zur Heftung von Kirchenrechnungen oder als schützenden Einband für Kirchenbücher.

Der wichtigste Einbandwerkstoff war das beschriebene Pergament. Papier als Werkstoff findet sich eher als Stärkung in Einbänden, selten als äußerer Einband.

Heute gelten die damals recycelten Handschriften als hohe Zeugnisse kultureller Tradition. Anders im 16. Jahrhundert, als sich der Buchdruck ausbreitete. Viele bisher nur als Handschrift vorliegende Texte waren nun in „modernen“ Ausgaben verfügbar. Wer die Mittel hatte, ersetzte das Manuskript durch einen Druck. Die nun häufig als Einband verwandten Schriften waren durch die Liturgiereformen des Konzils von Trient unzeitgemäß geworden. Die Festlegung auf ein Einheitsbrevier 1568 (Brevier = Gebetsbuch) und ein Einheitsmissale 1570 (Missale = Texte der Messe für das liturgische Jahr) führten dazu, dass die Handschriften ihre eigentliche Funktion verloren. Als Folge der Reformation wurde die Bedeutung des Lateinischen als Sprache der Kirche zudem zurückgedrängt.

Zur Ausstellung: https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/einbandfragmente/

Literatur: Konrad Wiedemann, Bettina Wischhöfer, Einbandfragmente in kirchlichen Archiven aus Kurhessen-Waldeck (Schriften und Medien des Landeskirchlichen Archivs Kassel 21), Kassel 2007.

Konrad Wiedemann, Einbandfragmente kirchlicher Provenienz aus Kurhessen-Waldeck (Schriften und Medien des Landeskirchlichen Archivs Kassel 37), Kassel 2017.

Autorin: Bettina Wischhöfer, Landeskirchliches Archiv Kassel

Stimmen aus der Vergangenheit

Digitalisierung von Tonbändern im Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen

Folgender Beitrag erschien in Heft 20/2 der Archivnachrichten aus Hessen (Archivnachrichten aus Hessen | Hessisches Landesarchiv)

Mit Unterstützung des Hessischen Rundfunks konnte das Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) sämtliche Tonbänder aus den Anfangsjahren seines Trägers – des 1953 gegründeten Landeswohlfahrtsverbandes – digitalisieren. Die Aufnahmen bieten einen lebendigen Einblick in die Historie des landesweit tätigen Kommunalverbandes und stellen gleichzeitig wertvolle Quellen für die (hessische) Sozial- und Zeitgeschichte dar.

Umzüge fördern manchmal Überraschendes zu Tage. Bei der Vorbereitung des LWV-Archivs auf einen Umzug in sein neues Dienstgebäude im Kasseler Akazienweg konnten bei der Verpackung bislang nicht erschlossener Bestände mehr als 20 Magnetbänder aufgefunden werden. Diese gelangten über die Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes in die Räumlichkeiten des Archivs und stammen aus den 1950er und 60er Jahren. Inhaltlich bieten die Bänder einen Einblick in das vielfältige (bauliche) Wirken des LWV in seinen Anfangsjahren. Die Aufnahmen wurden anlässlich von Grundsteinlegungen, Richtfesten oder der Einweihung von Neubauten erstellt. Darüber hinaus dokumentieren die Aufnahmen verbandsinterne Feierlichkeiten wie die Ehrung und Verabschiedung verdienter Mitarbeiter. Es findet sich unter den Aufzeichnungen aber auch ein im Dezember 1954 geführtes Interview über eine im Wiesbadener Kurhaus gezeigte Ausstellung zu den in Trägerschaft des LWV befindlichen Landesheilanstalten.

Magnetbänder

Da in der Fachliteratur die Lebensdauer von Magnetbändern mit 30 Jahren angegeben wird, wurde von Seiten des LWV-Archivs eine schnelle Digitalisierung des Materials angestrebt. Durch Vermittlung der Öffentlichkeitsarbeit des LWV konnte hierfür der Hessische Rundfunk gewonnen werden. In drei Chargen wurden die Bänder zum Studio Kassel des Hessischen Rundfunks transportiert. Dort erfolgte nach und nach ihre Digitalisierung. Anschließend wurden die Tondokumente in Arcinsys erschlossen und fachgerecht verpackt. Seit ihrer Digitalisierung und Erschließung können die digitalisierten Aufnahmen im Lesesaal des LWV-Archivs auf einem Rechner angehört werden. Die ursprünglichen Datenträger (also die Magnettonbänder) werden vom LWV-Archiv weiter aufbewahrt.

Unter den Bändern, die mit Hilfe des Hessischen Rundfunks digitalisiert werden konnten, befindet sich ein Band, dem eine herausgehobene historische Bedeutung zukommt. Es handelt sich um eine Aufnahme, die am 18.09.1964 erstellt worden ist und die Einweihung des Ehrenfriedhofs mit Mahnmal für die in der Landesheilanstalt Hadamar ermordeten NS-„Euthanasie“-Opfer dokumentiert.

LWV-Archiv, F 100, unverz. Martin Niemöller bei der Einweihung des Mahnmals für die in Hadamar ermordeten NS-“Euthanasie”-Opfer
Auszug aus der Rede Martin Niemöller

Die Landesheilanstalt Hadamar gehörte von Januar bis August 1941 zu den sechs im Deutschen Reich eingerichteten Gasmordanstalten (sogenannte T4-Anstalten). Hier wurden mehr als 10.000 von den Nationalsozialisten als „unwert“ stigmatisierte Menschen mit Gas ermordet. Von August 1942 bis März 1945 diente die Einrichtung als Mordanstalt im Rahmen der „dezentralen Euthanasie“. In diesem Zeitraum wurden rund 4.500 Menschen durch Medikamentengabe oder vorsätzliches verhungern lassen in Hadamar getötet.

Um der Opfer zu gedenken, die während des Nationalsozialismus in Hadamar ermordet wurden, veranlasste der LWV als Träger der Einrichtung Hadamar Anfang der 60er Jahre die Umgestaltung des örtlichen Anstaltsfriedhofs in einen Ehrenfriedhof. Hierzu wurde u.a. ein Mahnmal in Form einer Stele aufgestellt, das über die Aufschrift „Mensch achte den Menschen“ verfügt. Von den Feierlichkeiten zur Einweihung des Ehrenmals war bislang nur das Programm sowie die Gedenkansprache bekannt, die vom hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Martin Niemöller gehalten worden war.

Mit dem digitalisierten Band steht nun eine Quelle zur Verfügung, die Einblick in die gesamte Veranstaltung gewährt. So ist es mit Hilfe des Tondokuments möglich, ein authentisches Bild von der Atmosphäre der Einweihungsfeierlichkeiten zu erhalten. Es werden aber auch Reden – wie die des katholischen Anstaltsgeistlichen Schlitt – greifbar, die nicht überliefert und daher bislang unbekannt waren.

Auszug aus der Ansprache des katholischen Anstaltsgeistlichen Schlitt

Mit der Digitalisierung sämtlicher Tondokumente aus den Anfangsjahren des LWV ist nur ein kleiner Teil der AV-Sammlung des Archivs des Landeswohlfahrtsverbandes öffentlich zugänglich gemacht worden. Vor allem aus den 70er und 80er Jahren warten noch zahlreiche Bänder darauf, digitalisiert zu werden. Dies soll in den nächsten Jahren geschehen. Mittel hierfür wurden bereits beantragt.

Dominik Motz, Archiv des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen

Sammlung gut – alles gut! Die Bestände des Addf werden durch ein BMFSFJ-Projekt weiter erschlossen und digitalisiert!

Drei neuen Mitarbeiterinnen sagen wir herzlich Willkommen! Tamara Block, Mareike Hollmann und Charlotte Pissors kommen für das DDF-Projekt in das gewachsene Team der Sammlungen bestehend aus Barbara Günther, Silke Mehrwald, Dr. Astrid Otto, Dr. Mirjam Sachse und Lea Siemion

Das DDF-Projektteam startet! V.l.n.r., hintere Reihe: Tamara Block, Charlotte Pissors, Dr. Astrid Otto, Dr. Mirjam Sachse. V. l. n. r., vordere Reihe: Barbara Günther, Mareike Hollmann, Silke Mehrwald, Lea Siemion. Foto © AddF Kassel, Laura Schibbe

Als Mitglied des i.d.a.-Dachverbandes ist das Archiv der deutschen Frauenbewegung(AddF) Teil des Netzwerkprojekts Digitales Deutsches Frauenarchiv (DDF), welches im September 2018 als interaktives Fachportal seinen Onlinegang feierte und die Geschichte der deutschen Frauenbewegung dokumentiert und erlebbar macht. Seit 2016 hat sich das AddF für den inhaltlichen Aufbau dieser Plattform engagiert und bereits in seinem dreijährigen Vorläuferprojekt „Gestern virtuos, morgen virtuell. Erschließung und Digitalisierung von historischen Dokumenten der deutschen Frauenbewegung“ viele Materialien sichern und über das Portal weltweit digital zugänglich machen können.

2020 wird erneut ein Schwerpunkt auf das archivalische und bibliothekarische Sammlungsgut gelegt. Denn eine gute Sammlung für Forschung und Bildung zugänglich zu machen, das ist wohl das Bestreben eines jeden Archivs. So werden ausgewählte Teile seiner seit über 30 Jahre gesammelten, einzigartigen Bestände zur Geschichte der Frauenbewegung in Deutschland in das Digitale Deutsche Frauenarchiv eingebracht. Die virtuelle Forschungs- und Bildungsinfrastruktur wird verbessert und die Sicherung und Präsentation der Bestände des AddF weiter vorangetrieben. Natürlich betreibt das AddF auch das strategische Weitersammeln! So gehört die Akquise von Beständen von Frauen und Frauenvereinen/-gruppen, weiter zum Tagesgeschäft, damit auch in Zukunft engagierte Frauen- und Geschlechtergeschichte betrieben und geschrieben werden kann.

Drei neuen Mitarbeiterinnen sagen wir herzlich Willkommen! Tamara Block, Mareike Hollmann und Charlotte Pissors kommen für das DDF-Projekt in das gewachsene Team der Sammlungen bestehend aus Barbara Günther, Silke Mehrwald, Dr. Astrid Otto, Dr. Mirjam Sachse und Lea Siemion, um sich dem vielseitigen Sammlungsgut aus Archiv und Bibliothek zu widmen. Innerhalb des Projektzeitraums liegt der Fokus u. a. auf Erschließungsarbeiten des Bestandes Evangelische Frauenhilfe in Deutschland (EFHiD, Umfang ca. 69 Regalmeter). Neben dem Deutschen Evangelischen Frauenbund (DEF) war EFHiD die andere große protestantische Frauenorganisation, die sich ebenfalls 1899 gegründet hatte und somit Teil der konfessionellen Frauenbewegung war. Zur Digitalisierung ausgewählt sind beispielsweise Manuskripte aus dem Nachlass von Gabriele Strecker (1904-1983), der ersten Frauenfunkleiterin beim Hessischen Rundfunk und MdL in Hessen für die CDU. Oder die Zeitschrift „Neue Bahnen“, sie waren das Vereinsorgan des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins (ADF) und wurden ab 1866 von Louise Otto-Peters und Auguste Schmidt herausgegeben. elten.  Außerdem wird eine Revision des Fotoarchivs begonnen. Dossiers über Protagonistinnen und Organisationen der Frauenbewegung sollen das Wissen aus den Quellen einem größeren Kreis von LeserInnen zur Kenntnis bringen.

Das Archiv der deutschen Frauenbewegung ist seit 1984 in Kassel situiert. Immer größer gewachsen ist die Stiftung seit einigen Jahren in ein Haus im Kasseler Univiertel gezogen. Mehr als 740 laufende Meter und knapp 38.000 Medieneinheiten, darunter teils einzigartige Zeitschriftenbestände, finden sich in den Sammlungen. Der Sammlungszeitraum liegt zwischen 1800 bis in die 1960er Jahre. Das Archiv hat sich zur Aufgabe gemacht, insbesondere die Geschichte von Frauenverbänden und engagierten Einzelpersonen zu archivieren und diese auffindbar zu machen. Seit 2011 sind die Bestände in das “Verzeichnis national wertvoller Archive” von Kulturgutschutz Deutschland aufgenommen. Ein eigener Onlinekatalog zur Recherche wird auf der Homepage angeboten. Einzig in Deutschland wird unter dem Dach des AddF nicht nur gesammelt, sondern auch geforscht, eine eigene Zeitschrift ─ Ariadne. Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte ─ publiziert und Wissen über die Geschlechtergeschichte in unterschiedlichen Bildungs- und Kulturformaten vermittelt. Dass AddF ist Teil des i.d.a.-Dachverbands, darin sind über 40 deutschsprachige Lesben- und Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Luxemburg und Italien vereint.

Autorin: Laura Schibbe