Nachlass der Firma Gottschalk an Stadtarchiv Kassel abgegeben

Nachlass Firma Gottschalk

In mehreren Kartons verpackt lagerte seit 2014 der Nachlass der Firma und Familie Gottschalk im Stadtmuseum Kassel. Er war für wissenschaftliche Recherchen an die Universität Kassel verliehen worden. In 2019 erfolgte durch einen ehrenamtlichen Mitarbeiter des Stadtmuseums die Durchsicht und Ordnung der Unterlagen. Dabei wurde auch die Frage diskutiert, ob der Schriftverkehr nicht besser im Stadtarchiv aufbewahrt werden soll. Nach einer Vor-Ort-Bewertung und anschließender Besprechung einigte man sich darauf, dass die reinen Objekte (u.a. Tischdecken, Büsten etc.) im Stadtmuseum verbleiben und restliche Unterlagen, bestehend u.a. aus dem privaten und geschäftlichen Schriftverkehr. dem Stadtarchiv übergeben werden. Aufgrund des Fehlens von Firmenunterlagen ist diese Übergabe eine wertvolle Bereicherung für den Sammlungsbestand des Stadtarchivs.


Firmengelände Gottschalk

Die Fabrik Gottschalk & Co. war eine Tuchweberei in der Kasseler Nordstadt und wurde 1881 von Moritz Gottschalk und Johannes Cönning gegründet. Hauptprodukte waren Segeltuche und Zelte. Aus den Unterlagen ist zu entnehmen, dass die Mitarbeiter umfangreiche Sozialleistungen erhielten: So bekamen sie bezahlten Urlaub, außerdem gab es für Mitarbeiter und deren Familien eine Betriebskrankenkasse. In der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Firma „arisiert“ und ein neuer Geschäftsführer eingesetzt. In der Bombennacht 1943 wurde die Fabrik stark zerstört. Moritz Gottschalks Enkelin Leni Frenzel, die nach Kriegsende aus dem Exil zurückkehrte und das Unternehmen zurückbekam, baute die Fabrik ab Sommer 1945 neu auf. Nach ihrem Tod 1987, begann Anfang der 1990er Jahre die langsame Auflösung des Unternehmens. Das Land Hessen kaufte 2002 das Gelände für die Erweiterung der Universität Kassel.

Die Inhalte der Unterlagen umfassen im Wesentlichen die Familien- und Firmengeschichte Gottschalk. Einen guten Einblick bekommt man über die Produkte und Bestellverfahren der Firma: Ein großer Bestandteil des Nachlasses umfassen die Auftragslisten der Kunden sowie die Inventarbücher über Produkte und Stoffe. Aufbau- und Nutzungsanleitungen von verschiedensten Produkten ergänzen den Bestand. Auch eine große Fotosammlung, die die Familie Frenzel abbildet, gehört zu der Sammlung.

Das Stadtarchiv bewahrt die Unterlagen dauerhaft auf. Künftig wird der Nachlass erschlossen und für die Forschung zugänglich gemacht. (Das Stadtarchiv dokumentiert das gesamte städtische Leben. Wir freuen uns über jeder Art von Unterlagen, Fotos, Briefe und ähnliches, die für die Stadtgeschichte interessant sein könnten. Gerne können Sie dafür Kontakt mit uns aufnehmen.)

Autorin: Carolin Seehafer, Stadtarchiv Kassel