Die Geschichte eines Grabsteins

Die Ergebnisse einer Recherche in Archiven der Arbeitsgemeinschaft Archive in Nordhessen

Haben Sie auf einem alltäglichen Weg schon einmal ein Objekt entdeckt, dass auf den ersten Blick unscheinbar wirkt, aber sich bei näherer Betrachtung als außergewöhnlich und geheimnisvoll erweist? Und haben Sie sich mit diesem Objekt dann beschäftigt, nur um festzustellen, dass die Geschichte dahinter immer neue Fragen aufwirft? Dies ist mir vor einigen Jahren mit einem Grabstein auf dem Friedhof Wolfhagen passiert. Denn dieser hat zum einen die in meiner Heimatstadt ungewöhnliche Form eines orthodoxen Kreuzes, ist zum anderen aber auch unbeschriftet und steht halb versteckt in der Friedhofshecke.

Aufnahme des Grabsteins auf dem Wolfhagener Friedhof, Quelle: privat

2019 habe ich deswegen eine Recherche begonnen, die mich mit einigen Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Nordhessischer Archive in Kontakt gebracht hat und deren Ergebnisse jüngst in einem englischsprachigen Beitrag auf dem EUSTORY History Campus veröffentlicht wurden.

Kernpunkt meiner Studie ist das Schicksal des ehemaligen ukrainischen Zwangsarbeiters Gabriel Kulczycki, dessen Grabstein das orthodoxe Kreuz ursprünglich war. Der Fall Kulczycki ist nicht nur ein Beispiel für die grausame Ausbeutung von Zwangsarbeiter*innen in der nordhessischen Landwirtschaft während der NS-Zeit – ein Themengebiet, zu dem nach wie vor eine wissenschaftliche Aufarbeitung fehlt, obgleich in so gut wie jedem Dorf Zwangsarbeiter*innen lebten. Er zeigt darüber hinaus auch, mit welchem Desinteresse oder sogar Vorurteilen ehemaligen Zwangsarbeiter*innen in der BRD begegnet wurde. Denn Kulczycki verstarb 1961 in der Psychiatrie Haina, nachdem er also mehr als 15 Jahre im befreiten Deutschland gelebt hatte.

Während in einer Publikation des örtlichen Heimatvereins, gestützt auf Zeitzeugenaussagen, davon ausgegangen wird, dass Kulczycki in der Wehrmacht kämpfte und wohl aus Angst vor Verfolgung in Deutschland blieb, habe ich dies als unhaltbares Gerücht entlarven können. Hierbei waren die Archive der Region eine unverzichtbare Hilfe. Allen voran sind die Arolsen Archives zu nennen, deren Unterlagen belegen, dass Kulczycki nach Deutschland verschleppt und auf mehreren Höfen des Altkreises Wolfhagen zur Arbeit gezwungen wurde. Ebenso interessant waren Aktenbestände des evangelischen Gemeindearchivs Wolfhagen, dem Landeskirchlichen Archiv Kassel untergeordnet, welche aufdeckten, dass neben Kulczycki eine Reihe weiterer Zwangsarbeiter*innen in Wolfhagen ihre letzte Ruhestätte fanden. Zuletzt muss auch das Archiv des LWV Hessen erwähnt werden, dessen Leiter, Herr Dr. Motz, mich nicht nur bei meinen Recherchen großartig unterstütze, sondern auch die Anregung für diesen Beitrag gab. Schließlich lässt sich über die Patientenakte aus Haina rekonstruieren, dass Wolfhager Behörden den 1961 bereits schwer an Demenz erkrankten Kulczycki nur loswerden wollten und sogar über den Kopf seiner Berufsfürsorgerin hinweg entschieden. Warum Kulczyckis Grabstein heute an jenem fast versteckten Ort steht, ist eine komplexe Geschichte, deren Details ich in meinem Beitrag mit allen Informationen, die ich finden konnte, nachgezeichnet habe. Viel wichtiger finde ich aber die Frage, warum das orthodoxe Kreuz und damit sowohl das Schicksal Gabriel Kulczyckis als auch das Thema Zwangsarbeit in Wolfhagen und Nordhessen nicht endlich einen würdigen Platz erhält. Hier hoffe ich, dass Recherchen wie meine dazu beitragen, weitere Schicksale sichtbar zu machen und in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Ihnen als regionale Archive kommt dabei eine besondere Rolle zu, schließlich sind Sie aufgrund fehlender Zeitzeugen und kritischer Regionalstudien oftmals die einzige verlässliche Informationsquelle. Vielleicht lässt sich die Geschichte des Grabsteins somit auch als Anregung für Ihre Arbeit sehen.

Autor: Philipp Landgrebe

Stigmatisierung durch ein Stück Stoff – Aufnäher von ZwangsarbeiterInnen in der Ausstellung der Gedenkstätte Breitenau

Am 8. März 1940 führten die Nationalsozialisten die „Polen-Erlasse“ ein und schufen dadurch ein Sonderrecht für polnischen Zwangsarbeiter*innen, das sie rechtlich und sozial von der sog. „Volksgemeinschaft“ ausgrenzte. Die Erlasse umfassten einen Katalog von Verboten, die die Bewegungsfreiheit einschränkten und den Kontakt zur deutschen Bevölkerung unterbinden sollten. Außerdem gab es Ungleichbehandlungen bei der Entlohnung, die noch durch die sogenannte „Sozialausgleichsabgabe“ ergänzt und verstärkt wurden. Besonders massiv wurden Kontakte zwischen Deutschen und Zwangsarbeiter*innen verfolgt und bestraft (Todesstrafe, Einweisung in ein Konzentrationslager oder Arbeitserziehungslager). Die „Polen-Erlasse“ dienten außerdem als Vorbild für die zwei Jahre später eingeführten „Ostarbeiter-Erlasse“, die ebenfalls die rechtliche und soziale Ausgrenzung der aus den besetzten „Ostgebieten“ stammenden Zwangsarbeiter*innen gewährleisten sollten.


Foto 1: “P”-Aufnäher von Marian Kulczinski

Die „Polen-Erlasse“ verfügten, dass polnische Zwangsarbeiter*innen einen „P“ Aufnäher deutlich sichtbar an der Kleidung zu tragen hatten. Dadurch wurde das erste Mal im Deutschen Reich eine Personengruppe durch nach Außen sichtbare Kennzeichnung an der Bekleidung ausgegrenzt (die Verpflichtung für „Juden“ einen gelben Stern zu tragen, erfolgte im September 1941). Die deutsche Bevölkerung sollte die polnischen Zwangsarbeiter*innen, und ab 1942 auch die Zwangsarbeiter*innen aus den besetzten „Ostgebieten“, als „rassisch“ minderwertige Menschen erkennen und entsprechend behandeln.

Im Bestand der Gedenkstätte Breitenau (derzeit in der Ausstellung) befindet sich sowohl ein „P“-Aufnäher als auch ein „Ost“-Aufnäher.  Der „P“-Aufnäher wurde der Gedenkstätte Breitenau von Marian Kulczinski (*1922) übergeben, der ab  Januar 1941 als Zwangsarbeiter bei den Fieseler-Werken in Kassel arbeiten musste. Die Gerhard-Fieseler-Werke waren ein Flugzeug- und Rüstungsbetrieb in Kassel, der als „Nationalsozialistischer Musterbetrieb“ ausgezeichnet wurde. Bei Fieseler wurde das Jagdflugzug Messerschmitt Bf 109 gebaut und der Marschflugkörper V1 entwickelt. Der „Ost“-Aufnäher stammt von Nadja Petryczenko (1924-2002). Frau Petryczenko (verh. Palfenier) stammte aus Ostropol in der Ukraine und wurde ab 1942 als Küchenhilfe, ebenfalls bei den Fieseler Werken in Kassel, eingesetzt. Frau Petryczenko traute sich nicht, den Aufnäher von der Kleidung zu entfernen, oder aber gar nicht erst anzubringen. Sie versuchte jedoch, ihm seine Auffälligkeit ein Stück weit zu nehmen, indem Sie an den Seitenrändern den Stoff einschlug und ihn somit verkleinert aufnähen konnte. Bei genauerer Betrachtung des Aufnähers kann man auch heute noch erkennen, dass die Ränder durch dieses Einschlagen viel heller und sauberer geblieben sind als die Mitte des Aufnähers.


Foto 2: “Ost”-Aufnäher von Nadja Petryczenko

Autorin: Annika Stahlenbrecher, Gedenkstätte Breitenau